Die BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea in Kassel hat im zweiten Quartal dank kräftig gestiegener Öl- und Gas- preise operativ deutlich mehr verdient als im Vorjahr.

Zudem profitierte der Konzern von höheren Produktionsmengen und niedrigeren Investitionen. Unter dem Strich stand Gewinn von 52 Millionen Euro nach einem Verlust von 703 Millionen Euro im Vorjahr. Bereinigt um Sondereffekte wies das Unternehmen einen Überschuss von 168 (Vorjahr: 87) Millionen Euro aus.