In unserem Lilien-Ticker bekommen Sie immer die neuesten Nachrichten über Darmstadt 98.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Auseinandersetzung zwischen Lilien-Fans

    Nach dem 0:6-Debakel des SV Darmstadt 98 gegen den FC Augsburg sind am Samstag die Emotionen hochgekocht. Zunächst stellte sich ein Vertreter der Ultras nach Abpfiff vor die gesammelte Mannschaft inklusive Trainerstab und Staff und hielt eine mit wilden Gesten unterfütterte Ansprache. Laut einem Vereinssprecher handelte es sich dabei um eine abgesprochene und genehmigte Aktion. Da der Wortführer von Teilen der Gegentribüne während seiner Rede jedoch mit "Halt-die-Fresse"-Sprechchören bedacht wurde, kam es zu Ärger innerhalb der Fan-Szene. Teile der aktiven Fans stürmten wenig später aus der Kurve in Richtung Gegengerade, dort kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen. Die Lilien verurteilten die Aktion.

  • Top-Thema

    Fritsch stärkt Lieberknecht

    Trotz der blamablen 0:6-Niederlage gegen den FC Augsburg wird es beim SV Darmstadt 98 keine Trainerdiskussion geben. Das betonte Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch am Samstagabend. "Heute hätten Jürgen Klopp, Pep Guardiola und noch drei weitere Trainer an der Seitenlinie stehen können. Das wäre alles trotzdem genauso passiert", betonte er. Die Frage nach der Zukunft von Trainer Torsten Lieberknecht, der auf der Pressekonferenz ebenfalls unterstrich, nicht einen Gedanken an ein vorzeitiges Ende seines Engagements zu verschwenden, stelle sich deshalb überhaupt nicht.

  • Tietz leidet mit den Lilien

    Der ehemalige Darmstädter Stürmer Phillip Tietz hatte am Samstag nach dem 6:0-Auswärtssiegs seines FC Augsburg Mitgefühl mit den ehemaligen Kollegen. "Ich freue mich über unser Hammerspiel, aber es tut mir auch für Darmstadt leid. Das ist natürlich ein derber Schlag ins Gesicht", kommentierte der Stürmer das Debakel für die Südhessen. Während des Spiels habe er zwar keinen Gedanken an die Gefühlswelt seines Ex-Arbeitgebers verschwendet, nach Abpfiff sei das aber anders gewesen: "Ich habe zu keiner Sekunde darüber nachgedacht, einen Gang herunterzufahren. Dafür bin ich Sportler. Nach dem Spiel tun mir die Darmstädter aber leid."

  • Top-Thema

    Fritsch "So viele Blackouts, ein Albtraum"

    Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch war nach der 0:6-Klatsche der Lilien gegen Augsburg bedient. "So viele individuelle Fehler, wie wir heute gesehen haben, so viele Blackouts, das war ein Albtraum", sagte er nach der Partie, nahm die Spieler aber auch in Schutz. "Es tut mir leid für sie, das macht ja keiner absichtlich." Torhüter Marcel Schuhen sprach nach der Partie von einer "katastrophale Leistung in allen Bereichen. Das darf nie mehr passieren." Dabei sei dem Team die Bedeutung des Spiels bewusst gewesen. "Es ist eine der schwierigsten Situationen, seitdem ich in Darmstadt bin."

  • Top-Thema

    Heimklatsche für Darmstadt gegen Augsburg

    Darmstadt 98 hat am Samstag in der Bundesliga eine peinliche Heimpleite kassiert. Die Lilien unterlagen dem FC Augsburg mit 0:6 (0:5). Phillip Tietz (2.), Fredrik Jensen (12.), Ermedin Demirovic (20./29.) und Ruben Vargas (25.) machten bereits in den ersten 30 Minuten alles klar. Die Hausherren präsentierten sich in dieser Phase völlig desolat und leiteten die meisten Treffer mit katastrophalen Fehlern selbst ein. Nach der Halbzeit verwaltete Augsburg das Spiel, Darmstadt verpasste durch den eingewechselten Fabio Torsiello den Ehrentreffer (83.), bevor Tietz den Endstand herstellte (84.).

