Lufthansa-Maschine in der Luft.

Trotz einbrechender Buchungen und ausgedünntem Winterflugplan führt die Lufthansa 18.000 Flüge durch, die es eigentlich gar nicht geben müsste.

Audiobeitrag

Audio

Himmlischer Irrsinn: Tausende sinnlose Flüge im Winter

Ende des Audiobeitrags

Nach einem deutlichen Aufwärtstrend im Herbst hat der Winter die Lufthansa wieder kalt erwischt. Nicht zuletzt durch Omikron und die weltweit steigenden Infektionszahlen sind die Buchungen in den Wintermonaten wieder stark eingebrochen. Rund 33.000 Flüge hat die Airline bereits aus dem Winterflugplan gestrichen, doch es hätten noch deutlich mehr sein können. Weitere 18.000 Flüge standen auf der Streichliste, trotzdem heben die Maschinen ab.

"Leider müssen wir diese 18.000 sinnlosen Flüge durchführen", sagte ein Sprecher des Unternehmens am Montag dem hr. Sinnlos deswegen, weil sie wirtschaftlich keinen Sinn ergeben und somit erst recht nicht aus klimapolitischer Sicht. Dennoch wird geflogen, denn sonst droht der Lufthansa der Verlust wertvoller Start- und Landerechte in Europa. Diese sogenannten Slots werden durch die Europäische Union nach dem Prinzip "use or lose" - also "nutze oder verliere" vergeben. Wer nicht fliegt, verliert seine Rechte.

Strengere Regeln im zweiten Pandemie-Winter

Im ersten Jahr der Pandemie hatte die EU diese Regelung noch ausgesetzt, doch aufgrund des zuletzt wieder steigenden Luftverkehrs gilt in diesem Winter eine 50-Prozent-Regel: Die Hälfte aller Flüge muss auch tatsächlich durchgeführt werden. Dazu gehören besagte 18.000 Lufthansa-Flüge.

Die Lufthansa kann sich einen Verlust der Start- und Landerechte nicht erlauben, sagte der Sprecher. Das würde das genau abgestimmte Netz aus Zubringer- und Fernflügen durcheinanderbringen, Passagiere würden ihre Ziele dann nur mit großen Verzögerungen erreichen. Das führt dazu, dass in diesem Winter eben 18.000 Flüge mit fast leeren oder halbleeren Lufthansa-Maschinen durchgeführt werden, die niemand braucht.

"Das schadet dem Klima"

Vor allem im Sinne der Nachhaltigkeit sei dies nicht zu verantworten, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Das schadet dem Klima und ist exakt das Gegenteil von dem, was die EU-Kommission mit ihrem Programm 'Fit for 55' erreichen will." Spohr fordert demnach eine "klimaschonende Ausnahmeregelung in der Zeit der Pandemie".

Mit dem Programm "Fit for 55", das im Juli diesen Jahres vorgestellt wurde, will die EU den Ausstoß von CO2 bis zum Jahr 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 reduzieren.

Für den Einbruch der Buchungen und die damit verbundene Ausdünnung des Winterflugplans sei vor allem das starke Pandemiegeschehen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien verantwortlich, sagte Spohr. Auch dass China für internationale Reisende noch immer fast vollständig geschlossen sei, bekomme die Lufthansa zu spüren.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen