Das Land Hessen hat rund 500 Tickets für Vorrundenspiele der Fußball-EM in Frankfurt gekauft und sie Vereinen sowie Familien zur Verfügung gestellt.

Nach Angaben des Familien- und Sportministeriums vom Montag handelt es sich um Eintrittskarten im Wert von rund 91.000 Euro. Neben Sportvereinen seien 200 Eintrittskarten an Familien gegangen, die sich über eine App beworben hätten. Zuerst hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber berichtet.

Der Bund der Steuerzahler zeigte sich "irritiert". Es sei nicht Aufgabe des Staats, eine Ticketlotterie auf Steuerzahlerkosten zu veranstalten, kritisierte der Vorsitzende Joachim Papendick.