Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Bis bald!

    Mit diesem wunderschönen Blick in den Himmel von hessenschau.de-Nutzerin Brigitte Becker verabschiede ich mich für heute. Morgen startet mein Kollege Nico Herold mit Ihnen in den Tag. Bis bald!

    hessenschau.de-Nutzerin Brigitte Becker hat den Himmel über Biedenkopf-Eckelshausen fotografiert.
  • Top-Thema

    Gefahren-Bahnübergang in Frankfurt-Nied wird umgebaut

    Die Deutsche Bahn will die Technik am Übergang in Frankfurt-Nied automatisieren. Dort war vor anderthalb Jahren eine 16-Jährige von einem Zug erfasst und getötet worden. Nun sollen die Bauarbeiten beginnen, wie die Bahn ankündigte. An dem Übergang war im Mai 2020 eine 16 Jahre alte Fußgängerin bei offener Schranke von einem Zug erfasst und getötet worden, ein Radfahrer sowie eine Autofahrerin wurden schwer verletzt.

  • Top-Thema

    Frau fällt von der Brücke in die Fulda

    Eine 36 Jahre alte Frau ist gestern Abend von der Bartenwetzerbrücke in Melsungen (Schwalm-Eder) in die Fulda gestürzt. Wie die Polizei mitteilte, wurde die Frau aus Melsungen dabei schwer verletzt. Sie war aus knapp zehn Metern Höhe in die Tiefe gefallen. Die Einsatzkräfte fanden die Frau in der Nähe des Flussrandes im circa 40 Zentimeter tiefem Wasser auf. Zwei weitere Personen, die zuvor mit der Frau auf der Brücke zu Fuß unterwegs waren, hatten die Einsatzkräfte alarmiert. Sie waren wenige Meter vorgegangen, als die Frau plötzlich verschwand. Die Feuerwehr brachte die 36-Jährige mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus, sie war nach Angaben der Polizei stark betrunken. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht.

  • Partnerin erwürgt? Ehemann steht vor Gericht

    Weil er seine Ehefrau ermordet haben soll, steht heute ein 27 Jahre alter Mann aus Biebesheim (Groß-Gerau) vor dem Darmstädter Landgericht. Laut Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte Ende Februar diesen Jahres die 27-Jährige erwürgt und die Leiche in ein Gebüsch in Biebesheim gelegt haben. Motiv der Tat sind laut Anklage die mehrfach geäußerten Trennungsabsichten seiner Frau. Zusätzlich wirft die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten gefährliche Körperverletzung vor. Im Jahr 2020 soll er seine Ehefrau mit einem Messer attackiert haben. Ein weiterer Prozess beginnt heute vor dem Landgericht Wiesbaden: Dort soll ein Vater seine zwei Jahre alte Tochter getötet haben.

  • Zu nass, zu kalt: Honigernte deutlich gesunken

    Imker in Hessen haben in diesem Jahr eine deutlich schlechtere Honigernte verbucht als in den Jahren zuvor. Aufgrund des kalten und nassen Frühjahrs hätten die Honigbienen nicht rausfliegen und bestäuben können, sagte Manfred Ritz, erster Vorsitzender des Landesverbands hessischer Imker. Laut einer Untersuchung des Deutschen Imkerbundes erzeugte jedes Bienenvolk in Hessen durchschnittlich 27,7 Kilogramm Honig. Im Vorjahr 2020 lag die Ernte bei 34,1 Kilogramm.

    In diesem Jahr teilt sich die Ernte auf 16,2 Kilogramm Frühtracht und 11,5 Kilogramm Sommertracht. Somit liegen die hessischen Imkereien knapp unter dem bundesweitem Durchschnitt, der 28,3 Kilogramm pro Bienenvolk beträgt. Auch hier ist ein Rückgang zu beobachten. Besonders in Südhessen hat es laut Ritz hohe Einbrüche in der Ernte gegeben. Er geht davon aus, dass der Preis für Honig leicht steigen wird.

