In unserem Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Hessen.

  • Kommentar: Corona-Perspektivplan mit Möhren-Strategie

    Noch vor zwei Wochen sollte eine Inzidenz von unter 35 erreicht werden. Jetzt heißt es plötzlich: "Schnauze voll", und so bald wie möglich soll es Lockerungen geben. Geschäfte, Restaurants und Schulen können mit irgendwelchen Perspektiven rechnen - nicht mehr als Verheißungen, meint Ute Wellstein.

  • Hessische Firma soll CSU-Politiker bestochen haben

    Eine Textilfirma aus der Nähe von Offenbach soll dem Bundestagsabgeordneten der CSU, Georg Nüßlein, 660.000 Euro für die Vermittung von Aufträgen für Corona-Schutzmasken bezahlt haben. Das berichtete der Spiegel am Donnerstag. Das Geld sei mutmaßlich auch geflossen. Die betreffende Firma habe sich auf Nachfrage des Magazins nicht geäußert.

    Der Unionsfraktionsvize steht unter Korruptionsverdacht: Der Bundestag genehmigte am Donnerstag Durchsuchungen und Beschlagnahmungen bei Nüßlein. Die Generalstaatsanwaltschaft München bestätigte, dass wegen des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit ermittelt werde. Das Verfahren stehe in Zusammenhang "mit dem Ankauf von Corona-Atemschutzmasken". Nüßlein nannte die Vorwürfe "haltlos".

  • Wettbüros halten Regeln ein

    Die meisten Wettbüros in Hessen arbeiten auch während des Lockdowns. Zumindest in Frankfurt hat das noch nicht zu Beanstandungen geführt. Das Ordnungsamt teilte dem hr auf Anfrage mit, 95 Prozent der kontrollierten Wettbüros seien geöffnet gewesen. Alle hätten sich an die Auflagen der Corona-Verordnung gehalten. Wettbüros dürfen in Hessen auch im Lockdown Wetten annehmen, Kunden dürfen jedoch nicht im Wettbüro verweilen.

  • Gartenmarkt in Haiger darf öffnen

    Ein Gartenmarkt im mittelhessischen Haiger darf nach einer Gerichtsentscheidung auch im Lockdown für Privatkunden geöffnet bleiben. Eine Anordnung des Lahn-Dill-Kreises zur Schließung des Geschäfts angesichts der Corona-Pandemie sei rechtswidrig, teilte das Verwaltungsgericht Gießen am Donnerstag mit. Der Kreis habe Anfang der Woche die Schließung angeordnet und mit einem Zwangsgeld gedroht, sollte dem nicht gefolgt werden. Die Bau- und Gartenmarktkette zog vor Gericht.

    Die Kunden in Haiger betreten und verlassen demnach den Gartenmarkt über einen separaten Ein- und Ausgang. Die Verbindungstür zu dem angrenzenden Baumarkt, der derzeit nur für Gewerbekunden geöffnet sei, bleibe geschlossen. Dem Gericht zufolge erlauben die Corona-Regeln die Öffnung von Gartenfachmärkten und Gärtnereien, soweit zulässige Sortimente überwiegen.

  • Corona in Deutschland und der Welt

    Nachdem wir uns heute bereits ausgiebig um die Entwicklung der Corona-Pandemie in Hessen gekümmert haben, lohnt an dieser Stelle ein Blick zu den Kollegen von tagesschau.de. Diese haben wie gewohnt das Geschehen in Deutschland und der Welt in ihrem Live-Blog zusammengefasst. Hier ein Auszug aus den Meldungen vom Donnerstag:

    • Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis in den April
    • Corona führt zu Aktien-Boom
    • Düsseldorf erlässt Verweilverbot in Altstadt
    • Mallorca öffnet Kneipen, Restaurants und Bars
  • Top-Thema

    Bouffier wirbt für Astrazeneca

    Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Vize-Regierungschef Tarek Al-Wazir (Grüne) haben am Donnerstag erneut zur Corona-Impfung aufgerufen und die Wirksamkeit des Impfstoffs von Astrazeneca verteidigt. "Das ist ein sehr guter Schutz. Astrazeneca sorgt dafür, dass eine Erkrankung milder verläuft", sagte Bouffier. Er empfehle deshalb jedem, sich mit Astrazeneca impfen zu lassen. "Ich persönlich würde es tun", sagte Bouffier, der mit 69 Jahren jedoch schon über der Altersgrenze von 64 liegt. Die Wirksamkeit von Astrazeneca hatte in den vergangenen Tagen für Kritik gesorgt. Diese sei laut Bouffier aber viel höher als bei üblichen Grippe-Impfstoffen.

