Die Wettbewerber Frankfurter Volksbank und Taunus Sparkasse setzen bundesweit ein Zeichen und wollen ihre Kunden noch in diesem Jahr in gemeinsamen Filialen bedienen.

Insgesamt 26 Standorte im Hochtaunuskreis und im Main-Taunus-Kreis sollen bis spätestens Ende 2021 zu "Finanzpunkten" umgestaltet werden, so dass dort Kunden beider Geldhäuser eine Anlaufstelle haben. Die ersten zehn Filialen sollen noch 2019 umgebaut werden. "Wir nutzen gemeinsame Räumlichkeiten, bleiben dabei aber selbstverständlich Wettbewerber", sagte Eva Wunsch-Weber, Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten Volksbank Deutschlands, am Dienstag bei der Vorstellung des Konzepts.