Das Jobcenter muss einem Hartz-IV-Bezieher die Kosten für einen Corona-Test in Höhe von 200 Euro nicht erstatten.

Zuständig sei vielmehr die gesetzliche Krankenversicherung, entschied das Sozialgericht Frankfurt (AZ: S 16 AS 373/20). Der 45-jährige Antragsteller gehöre nach Angaben des Gesundheitsamtes nicht zu einer Risikogruppe. Daher sei der Test für ihn nicht notwendig. Er habe keinen Anspruch darauf, besser gestellt zu werden als gesetzlich Krankenversicherte.

Das Urteil wurde am Mittwoch veröffentlicht und ist noch nicht rechtskräftig.