Bei der Deutschen Flugsicherung wächst die Unruhe.

Gut zwei Monate vor dem geplanten Dienstende des Vorsitzenden der Geschäftsführung ist noch kein Nachfolger benannt. Das kritisierte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Mittwoch. Der Vorsitzende Klaus-Dieter Scheurle soll das bundeseigene Unternehmen nach acht Jahren mit Auslaufen seines Vertrages zum Jahresende verlassen. Der frühere Staatssekretär wird dann 66 Jahre alt sein.

Geschäftsführung und Gewerkschaft wollen bald über Sparkonzepte verhandeln.