Grafische Darstellung der Arbeitslosenquote. Sie liegt bei 4,4 % im Vergleich zu 4,5 im Vormonat

Die Zahl der Arbeitslosen ist im September weiter gesunken. Die Chancen auf einen Job stehen derzeit so gut wie selten, selbst für Menschen ohne Ausbildung.

Nach einem kurzen Sommerknick sind die Arbeitslosenzahlen in Hessen im September weiter gefallen. Wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Freitag in Frankfurt mitteilte, stehen nur noch 148.251 Menschen in keinem festen Arbeitsverhältnis. Das sind 5.187 weniger als im Vormonat, was einem Rückgang von 3,4 Prozent entspricht. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,4 Prozent und damit um 0,1 Punkte niedriger als im August.

"Das ist ein tolles Ergebnis", sagte Direktionschef Frank Martin. "Der Arbeitsmarkt ist derzeit so positiv, dass selbst Personen ohne Ausbildung Chancen auf einen Job haben."

Immer weniger Hartz-IV-Empfänger

Eine Entwicklung, die sich auch bei der Zahl der Hartz-IV-Empfänger widerspiegelt. Erstmals seit Einführung der Grundsicherung im Jahr 2005 sank die Zahl der Bezieher in Hessen auf unter 100.000. "Das liegt natürlich auch an der demografischen Entwicklung", erklärte Martin. "Es drängen immer weniger junge Menschen in den Arbeitsmarkt, gleichzeitig scheiden immer mehr ältere aus dem Arbeitsleben aus." Netto gibt es zudem jährlich rund 60.000 neue Stellen.

Ein Ende des positiven Trends ist erst einmal nicht zu erwarten. "Wir gehen davon aus, dass sich die nächsten Monate weiterhin positiv entwickeln werden", sagte Martin.

Weitere Informationen

Was hinter den Arbeitslosenzahlen steckt

Jeden Monat veröffentlicht die Agentur für Arbeit die aktuellen Arbeitslosenzahlen. Doch wer ist im Sinne des Statistikers "arbeitslos"? Nicht jeder der Arbeitslosengeld erhält, zählt automatisch dazu. Wir haben die wichtigsten Fragen dazu für Sie beantwortet.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 28.09.2018, 10 Uhr