    Honigbienen sitzen auf einer Wabe.
  • Top-Thema

    Toter Säugling: Prozess gegen den Vater beginnt

    Vor dem Landgericht Wiesbaden beginnt heute um 9 Uhr der Prozess gegen einen 23-Jährigen, der seine zwei Monate alte Tochter getötet haben soll. Laut Anklage wurde das Kind in der Silvesternacht 2020/2021 erstickt. "Zuvor soll der Angeklagte dem Säugling bereits Verletzungen im Gesichtsbereich zugefügt haben", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Tatort soll die Wohnung des Mannes in Wiesbaden gewesen sein. Der Vater sitzt in Untersuchungshaft. Er muss sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Mehr zum Fall und dem ersten Prozesstag lesen Sie auch später auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Der Verkehr: 30 Minuten extra auf der A4

    Auf der A4 von Erfurt in Richtung Kirchheim kommt es derzeit in Hessen zur längsten Verzögerung: Zwischen Bad Hersfeld und dem Kirchheimer Dreieck staut es sich derzeit auf fünf Kilometern. Autofahrer und -fahrerinnen müssen bis zu 30 Minuten extra einplanen.

    Auf zwei weiteren Autobahnen geht es nur stockend weiter: Auf der A3 in Richtung Frankfurt kommt es zwischen Hanau und dem Offenbacher Kreuz zu vier Kilometern stockendem Verkehr. Gleiches gilt für die A60 in Richtung Rüsselsheim zwischen Rüsselsheim-Mitte und dem Rüsselsheimer Dreieck.

  • Top-Thema

    Brief nach 53 Jahren angekommen

    Kommen wir zur Geschichte, die ich zuallererst schon kurz erwähnt habe - zum Brief an das Ehepaar Schulz aus Groß-Gerau. Dort brauchte ein Einladungsschreiben ihres ehemaligen Segelvereins nicht bloß wie sonst üblich rund einen Werktag bis zur Zustellung mit der Post, sondern gleich mehrere Jahrzehnte. Der Brief, der innerhalb Deutschlands verschickt wurde, erreichte das Ehepaar erst nach einigen Umzügen und nach stolzen 53 Jahren in seiner neuen Heimat. Ursprünglich adressiert war der Brief an den alten Wohnort in Wedel bei Hamburg.

    Skurril, findet auch Empfängerin Angela Schulz. Die Post wiederum hat eine Antwort auf die Verspätung: Mitunter gebe es Fälle, in denen ein unzustellbarer Brief aussortiert und der Vorgang dann Jahre später wieder aktiviert werde. Besser spät als nie? Die ganze Geschichte gibt's im Beitrag von maintower.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Brief nach 53 Jahren angekommen

    Brief
    Ende des Videobeitrags
  • Weltmädchentag: Fridericianum in Pink

    Sind Sie gestern an pink angestrahlten Gebäuden vorbeigelaufen und fragen sich, was es damit auf sich hatte? Hier kommt die Auflösung: Gestern war Internationaler Weltmädchentag. In Kassel leuchtete das Fridericianum zum Beispiel pink, um auf die Situation von Mädchen weltweit aufmerksam zu machen und für Mädchenrechte zu sensibilisieren. Das Beweisfoto hat meine Nordhessen-Kollegin Stefanie Küster gemacht.

    Das Fridericianum in Kassel erstrahlt pink zum Weltmädchentag.
  • Das Wetter: Regenschirm mitnehmen!

    Nach den schönen Herbsttagen am Wochenende zeigt sich nun die andere Seite dieser Jahreszeit: Es kann den Tag über immer wieder teils kräftige Schauer geben, wie unsere hr-Wetterexperten ankündigen. Es bleibt heute also größtenteils nass. Am Nachmittag kann dann mancherorts noch die Sonne rauskommen. Die Temperaturen reichen von 8 Grad bis 13 Grad.

  • Top-Thema

    Frankfurt investiert Millionen Euro in EM 2024

    Die Stadt Frankfurt plant, wie die Bild berichtet, zur Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland mit Investitionen in Höhe von mindestens elf Millionen Euro. Stadtrat Mike Josef (SPD) sagte gegenüber der Bild, Frankfurt werde einen "zweistelligen Millionen-Betrag" in die EM investieren. Das Geld soll vor allem in Infrastrukturprojekte fließen - so soll unter anderem das Stadion besser mit dem Auto, dem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden können. Nächstes Jahr gibt es schon einen Vorgeschmack auf die EM in Frankfurt: Die Qualifikationsgruppen werden am 9. Oktober 2022 in der Festhalle ausgelost.

  • Corona-Inzidenz sinkt leicht

    In Hessen ist die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden um 368 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum wurden vier neue Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 liegt damit nun bei 7.785.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank leicht von 62,4 auf 61,2. Die Stadt Offenbach (117,7) liegt weiter über der Marke von 100, die Inzidenz im Kreis Groß-Gerau sank von 103,0 auf 91,4. Die niedrigsten Inzidenzen weisen die Kreise Werra-Meißner (26,0) und Schwalm-Eder (29,5) auf. Alle Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem monothematischen Ticker.

  • Top-Thema

    Neuer Dämpfer für Pendler in Wiesbaden

    Keine guten Nachrichten für alle Autofahrer und -fahrerinnen in Wiesbaden: Bis Ende der Woche wird es an einer nächsten Hauptverkehrsader in der Stadt zu Behinderungen kommen. An der Kreuzung, an der sich die Hauptverkehrsachsen Berliner Straße, New-York-Straße, Gustav-Stresemann-Ring und Frankfurter Straße treffen, ist gestern nach einem Rohrbruch Wasser ausgetreten. Die geplante Baustelle betrifft wohl auch Leidgeplagte der Salzbachtalbrücken-Sperrung.

  • hessenschau zum Hören

    Sie sind noch zu müde, um alles zu lesen? Dann habe ich etwas Entspannung für die Augen im Angebot. Augen zu, "Play" drücken und einfach zuhören - die hessenschau in 100 Sekunden.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Die hessenschau in 100 Sekunden

    Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
    Ende des Audiobeitrags
  • Landesweiter Warnstreik im öffentlichen Dienst

    Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes in Hessen hat die Gewerkschaft Verdi für heute zu landesweiten Protesten aufgerufen. Die größten Kundgebungen soll es in Wiesbaden, Kassel, Gießen und Darmstadt geben. Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle wird in Wiesbaden um 9.30 Uhr und der hessische Landesbezirksleiter Jürgen Bothner in Gießen um 11.45 Uhr erwartet. Verdi fordert gemeinsam mit weiteren Gewerkschaften für die 45.000 Landesbeschäftigten fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 175 Euro. Innenminister Peter Beuth (CDU) lehnt diese Forderung ab. Ein Angebot vom Land liegt bislang nicht vor. Die nächste Verhandlungsrunde ist für 14. und 15. Oktober in Dietzenbach (Offenbach) geplant.

    Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Landes Hessen protestieren Mitglieder der Gewerkschaften Verdi und GEW vor dem Präsidium der Goethe-Universität.
  • Top-Thema

    Wohnhausbrand in Bensheim - Mann springt aus Fenster

    Ein Mann hat sich bei der Flucht aus einem brennenden Mehrfamilienhaus in Bensheim (Bergstraße) schwer verletzt. Er war gestern Abend aus Panik aus dem Fenster seiner Wohnung im zweiten Stock gesprungen, nachdem im Dachgeschoss des Hauses das Feuer ausgebrochen war. Nach dem Sprung musste der 34-Jährige mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden, wie die Polizei mitteilte.

    Sieben weitere Bewohner und Bewohnerinnen konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Das Wohnhaus ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Der Schaden durch das Feuer beträgt mehr als 100.000 Euro. Wie es zu dem Brand im Ortsteil Auerbach kommen konnte, ist noch unklar.

    In diesem Wohnhaus in Bensheim kam es am Abend zu dem Brand.
  • Guten Morgen!

    Mein Weg in den Sender war ungemütlich nass und so bleibt das Wetter heute leider wohl auch. Aber machen wir das Beste draus und starten gemeinsam in diesen Dienstag. Mein Name ist Sophia Averesch, Nachrichtenredakteurin, und heute schaue ich mit Ihnen, was in der Nacht alles passiert ist und, was heute in Hessen noch wichtig wird. Bei Fragen oder Anregungen können Sie mir auch gerne eine Mail schreiben. Ihre Nachrichten sollten - anders als ein Brief an ein Ehepaar aus Groß-Gerau (mehr dazu später) - direkt in meinem Postfach landen. Ohne jahrelange Verspätung. Auf geht’s!

    Portrait von Sophia Averesch - aufgenommen in den Redaktionsräumen.