Sturmtief "Sabine" hat in Hessens Wäldern geringere Schäden angerichtet als die schweren Stürme "Kyrill" (2007) und "Friederike" (2018).

Es seien vor allem einzelne Bäume umgeworfen worden, hieß es von Hessen Forst am Mittwoch. Größere Flächen mit Sturmschäden gebe es nach erster Einschätzung der Forstämter nicht. Das genaue Ausmaß sei noch unklar, weil viele Wege unpassierbar seien.

Von Spaziergängen im Wald rate man weiter ab. Laut Hessen Forst wurden mehr Nadel- als Laubbäume umgeworfen. Diese sind weniger fest verwurzelt.