Das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen ist im Oktober besonders strikt eingehalten worden.

So gab es 36 verspätete Landungen und drei Starts nach 23 Uhr, teilte das Verkehrsministerium am Dienstag mit. Ein Jahr zuvor hatte es 79 Flugbewegungen gegeben, im Oktober 2017 sogar 101. Verspätete Landungen bis 24 Uhr müssen Piloten und Airlines einzeln begründen. 2020 wird es für Betreiber von lauten Jets besonders in den Nachtstunden teurer, denn der Flughafenbetreiber Fraport erhöht die Lärmentgelte von 200 auf 300 Prozent.