131 hessische Unternehmen haben im April ein Insolvenzverfahren beantragt.

Das entspricht nach Angaben des Statistischen Landesamtes von Montag in Wiesbaden einem Anstieg von fast 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Nach den Anträgen seien 84 Verfahren eröffnet und 47 mangels Masse abgewiesen worden. Gefordert würde wohl rund 1,6 Milliarden Euro.