Es ist laut Pentz falsch, alle Teilnehmer der Pegida-Bewegung zu verurteilen. Genauso falsch sei, über deren Äußerungen hinweg zu sehen. Allen Versuchen, Hass und Gewalt in die Welt zu tragen müsse man entgegen treten.