  • Die Pressekonferenz von Bouffier und Al-Wazir

    Falls Sie die Pressekonferenz von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) verpasst haben und ihre Erläuterungen zum Lockerungsplan noch einmal selbst hören und sehen wollen, finden Sie die PK an dieser Stelle:

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Bouffier und Al-Wazir stellen Stufenplan aus dem Lockdown vor

    Bouffier, Al-Wazir auf einer Pressekonferenz
    Ende des Videobeitrags
  • Lufthansa setzt auf Sommerurlaub-Boom

    Die Lufthansa will mit einem erneuerten touristischen Angebot aus der Corona-Krise fliegen. Von den Drehkreuzen Frankfurt und München biete man im Sommer 33 neue Urlaubsziele an, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Schwerpunkte seien die kanarischen Inseln, Griechenland sowie die Karibik, die neben anderen Zielen mit der neuen Langstreckengesellschaft "Eurowings Discover" ab Frankfurt angeflogen wird.

    Der Konzern geht davon aus, dass viele Länder die Reiserestriktionen zum Sommer hin lockern, wenn mehr Menschen geimpft worden sind. "Wir wissen, dass die Nachfrage stark steigt, sobald Reiserestriktionen fallen – und dafür sind wir mit unserem hervorragenden Angebot bestens gerüstet. Es gibt eine große Sehnsucht nach Urlaub – entsprechend stark wird der Nachholeffekt im Sommer sein", erklärte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister laut einer Mitteilung.

    Gerade im Sommerurlaub gilt: Einfach mal wieder Kind sein.
  • Top-Thema

    Weniger Verkehrstote dank Corona

    Man glaubt es kaum, aber die Corona-Pandemie hat auch positive Seiten: Laut dem Statistischen Bundesamt gab es in Hessen im vergangenen Jahr nämlich so wenige Verkehrstote wie nie zuvor. Die Zahl der tödlich Verunglückten sank demnach um neun Prozent auf 204. Die Zahl der Unfälle mit Verletzungen ging sogar um 16 Prozent auf 17.407 zurück. Insgesamt wurden im hessischen Straßenverkehr im Jahr 2020 3.820 Menschen (minus 16 Prozent) schwer verletzt, 18.530 Personen (minus 18 Prozent) kamen mit leichten Verletzungen davon.

  • Jugendherbergen beherbergen weniger Gäste

    Lockdown und das Verbot von Klassenfahrten haben die Übernachtungszahlen der hessischen Jugendherbergen massiv einbrechen lassen. Wie der Landesverband des Deutschen Jugendherbergswerks am Donnerstag mitteilte, verzeichneten die Herbergen in Hessen im vergangenen Jahr rund 65.700 Gäste und 167.600 Übernachtungen. 2019 waren es noch rund 285.000 Gäste und 716.500 Übernachtungen gewesen. Zwischen dem ersten und dem zweiten Lockdown waren die Jugendherbergen aber durch Urlauber in den Sommerferien wieder gefragter.

    "An den Urlaubsstandorten haben wir 50 bis 60 Prozent Auslastung einer Normalsaison geschafft", teilte der Pressesprecher des Landesverbandes mit. Das galt allerdings nicht für alle Jugendherbergen. "Gruppen- und Klassenfahrtenhäuser sowie unsere Stadtstandorte blieben teilweise bis in den Herbst geschlossen und hatten lediglich 5 bis 20 Prozent einer regulären Auslastung."

    Die Jugendherberge auf dem Hoherodskopf.
  • Nächste Partie der Eintracht-Frauen abgesagt

    Das für Sonntag geplante Nachholspiel in der Frauenfußball-Bundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und dem MSV Duisburg ist abgesagt worden. Nach positiven Corona-Fällen bei zwei MSV-Spielerinnen muss die gesamte Mannschaft des Tabellenletzten auf Anweisung des zuständigen Gesundheitsamtes in häuslicher Quarantäne bleiben. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag mit.

