Kabel am DE-CIX-Internetknoten in Frankfurt

In der Corona-Isolation ist digitale Kommunikation gefragter denn je. Das bekommt der weltweit größte Internetknoten in Frankfurt deutlich zu spüren. Besonders in zwei Bereichen schnellt der Datenverkehr in die Höhe.

Oben sitzen Mutter oder Vater im Homeoffice und tauschen sich per Videokonferenz mit ihren Arbeitskollegen aus, unten hängen die schulpflichtigen Kinder vor der Spielekonsole und zocken online mit ihren Freunden: In Zeiten von Corona und #StayTheFuckHome verlagert sich die Kommunikation zwischen den Menschen noch stärker in die digitale Welt. Aber hält unsere Infrastruktur dem Daten-Ansturm überhaupt stand?

Carsten Titt, Sprecher des weltweit größten Internetknotens DE-CIX in Frankfurt gibt Entwarnung: "Das Internet ist sicher", sagte er im Gespräch mit dem hr. Es gebe keinen Anlass zur Sorge, dass die Kapazitäten an ihre Grenzen stoßen könnten. "Die Kapazitäten in unserem eigenen Netz werden regelmäßig und langfristig ausgebaut", versicherte auch der Technische Direktor Thomas King.

Mehr Videokonferenzen, mehr Online-Spiele

Dennoch ist der Anstieg des Datenverkehrs durch die Schutzmaßnahmen gegen Corona deutlich messbar. Binnen einer Woche stieg das Gesamtaufkommen in Frankfurt um zehn Prozent, wie DE-CIX am Mittwoch mitteilte. Mit 50 Prozent ist der Anstieg bei Videokonferenzen besonders signifikant.

Die Leute, die jetzt zuhause arbeiten, hätten das Internet ja meist auch schon im Büro genutzt, doch "viele Dienstreisen und Konferenzen werden jetzt zusätzlich durch Videokonferenzen ersetzt", erklärte Titt den deutlichen Anstieg in diesem Bereich.

Seit Freitag verzeichnet der Internetknoten auch beim Online- und Cloud-Gaming, also beim Computerspielen über das Internet, eine Zunahme der Daten um 25 Prozent. Kein Wunder, sitzen doch seit Freitag Millionen Schulkinder mit ganz viel Freizeit zu Hause. Zudem spricht das Unternehmen von einem "erheblichen" Anstieg bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen, wie etwa Instagram oder Facebook, ohne dabei Zahlen zu nennen.

Datenverkehr auf Rekordkurs

Nach Einschätzung von Titt wird der Datenverkehr in den nächsten Tagen weiter deutlich zunehmen: "Der Peak wird schätzungsweise in ein bis zwei Wochen erreicht sein."

Dann dürfte der Internetknoten in Frankfurt seinen eigenen Weltrekord erneut überbieten. Erst Anfang März hatte Frankfurt mit 9,1 Terabit pro Sekunde eine neue weltweite Bestmarke aufgestellt.