In unserem Ticker haben wir Sie über die aktuellen Entwicklungen im Ukraine-Krieg und den Auswirkungen auf Hessen informiert. Hier werden keine neuen Meldungen mehr eingestellt.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Blau-gelber Protest gegen pro-russische Aktionen in Frankfurt

    Blaue und gelbe Farbe auf dem Pflaster vor der Alten Oper in Frankfurt: Weil pro-russische Organisationen hier am Sonntag demonstrieren wollen, haben Anhänger des Bündnisses "Wir überlassen Frankfurt nicht den Kriegstreibern" im Vorfeld mit Kreide die Nationalfarben der Ukraine auf den Boden gemalt. Auch Forderungen wie "Free Mariupol" oder Anti-Putin-Parolen waren auf dem Pflaster des Opernplatzes zu lesen. Das Bündnis aus Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen hatte zwar zu keiner Gegendemonstration aufgerufen, die geplanten pro-russischen Domonstrationen aber im Vorfeld kritisiert: "Auch den 8.-Mai-Gedenktag für die Befreiung vom Nationalsozialismus will eine kleine Gruppe dieser Menschen erneut nutzen, um in einer propagandistischen Verdrehung der Tatsachen für den Angriffskrieg zu werben und demonstrieren."

    Private Anmelder haben für Sonntag auf dem Opernplatz zu einer "Gedenkaktion für Kriegsopfer" aufgerufen. Sie erwarten rund 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die zweite Demonstration, die unmittelbar an die erste anschließen soll, steht unter dem Motto "Gegen Hetze und Diskriminierung russischsprachiger Mitbürger. Gegen Faschismus". Bereits am Vormittag war die Polizei mit mehreren Mannschaftswagen vor Ort. Das Ordnungsamt hatte im Vorfeld das Zeigen von Symbolen wie "Z" oder "V", die als Unterstützung für den Krieg Russlands in der Ukraine gewertet werden, untersagt.

    Blau-gelbe Farbe auf dem Frankfurter Opernplatz