    Auch im Kader der Frankfurterinnen hatte es zuletzt drei positive Corona-Fälle gegeben, darunter bei Trainer Niko Arnautis. Die Hessinnen mussten sich jedoch nicht komplett in die Isolation begeben und planen nun alternativ ein Testspiel. Ein neuer Termin für die Bundesligapartie steht noch nicht fest.

  • Top-Thema

    Inzidenz im Vogelsberg-Hotspot Freiensteinau liegt bei 510

    Nach einem Corona-Ausbruch in Freiensteinau haben die Infektionen in der Vogelsberg-Gemeinde weiter zugenommen. Der Inzidenzwert wuchs am Donnerstag nach Kreis-Angaben auf 510, am Vortag lag er noch bei 480. Die Zahl der Infizierten stieg in der etwa 3.100 Einwohner zählenden Kommune um drei auf 32 Personen. Rund 90 Menschen befinden sich den Angaben zufolge in häuslicher Quarantäne.

    Die Inzidenz könnte in den nächsten Tagen weiter zunehmen, da das Gesundheitsamt weiter mit der Nachverfolgung der Kontakte von Infizierten beschäftigt ist.

    Laut der Gemeinde gehen die Neuinfektionen auf zwei private Partys während der Fastnachtszeit zurück. Um was für Feiern es sich handelte, teilten die Behörden nicht mit, um die Betroffenen zu schützen.

    Um das Infektionsgeschehen einzudämmen, wurden eine Grundschule und eine Kita geschlossen. Eine Kreis-Sprecherin sagte: "Wir beobachten die weitere Entwicklung und werden Anfang nächster Woche entscheiden, wie man weiter vorgeht."

  • Condor behilft sich mit Frachtflügen

    In der Corona-Flaute setzt der Frankfurter Ferienflieger Condor vier seiner Langstreckenflugzeuge für Frachtaufträge des Logistik-Unternehmen DHL ein. Die Langstreckenmaschinen vom Typ Boeing 767 fliegen vom DHL-Drehkreuz Leipzig nach Irland, Italien und Köln, wie die Unternehmen am Donnerstag gemeinsam mitteilten. Beladen werden nur die Frachträume im unteren Teil des Flugzeugs, während die weiterhin eingebauten Sitze in der Kabine frei bleiben. Die Partnerschaft ist zunächst bis Ende Mai befristet.

    Condor fliegt bereits seit April 2020 neben dem stark ausgedünnten Urlaubsprogramm gelegentlich reine Frachtverbindungen. Die kurzen Flüge für die DHL böten zusätzliche Trainings-Möglichkeiten für die Crews, ergänzte das Unternehmen.

  • DER Touristik schließt 40 Reisebüros

    DER Touristik setzt angesichts anhaltender Corona-Beschränkungen nun auch bei den Reisebüros den Rotstift an. Die Kette DER Reisebüro schließt 40 ihrer rund 500 Filialen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Zahl der Vollzeitstellen soll um 82 oder rund sechs Prozent verringert werden. Der Abbau soll sozialverträglich und durch ein Freiwilligenprogramm erfolgen. Zudem würden betroffenen Beschäftigten freie Stellen in anderen Filialen angeboten. Die Entscheidung sei aufgrund des Corona-bedingten Buchungseinbruches unumgänglich.

  • Top-Thema

    Bouffier und Al-Wazir mahnen zu Geduld

    Öffnungen planen: ja. Entwarnung: nein. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) haben trotz ihrer Lockerungs-Vorhaben vor verfrühtem Leichtsinn gewarnt. "Auf der einen Seite steht die große Sehnsucht nach normalem Leben. Auf der anderen Seite kann niemand sagen, wie die Entwicklung der Pandemie weitergeht", sagte Bouffier. Vor allem die Mutanten seien ernstzunehmen und weiterhin eine große Gefahr. Der vorgestellte Stufenplan sei deshalb nur im besten Fall so umsetzbar. "Wir schauen uns die Auswirkungen unserer Schritte an. Und gehen dann den nächsten", so Bouffier. Sollte es zu einer "Explosion der Infektionszahlen wie in London" kommen, könnten mögliche Lockerungen aber auch schnell zurückgenommen werden. "Wir sind alle genervt", so Al-Wazir. "Aber wir haben noch ein gutes Stück vor uns."

