Rund 40 Millionen Euro hatte das Städel für die Schutzmantelmadonna von Hans Holbein dem Jüngeren geboten - zu wenig: Den Zuschlag erhielt ein süddeutscher Unternehmer. Er soll knapp 60 Millionen Euro gezahlt haben. Noch nie erzielte in Deutschland ein Gemälde einen so hohen Preis.