  • Top-Thema

    Pfeiffer und Müller beginnen für Darmstadt

    Im Vergleich zur Vorwoche baut Lilien-Coach Torsten Lieberknecht seine Startelf auf drei Positionen um: Für die beiden verletzten Marvin Mehlem und Matthias Bader dürfen Jannik Müller und Luca Pfeiffer von Beginn an ran. Außerdem ersetzt Bartol Franjic Christoph Zimmermann, der zunächst auf der Bank Platz nimmt. Anstoß gegen den FC Augsburg ist um 15.30 Uhr.

    Darmstadt 98 Aufstellung gegen Augsburg
  • Lilien wollen Negativserie beenden

    Darmstadt 98 hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben. Der Tabellenletzte erwartet am Samstag (15.30 Uhr) zum Heimspiel den FC Augsburg und will nach 16 Bundesligaspielen ohne Sieg mal wieder gewinnen, um den Vier-Punkte-Abstand zum Relegationsplatz nicht größer werden zu lassen. Dabei müssen die Lilien jedoch auf viele verletzte Spieler verzichten, unter anderem Fabian Nürnberger und Matthias Bader. 

  • Sportgericht verhandelt Lilien-Einspruch

    Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verhandelt am 8. März mündlich über den Einspruch des Bundesligisten SV Darmstadt 98 gegen eine Geldstrafe in Höhe von 43.000 Euro. Die Südhessen waren aus grundsätzlichen Erwägungen in die Berufung gegen das Urteil gegangen, um eine Diskussion über eine Reform des DFB-Strafenkataloges bei Pyro-Vergehen der Fans in Gang zu setzen. Nach Ansicht der Liliem erfüllen die verhängten Strafen "nicht den ursprünglich in den Richtlinien des DFB-Kontrollausschusses festgehaltenen und damit angedachten Sinn und Zweck". Konkret geht es um Vorfälle in den Bundesligaspielen beim VfB Stuttgart und gegen RB Leipzig.

  • Top-Thema

    Nächste Spieltage von Darmstadt terminiert

    Die nächsten Spieltage im Kampf um den Klassenerhalt für Darmstadt 98 sind am Donnerstag von der Deutschen Fußball-Liga terminiert worden. Die Lilien spielen dabei in den Abstiegsduellen bei Mainz und Köln jeweils am Samstag um 15.30 Uhr (6. April sowie 20. April). Zudem geht es am Sonntagabend nach Bochum (31. März) und am Sonntagnachmittag gegen Freiburg (14. April).

    Weitere Informationen

    Die genauen Termine

    Sonntag, 31.3., 19.30 Uhr, VfL Bochum – SV Darmstadt 98
    Samstag, 6.4., 15.30 Uhr, 1. FSV Mainz 05 – SV Darmstadt 98
    Sonntag, 14.4., 15.30 Uhr, SV Darmstadt 98 – SC Freiburg
    Samstag, 20.4., 15.30 Uhr, 1.FC Köln – SV Darmstadt 98

    Ende der weiteren Informationen
  • Top-Thema

    Lilien mit Personalproblemen gegen Augsburg

    Der SV Darmstadt 98 hat weiter mit Personalproblemen zu kämpfen, im Spiel gegen den FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr) fehlen Trainer Torsten Lieberknecht gleich sieben Spieler. "Marvin Mehlem wird nach seinem Wadenbeinbruch konservativ behandelt. Fabian Nürnberger hat Sprunggelenksprobleme und wird ausfallen. Ebenso Mathias Bader, der sich am Oberschenkelmuskel verletzt hat. Fabian Schnellhardt hat Oberschenkel-Probleme", so Lieberknecht am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Ebenfalls fehlen die Langzeitverletzten Clemens Riedel und Fraser Hornby sowie Braydon Manu, der noch Trainingsrückstand hat. Verstecken wollen sich die Lilien gegen den FCA aber natürlich nicht. "Wir müssen widerstandsfähig sein. Wir wollen das beeinflussen, was wir selbst beeinflussen können. Dabei dürfen wir den Optimismus nie verlieren", so Lieberknecht.

  • Top-Thema

    Holland: Bremen-Spiel "ein Schlag in die Fresse"

    Lilien-Kapitän Fabian Holland hat mit ehrlichen Worten zugegeben, dass die Schlussphase beim 1:1 in Bremen am vergangenen Wochenende mental schwer zu verkraften gewesen sei. "Das Bremen-Spiel war ein Schlag in die Fresse, wie das geendet ist", erklärte der 32-Jährige. "Man hat gesehen, wie sehr wir uns diesen Dreier wünschen und wie gut er uns getan hätte." Der vermeintliche Treffer von Tim Skarke zum 2:1 in der Schlusssekunde wurde vom VAR wegen eines Handspiels zurückgenommen. Obwohl die lange Sieglos-Serie nerven würde, sei die Stimmung in der Mannschaft aber weiterhin gut. "Wir sind immer noch heiß darauf, Spiele zu gewinnen", betonte der Darmstädter Kapitän.

    SV Darmstadt Holland
  • Saison für Mehlem noch nicht gelaufen?

    Beim SV Darmstadt 98 gibt es Hoffnung, dass die Saison für Marvin Mehlem noch nicht gelaufen ist. Der 26-Jährige, der sich beim Auswärtsspiel in Bremen bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit einen Wadenbeinbruch zugezogen hatte, wird in dieser Woche operiert. Nach dem ersten Wadenbeinbruch wurde die Verletzung noch konservativ behandelt. Wie lange die Ausfallzeit genau ist, hatten die Lilien nicht bekannt gegeben.

  • Top-Thema

    Bestätigt: Erneut Wadenbeinbruch bei Mehlem

    Marvin Mehlem von Darmstadt 98 hat sich erneut das Wadenbein gebrochen. Das bestätigte der Verein am Montagabend. Demnach soll Mehlem im Laufe der Woche operiert werden. Der 26-Jährige hatte beim Spiel der Lilien in Bremen am Samstag in der Nachspielzeit den Platz verletzt verlassen und laut Trainer Torsten Lieberknecht direkt ein "ungutes Gefühl" an der Stelle, an der er sich bereits Anfang Dezember das Wadenbein gebrochen hatte. "Wir fühlen total mit Marvin mit, weil wir wissen, wie traurig er ist, dass er in den kommenden Spielen der Mannschaft nicht helfen kann", so Lieberknecht nach der bitteren Diagnose.

  • Fritsch fordert Regeländerung

    Nach dem zurückgenommenen Siegtreffer von Darmstadt 98 in Bremen ist auch Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch angefressen. "Wenn genau die gleiche Szene überall auf dem Feld nicht als Handspiel gewertet wird außer bei einem selbst erzielten Tor, ist die Regel doch absurd", sagte er der Bild. Er plädierte für eine Änderung der Regel. "Dass generell bei der Handspielregel und ihrer Auslegung grundsätzlich dringender Nachholbedarf besteht, beweisen ligaweit zahlreiche Szenen in dieser Saison", so Fritsch.