  • Top-Thema

    Mannschaftssport frühestens nach Ostern

    Hessens Freizeit- und Amateursportler müssen sich noch einige Wochen gedulden. Wie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag noch einmal betonte, ist eine Rückkehr zum Mannschaftssport vorerst nicht angedacht. Die Ausübung von Sport soll zwar im März wieder erlaubt werden, allerdings nur unter Einhaltung der Kontaktbeschränkung von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten. "Amateursport kann noch nicht wie gewünscht ausgeübt werden. Das ist noch nicht möglich", sagte Bouffier. Bei einem guten Pandemieverlauf soll Mannschaftssport erst in Stufe drei, die im Bestfall nach den Osterferien starten soll, wieder erlaubt werden.

  • Top-Thema

    Öffnungs-Fahrplan steht

    Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat am Donnerstag den Vier-Stufen-Öffnungsplan für die kommenden Monate noch einmal konkretisiert. Die wichtigsten Lockerungen der einzelnen Schritte im Überblick:

    • Schritt 1 (womöglich im März): Treffen mit fünf Personen aus zwei Haushalten, Sport auf Sportanlagen mit Abstandsregeln und unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen möglich, auch Individualtraining im Fitnessstudio, Öffnung von Zoos, Click&Meet im Einzelhandel
    • Schritt 2 (womöglich vor Ostern): Veranstaltungen unter freiem Himmel mit max. 50 Personen, Öffnung des Einzelhandels, Öffnung von Museen, Öffnung der Außengastronomie mit strengen Hygieneregeln
    • Schritt 3 (womöglich nach den Osterferien): Präsenzunterricht Jahrgangstufen 1 bis 6, Wechselunterricht Jahrgangsstufe 7 bis 11, Treffen mit zehn Personen möglich, Veranstaltungen mit max. 50 Personen, Zulassung von Mannschaftssport, Öffnung der Schwimmbäder, Öffnung der Gastronomie, Öffnung von Hotels
    • Schritt 4 (womöglich im Mai): Rückkehr aller Schüler in die Schulen, Rücknahme der Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden und Fußgängerzonen, Zulassung von Veranstaltung mit bis zu 150 Teilnehmern, Aufhebung der Zugangsbegrenzung im Einzelhandel, Öffnung von Bordellen
  • Top-Thema

    Baumärkte bleiben vorerst geschlossen

    Die hessischen Baumärkte bleiben vorerst geschlossen. Wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Donnerstag erklärte, strebt die Landesregierung im Gegensatz zum Nachbarland Bayern eine bundeseinheitliche Lösung an. "Wir werden das am 3. März bei der Bund-Länder-Schalte besprechen", betonte Al-Wazir. In Bayern werden die Baumärkte bereits am Montag öffnen. "Wir wären glücklich, wenn wir bald nachziehen können", ergänzte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Einen Alleingang soll es aber nicht geben.

  • Top-Thema

    Erste Öffnungen im März geplant

    Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) haben am Donnerstag die ersten "Perspektiven für eine verantwortungsvolle Öffnung" vorgestellt. Sollte sich das pandemische Geschehen weiter verbessern, sollen die Corona-Regeln in den kommenden Monaten in vier Schritten gelockert werden. Die erste Stufe könnte demnach bereits im März erfolgen. Die möglichen Lockerungen im Überblick:

    • Treffen mit fünf Personen aus zwei Haushalten
    • Sport auf Sportanlagen mit Abstandsregeln und unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen möglich, auch Individualtraining im Fitnessstudio
    • Öffnung der Freizzeitangebote unter freiem Himmel. Beispiel: Zoos, Freilichtmuseen
    • Click&Meet im Einzelhandel. Heißt: Mit Terminvereinbarung kann unter Einhaltung strenger Regeln eingekauft werden

    Beschlossen werden sollen die Maßnahmen nach der kommenden Bund-Länder-Konferenz. Diese findet am 3. März statt.

