Podcast Verurteilt! (59): Der Fall Andreas Türck

Heike Borufka und Basti Red

Am 8. September 2005 spricht das Frankfurter Landgericht den 36 Jahre alten Fernsehmoderator Andreas Türck vom Vorwurf der Vergewaltigung frei. Nach dem Grundsatz: Im Zweifel für den Angeklagten. 10 Tage lang stand Türck vor Gericht, weil er 2002 eine Club-Bekanntschaft auf einer Brücke zum Oralsex gezwungen haben soll. Die 29-Jährige hatte den Fernsehmoderator nicht selbst angezeigt, durch einen Zufall war das Verfahren in Gang geraten. Bei der Polizei hat Türck den Vergewaltigungsvorwurf bestritten, vor Gericht hat er geschwiegen. Zwei Gutachter haben schließlich die Glaubwürdigkeit der 29-Jährigen bezweifelt. Darauf stützte das Gericht seinen Freispruch. Die Vorwürfe hatten die steile Karriere des Moderators abrupt gestoppt. Er hatte bei ProSieben seine tägliche Talkshow. Sein Sender hatte sich sofort von ihm getrennt.