  • Lilien-Spiel im Video

    Darmstadt 98 spielt unentschieden bei Werder Bremen. Dabei kommt es zur strittigen Szene um ein vermeintliches Handspiel. Hier gibt es die Highlights der Partie:

    Videobeitrag

    Video

    Highlights: Werder Bremen - Darmstadt 98

    Im Hintergrund sieht man ein Fussballstadion, davor links das Logo von Werder Bremen und rechts das Logo von SV Darmstadt 98
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Lilien erhalten Zuspruch von Ex-Schiedsrichter

    Der SV Darmstadt 98 hat nach der VAR-Entscheidung in der Nachspielzeit in Bremen, durch die der vermeintliche 2:1-Siegtreffer von Tim Skarke zurückgenommen wurde, Zuspruch von Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer erhalten. Die Regel sei "schwachsinnig", stellte der ehemalige Schiedsrichter bei Bild klar: "Ich halte das in Zeiten des VARs für völlig überholt." Skarke wurde von Werder-Keeper Michael Zetterer angeschossen und hatte dabei die Hand am Körper angelegt. "Es ist brutal. Das ist für mich reiner Quatsch", sagte Skarke selbst.

  • Top-Thema

    Verdacht auf Wadenbeinbruch bei Marvin Mehlem

    Lilien-Mittelfeldspieler Marvin Mehlem könnte sich beim Auswärtsspiel in Bremen am Samstagnachmittag das Wadenbein gebrochen haben. "Das ist die erste Vermutung. Aber Marvin hat ein ungutes Gefühl, weil es dieselbe Stelle ist", sagte Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz. Mehlem hatte sich bereits Anfang Dezember schon mal das Wadenbein gebrochen. Im Spiel gegen Bremen musste der 26-Jährige in der Nachspielzeit das Feld verletzt verlassen. Weil die Darmstädter zu diesem Zeitpunkt ihr Wechselkontingent schon ausgeschöpft hatten, mussten sie die Schlussminuten zu zehnt spielen.

    SV Darmstadt - Marvin Mehlem sitzt verletzt auf dem Boden.
  • Top-Thema

    Lieberknecht: "Regel hat uns Sieg geklaut"

    Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Werder Bremen war Lilien-Trainer Torsten Lieberknecht zwar zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, verärgert war er dennoch über das Aberkennen des Treffers von Tim Skarke: "Die Regel ist wirklich bescheuert und hat uns den Sieg geklaut. Mit der Entscheidung muss man umgehen", so Lieberknecht nach der Partie. Skarke hatte in der Nachspielzeit das 2:1 geschossen. Weil er zuvor mit angelegtem Arm den Ball berührte, wurde der Treffer aber aberkannt. Dadurch hält die Sieglos-Serie der Südhessen an. "Ich wünsche mir nichts sehnlicher als die drei Punkte. Das heute war aber kein Nackenschlag", führte Lieberknecht weiter fort.

  • Top-Thema

    Lilien holen einen Punkt in Bremen

    Der SV Darmstadt 98 hat im Abstiegskampf der Bundesliga am Samstag einen Punkt geholt. Die Südhessen spielten bei Werder Bremen 1:1 (1:1). Die frühe Bremer Führung durch ein Eigentor von Christoph Zimmermann (8.) konnte Winter-Neuzugang Julian Justvan noch im ersten Abschnitt ausgleichen (33.). Gleich zwei Treffer von Tim Skarke in der Schlussphase der Partie wurden nach VAR-Ansicht zurückgenommen. Die Lilien bleiben durch das Remis mit nun 13 Punkten weiter auf dem letzten Platz und kommen in der Tabelle einfach nicht voran.

  • Top-Thema

    Skarke und Maglica zurück in Startelf

    Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht baut seine Startelf für die Partie gegen Werder Bremen auf zwei Positionen um. Matej Maglica beginnt in der Abwehr für Christoph Klarer. Im Sturm darf Tim Skarke für Luca Pfeiffer ran. Der Lilien-Coach wird wegen seiner Gelbsperre nur auf der Tribüne Platz nehmen dürfen. Anpfiff ist um 15.30 Uhr.

    Aufstellung SV Darmstatd gegen Bremen
  • Top-Thema

    Lilien wollen Sieglos-Serie beenden

    Im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga muss der SV Darmstadt 98 im Gastspiel bei Werder Bremen (15.30 Uhr) antreten. Der Tabellenletzte ist seit mehr als vier Monaten ohne Sieg und benötigt dringend etwas Zählbares, um die Mini-Chance auf den Klassenverbleib weiter am Leben zu halten. Immerhin hat sich die Personalsituation bei den Hessen verbessert. Außer Clemens Riedel und Fraser Hornby haben zuletzt alle Spieler trainiert. Braydon Manu ist nach einer langen Verletzung aber noch keine Option für die Begegnung in der Hansestadt. Nicht an der Seitenlinie ist Trainer Torsten Lieberknecht, der eine Gelb-Sperre absitzt.

  • Top-Thema

    Lilien ohne Lieberknecht in Bremen

    Ohne den gesperrten Torsten Lieberknecht an der Seitenlinie, aber mit anhaltender Zuversicht geht der Abstiegskampf für den SV Darmstadt 98 weiter. "Ich habe auch nicht das Gefühl, dass wir wie der Tabellenletzte spielen. Wir müssen schauen, dass wir irgendwie diesen Sieg einfahren, der uns einen Push geben würde", sagte Lieberknecht vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr) bei Werder Bremen. "Diesen Dreier wünsche ich uns allen so sehr." Der letzte Sieg der Südhessen ist nun schon mehr als vier Monaten und genau 15 Spieltage her. Der Abstand zu Platz 15 beträgt schon zehn Punkte.

  • Honsak und Manu wieder im Training

    Mathias Honsak und Braydon Manu sind bei den Darmstädtern wieder ins Training eingestiegen. Außer Clemens Riedel und Fraser Hornby sind so alle Spieler fit. Das berichtete Trainer Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz am Donnerstag. "Braydon ist nach seiner schweren Verletzung aber noch keine Option für Samstag." Am Samstag treten die Lilien auswärts beim SV Werder Bremen an (15.30 Uhr). In der Hinrunde hatten die Lilien die Bremer mit 4:2 geschlagen. "Der Werder-Sieg in München war ein kompletter Brustlöser und hat ihnen viel Kraft gegeben", so Lieberknecht.

  • Tietz mit Lilien-Liebeserklärung

    Phillip Tietz hat sich in einer Sky-Sendung emotional zu seinem Ex-Verein Darmstadt 98 geäußert. "Darmstadt ist ein geiler Verein, die Fans sind hammer. Der Klub hat einen Teil in meinem Herzen gefunden", sagte Tietz in der Sky-Sendung "Meine Geschichte". Zur Untermalung zeigte er ein Tattoo des Lilien-Wappens auf seinem Herzen, zusammen mit dem Datum des Aufstiegs und der "36" für die Minute, in der Tietz die Lilien zum Aufstieg geschossen hatte. Im vergangenen Sommer war Tietz von den Lilien zum FC Augsburg gewechselt. Den Schritt verteidigte er nun auch im Interview und fügte an: "Als Profi hat man nicht unbegrenzt Zeit, Augsburg ist ein etablierter Bundesligist, die Gespräche liefen sehr gut." Hier geht es zum kompletten Text:

  • Karic blendet Tabelle aus

    Der SV Darmstadt 98 lässt sich im Bundesliga-Abstiegskampf weiter nicht beirren. Außenverteidiger Emir Karic betonte in einer Medienrunde am Mittwoch, dass sich die Lilien trotz des letzten Tabellenplatzes und mittlerweile zehn Punkten Rückstand auf Rang 15 nicht verrückt machen lassen. "Wir haben noch zwölf Spiele, es gibt noch 36 Punkte", betonte Karic. "Der Druck kommt nur von außen rein." Aktuell sei das größte Manko die Chancenverwertung, gab der Österreicher zu. "Wenn wir das noch in den Griff kriegen und auf dem aufbauen, was wir in den vergangenen Spielen gezeigt haben, bin ich sicher, dass wir noch Punkte holen."