  • Informationsseiten der Landesärztekammer online

    Die Ländesärztekammer Hessen bietet auf ihrer Internetseite jetzt aktuelle Informationen für Ärzte und Bürger rund um das Coronavirus und Covid-19. Unter anderem geht es um Handlungsanweisungen für medizinisches Personal oder finanzielle Hilfen für Freiberufler, aber auch um Übertragungswege, Fragen zur Qurantäne und zu Impfstoffen. Außerdem sind nach Angaben der Ärztekammer vom Dienstag viele wichtige Adressen und Telefonnumern aufgeführt.

  • Music Discovery Project im Livestream

    Wegen der Corona-Pandemie gibt es das Music Discovery Project des hr-Sinfonieorchesters in diesem Jahr als Livestream. Das Konzert findet am 11. März ab 20 Uhr im Sendesaal des Hessischen Rundfunks statt. Gäste sind der Singer/Songwriter Pohlmann aus Hamburg sowie der Geiger Pekka Kuisito als diesjähriger Artist in Residence. Die Kompositionen stammen zum Teil vom Gitarristen der amerikanischen Rockband "The National", Bryce Dessner, der ursprünglich auch auf der Bühne hätte stehen sollen. Das Konzert wird unter anderem auf dem YouTube-Kanal des Orchesters sowie auf dessen Facebook-Seite gestreamt.

  • Top-Thema

    Sammel-Impftermine für viele Lehrer und Betreuer

    Für Personal in Grund- und Förderschulen sowie in der Kinderbetreuung soll es in den Impfzentren ab März Sammeltermine geben. "Eine schnelle Impfung schützt nicht nur sie selbst, sondern zugleich auch die betreuten Kinder", erklärten am Donnerstag Innenminister Peter Beuth, Kultusminister Alexander Lorz (beide CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne). Die Namen der impfwilligen Betroffenen würden von den Kommunen beziehungsweise den Schulämtern erfasst und an die Impfzentren wetergeleitet. Diese organisieren dann die Termine. Die Betreffenden könnten so auf einfache Art ihren Impfwunsch hinterlegen. Ihre Impf-Unterlagen erhielten sie dann von den Schulämtern. Betroffen sind den Angaben zufolge rund 70.000 Personen.

  • Kassel in Inzidenz-Top-Ten

    In ganz Deutschland gibt es derzeit nur neun Landkreise oder kreisefreie Städte, die eine geringere Inzidenz haben als Kassel. Laut der Daten des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstag liegt der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen in der nordhessischen Stadt bei 18,8. Den niedrigsten Inzidenzwert hat bundesweit der Landkreis Dithmarschen (Schleswig-Holstein) mit 9,0.

    Zwei Teenie-Mädchen sitzen auf einer Parkbank neben einem abgesperrten Spielplatz nahe beieinander in der Sonne.
  • Top-Thema

    Bouffier informiert über Öffnungen

    Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wird am Donnerstag über die Pläne für Öffnungen im Einzelhandel und der Gastronomie informieren. Ab 12.30 Uhr wird er gemeinsam mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) in einer Pressekonferenz den "Perspektivplan für eine verantwortungsvolle Öffnung" präsentieren. hessenschau.de und das hr-fernsehen übertragen die PK im Livestream. In dem Vierstufen-Plan sollen auch neue Kontaktregeln festgelegt werden.

  • Kritik an Corona-App

    Nach Ansicht des scheidenden hessischen Datenschutzbeauftragten Michael Ronellenfitsch könnte die Corona-App deutlich effektiver im Kampf gegen die Pandemie sein - auch auf Kosten des Datenschutzes. "Entscheidend für einen erfolgreichen Einsatz sind die Standortdaten der Nutzer", sagte er nach Angaben des Hessischen Landtags in einem Interview. "Dass die nicht erfasst werden dürfen, macht die App viel schlechter. Ich finde, da geht der Datenschutz zu weit."

    Der 75 Jahre alte Jurist Ronellenfitsch ist seit mehr als 17 Jahren hessischer Datenschutzbeauftragter. Am Donnerstag steht im Landtag seine digitale Abschiedsfeier auf dem Programm. Sein Nachfolger, der Kasseler Juraprofessor Alexander Roßnagel, tritt sein Amt im März an.