Eine S-Bahn-Zug fährt im Tiefbahnhof des Frankfurter Hauptbahnhofs ein.
Von der Störung sind fast alle S-Bahn-Linien betroffen. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Im S-Bahn-Verkehr in und um Frankfurt kommt es derzeit zu Störungen. Viele Züge fahren verspätet oder gar nicht, betroffen sind fast alle S-Bahn-Linien. Schuld ist ein Personalengpass.

Nach Angaben der Deutschen Bahn sind von der Störung die Linien S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9 des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) betroffen. Wie ein Bahnsprecher hessenschau.de sagte, fährt die S6 über den Westbahnhof auf ein oberirdisches Gleis des Hauptbahnhofs. Die Haltestellen Messe und Galluswarte werden von der Linie zurzeit nicht angefahren.

S5 und S2 wenden vorzeitig

Die Züge der Linie S5 verkehren nur zwischen Friedrichsdorf und Frankfurt-Rödelheim. Die Züge der Linie S2 aus Richtung Niedernhausen (Rheingau-Taunus) enden vorzeitig am Frankfurter Hauptbahnhof. Die Züge aus Richtung Dietzenbach (Offenbach) enden am Hauptbahnhof Offenbach.

Darüber hinaus verkehren die Züge der S-Bahn-Linien S1, S2, S5 und S6 nur im 30-Minuten-Takt. Auf allen betroffenen Linien muss zudem mit Verspätungen und Ausfällen gerechnet werden. Der Fern- und der Regionalverkehr sind dem Bahnsprecher zufolge nicht betroffen.

Fahrdienstleiter kurzfristig erkrankt

Die von RMV und Bahn bekannt gegebene Störung in einem Stellwerk ist auf einen akuten Personalengpass zurückzuführen, wie der Bahnsprecher sagte. Ein Fahrdienstleiter habe sich kurzfristig krank gemeldet. Das betroffene Stellwerk sei deshalb "in seiner Funktionsfähigkeit beeinträchtigt", die Kapazität des S-Bahn-Tunnels eingeschränkt. Es könnten nicht alle Züge den Tunnel durchfahren.

"Wir versuchen händeringend, kurzfristig Ersatz zu bekommen. Das ist aber nicht ganz einfach", sagte der Bahnsprecher. Grundsätzlich könnten aber Züge fahren, "die Leute kommen nach Hause und zur Arbeit." Nach Angaben des RMV sollen die Beeinträchtigungen bis zum Dienstagvormittag andauern.

Sendung: hr-iNFO, 25.02.2019, 14 Uhr