Audio

Mann bei SEK-Einsatz in Offenbach festgenommen

In Offenbach hat ein Spezial-Einsatzkommando der Polizei einen 24 Jahre alten Mann festgenommen. Er steht in Verdacht, in einen Überfall verwickelt zu sein, bei dem ein Mann getötet wurde.

In Offenbach haben SEK-Beamte am Donnerstagmorgen einen 24 Jahre alten Mann in seiner Wohnung festgenommen. Er wird verdächtigt, an einem Überfall auf eine Druckerei vor knapp zwei Wochen in Dinslaken (Nordrhein-Westfalen) beteiligt gewesen zu sein, wie die Polizei Duisburg mitteilte.

Seinen 26 Jahre alten mutmaßlichen Komplizen trafen die Einsatzkräfte nicht an. Es seien aber Beweismittel sichergestellt worden. "Durch umfangreiche Recherchen konnte die ermittelnde Mordkommission die beiden Männer aus Offenbach identifizieren", heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Überfallener Geschäftsführer in Haft

Die beiden sollen zusammen mit einem 36-Jährigen den Inhaber der Druckerei mit Reizgas angegriffen haben. Bei dem Überfall erschoss der Druckereibesitzer den 36-Jährigen. Der 47 Jahre alte Geschäftsinhaber gab an, in Notwehr gehandelt zu haben. Bei der Obduktion des Leichnams hatte sich jedoch herausgestellt, dass der 36-Jährige durch einen Schuss in den Rücken getötet wurde. Die Ermittler gingen daher "nicht von einer Notwehrlage" aus. Die Behörden vermuten einen Zusammenhang mit dem Rockermilieu, dem der 47-Jährige angehören soll. Er kam wegen den Verdachts des Totschlags in Haft. 

Gegen den jetzt festgenommene 24-Jährigen und seinen mutmaßlichen Komplizen wird wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Gleichzeitig gelten sie aber auch als wichtige Zeugen in dem Fall.

Formular

hessenschau update - Der Newsletter für Hessen

Hier können Sie sich für das hessenschau update anmelden. Der Newsletter erscheint von Montag bis Freitag und hält Sie über alles Wichtige, was in Hessen passiert, auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen. Hier erfahren Sie mehr.

* Pflichtfeld

Ende des Formulars
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen