Audio

Offenbacherin nach Tod ihres Mannes in U-Haft

Notarztwagen fährt zum Einsatzort

Eine 58 Jahre alte Frau ist auf einer Polizeiwache in Offenbach erschienen und hat angegeben, ihren Mann getötet zu haben. Jetzt sitzt sie wegen Mordverdachts in U-Haft.

Eine 58-jährige Frau steht im Verdacht, in einer Wohnung in Offenbach ihren Ehemann getötet zu haben. Sie sitzt seit Montag wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Darmstadt mitteilten. Die genauen Hintergründe sowie das Motiv der Tatverdächtigen seien Teil der weiteren Ermittlungen. Aufschluss über die genaue Todesursache soll eine Obduktion der Leiche ergeben. 

Die 58-Jährige war am Sonntagabend auf einem Polizeirevier erschienen und hatte gesagt, ihren Ehemann getötet zu haben, wie es hieß. Sie wurde festgenommen. Den 60 Jahre alten Mann fand die Polizei anschließend tot in seiner Offenbacher Wohnung.

Die Beamten sicherten am Tatort umfangreich Spuren und befragten auch Nachbarn. Die Ehefrau wurde am Montag einem Haftrichter beim Amtsgericht Offenbach vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen Mordverdachts gegen sie erließ.

Bad Homburg: Mann tötet Frau und sich selbst

Ebenfalls am Sonntag entdeckten Polizisten in Bad Homburg die Leiche einer 61 Jahre alten Frau - ursprünglich wollten die Beamten ihr die Nachricht vom Tod ihres Mannes überbringen. Nach dem Erkenntnisstand vom Montag soll der 66-Jährige aber zunächst seine Frau umgebracht und sich dann selbst bei einem Autounfall getötet haben.

Die Ermittler waren am Sonntag zunächst von einem Gewaltverbrechen ausgegangen. Am Montag teilte die Polizei mit, den 66-jährigen Ehemann zu verdächtigen. Die genaue Ermittlung der Tatumstände dauere allerdings weiter an. Als Todesursache wurde stumpfe Gewalteinwirkung genannt.

Weitere Informationen

Hilfe bei Suizid-Gedanken

Wenn Sie verzweifelt sind und in einer bedrückenden Lebenssituationen keinen Ausweg sehen: Suchen Sie sich Hilfe bei anderen Menschen. Das kann ein Gespräch mit Familienangehörigen oder Freunden sein. In seelische Krisen könne man immer wieder mal geraten, das sei nichts Unnormales, sagen Psychologen. Deshalb gibt es Hilfe und professionelle Beratungsangebote. Hier können Sie auch anonym bleiben. Die Telefonseelsorge ist zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Rufnummer 0800/1110111 erreichbar.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen