Hier bekommen Sie immer die neuesten Nachrichten über Eintracht Frankfurt.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Hasebe: "Angst hilft nicht"

    Eintracht-Routinier Makoto Hasebe hat sich zum anstehenden Spiel der Hessen gegen den FC Augsburg am kommenden Freitag (20.30 Uhr) geäußert. "Wir müssen am Freitag auf dem Platz zeigen, was wir können, nicht nur fußballerisch. Einstellung. Emotional. Leidenschaft - das müssen wir am Freitag auf den Platz bringen", wird Hasebe von der Deutschen Presse-Agentur zitiert. Die Eintracht hatte am Samstag mit 0:3 beim VfB Stuttgart verloren. Mit einem Sieg könnte Augsburg nach Punkten mit der Eintracht gleichziehen. "Meine Erfahrung ist, dass Angst nicht hilft. Die zweite Halbzeit gegen haben wir eine bessere Leistung gezeigt. Das müssen wir von Anfang an zeigen am Freitag. Angst haben, ist kein Thema", so Hasebe.

  • Eintracht droht, Europa zu verspielen

    Eintracht Frankfurt verliert 0:3 gegen den VfB Stuttgart, insbesondere in der ersten Halbzeit zeigen die Hessen eine bedenklich schwache Leistung. Die Spieler sind ratlos, für den Trainer wird die Luft dünner. Gegen Augsburg könnte es in mehrerer Hinsicht zum Endspiel kommen.

  • Toppmöller: "Haben die erste Halbzeit verschlafen"

    Nach dem schwachen Auftritt beim 0:3 beim VfB Stuttgart ist die Enttäuschung bei Eintracht Frankfurt groß. "Wir haben die ganze Woche davon gesprochen, ready zu sein von der ersten Sekunde an. Das haben wir nicht geschafft, sondern die erste Hälfte verschlafen. Wir schießen uns die ersten beiden Gegentore fast selbst rein, das ärgert mich maßlos", sagte Eintracht-Trainer Dino Toppmöller nach der Partie. Auch Keeper Kevin Trapp sagte: "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht bereit. Die Gegentore waren zu billig. Ich will keinem die Bereitschaft absprechen, aber wir waren in den ersten 45 Minuten immer ein Schritt zu spät. Das ist dann bitter für den Kopf. Wir haben zu luftig verteidigt."

  • Top-Thema

    Desolate Eintracht verliert in Stuttgart

    Eintracht Frankfurt hat das Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart mit 0:3 (0:3) verloren. Die Hessen boten beim Tabellendritten über weite Strecken eine desolate Leistung und präsentierten sich in allen Belangen unterlegen. Schon nach elf Minuten brachte Serhou Guirassy die Schwaben in Führung. In der 17. Minute war es Deniz Undav, der nach einem Einwurf der Eintracht gegen Robin Koch den Ball gewann und zum 2:0 traf. Noch vor der Halbzeit durfte auch Jamie Leweling noch treffen (37.Minute). Die Eintracht, die nach wie vor Tabellensechster ist, hatte im gesamten Spiel nur zwei Torchancen, die Omar Marmoush aber vergab.

  • Top-Thema

    Götze fehlt, Hasebe startet

    Überraschung in der Eintracht-Startelf: Weil Mario Götze wegen einer Bindehautentzündung kurzfristig ausfällt, steht der 40-jährige Makoto Hasebe im Spiel beim VfB Stuttgart in der Anfangsformation. Zudem feiert der junge Franzose Jean-Matteo Bahoya sein Debüt von Beginn an. Auf der rechten Seite entschied sich Trainer Dino Toppmöller für den erfahrenen Aurelio Buta und gegen den 20-jährigen Nnamdi Collins. Erstmals zum Profikader zählt der U19-Mittelfeldspieler Marko Mladenovic. Beim VfB fehlt Stammtorhüter Alexander Nübel.

    Die Eintracht-Aufstellung in Stuttgart.
  • Mainz erweist Eintracht gute Dienste

    Der FSV Mainz 05 hat der Eintracht gute Dienste erwiesen. Der Nachbar aus Rheinhessen setzte sich am Samstag mit 4:1 im eigenen Stadion gegen die TSG Hoffenheim durch. Heißt: Die Kraichgauer liegen als Tabellenachter weiterhin sechs Punkte hinter den Frankfurtern zurück.

  • Eintracht baut auf Auswärtsserie

    Eintracht Frankfurt ist beim Top-Spiel in Stuttgart am Abend (18.30 Uhr) der Außenseiter. Immerhin eine Statistik kann den Hessen beim Liga-Dritten allerdings Hoffnung machen: Seit 2019 hat die Auswärtsmannschaft aus diesem Matchup immer mindestens einen Punkt geholt. Drei der letzten vier Aufeinandertreffen konnte die jeweilige Gastmannschaft sogar gewinnen. Im Hinspiel in Frankfurt Ende 2023 hatte der VfB mit 2:1 die Nase vorn. Alles Wissenswerte zum Spiel erfahren Sie hier.

  • Augsburg rückt an Frankfurt heran

    Der FC Augsburg hat am Freitagabend daheim gegen Union Berlin mit 2:0 (0:0) gewonnen und ist damit vorerst auf drei Zähler an Eintracht Frankfurt herangerückt. Die Tore erzielten der ehemalige Darmstädter Phillip Tietz (48.) und Sven Michel (82.). Die Eintracht ist weiterhin Sechster und spielt am Samstagabend (18:30 Uhr) beim VfB Stuttgart. Neben der drei Punkten Vorsprung weist die Eintracht auch noch eine bessere Tordifferenz als die Augsburger auf. Am kommenden Freitag treffen beide Teams in Frankfurt direkt aufeinander.

  • Top-Thema

    Stuttgart womöglich ohne Nübel

    Der VfB Stuttgart bangt vor dem Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt um den Einsatz von Stammtorhüter Alexander Nübel. Den 27-Jährigen, der am Freitag seinen Vertrag beim FC Bayern bis 2029 verlängerte, aber noch zwei Jahre beim VfB spielen wird, plagen muskuläre Probleme. Nübel habe zwar trainiert, sagte VfB-Trainer Sebastian Hoeneß. "Aber ich kann noch nicht hundert Prozent das Go geben. Er ist noch fraglich." Sollte Nübel ausfallen, wird Fabian Bredlow das Tor der Schwaben hüten.

  • Top-Thema

    Collins vor erneutem Startelf-Einsatz

    Nnamdi Collins steht beim Spiel in Stuttgart als Vertreter des gesperrten Tuta vor seinem zweiten Bundesliga-Einsatz überhaupt. Ausgerechnet wird es der junge Eintracht-Verteidiger dann mit einem der Shootingstars der Liga zu tun bekommen, dem herausragend in Form spielenden Chris Führich. Angst dürfte Collins jedoch nicht haben, dafür ist er gar nicht der Typ. Der 20-Jährige gilt als nervenstark.

  • Vollauslastung in Stuttgart: Blick in Spielertunnel möglich

    Rund zwei Jahre lang musste der VfB Stuttgart auf einer Baustelle Fußball spielen, die eigene Arena wurde hergerichtet für die nahende Europameisterschaft, die Stadionkapazität entsprechend bis auf 47.500 Plätze heruntergefahren. Gegen die Eintracht am Samstag (18.30 Uhr) ist nun wieder eine Vollauslastung möglich, 60.058 Fans finden Platz im Stuttgarter Stadion. Besonders: Im Bauch der neuen Haupttribüne erhalten 200 Besucher die Möglichkeit, durch eine 360-Grad-Glasfassade in den Spielertunnel blicken zu können.

  • Top-Thema

    Leverkusen siegt auch für die Eintracht

    Stand heute würde die Eintracht in der kommenden Saison in der Europa League antreten dürfen. Durch den Erfolg von Bayer Leverkusen im Viertelfinalhinspiel der Europa League gegen West Ham United verdrängte die Bundesliga England wieder auf Rang drei in der für die Startplatz-Vergabe maßgeblichen Uefa-Jahrestabelle. Heißt: Die Bundesliga dürfte aktuell fünf Starter in die Champions League schicken, Platz sechs würde für den zweitklassigen Europa-Wettbewerb reichen. Deutschland kommt auf 16,786 Punkte, die Premier League liegt mit 16,750 Punkten aber ganz knapp dahinter. Italien führt die Tabelle mit reichlich Vorsprung an.

  • Toppmöller stärkt Buta: "Anderer Fokus"

    Aurelio Buta befindet sich seit Wochen im Formtief, zuletzt gegen Bremen stand der rechte Flügelspieler nicht einmal mehr im Kader der Eintracht. Am Samstag (18.30 Uhr) im Spiel beim VfB Stuttgart könnte er jedoch mangels Alternativen direkt in die Startelf zurückkehren. Stammkraft Eric Dina Ebimbe ist gelbgesperrt. "Ich hatte ein gutes Gespräch mit Aurelio und er hat sehr gut trainiert", sagte Dino Toppmöller am Donnerstag. Der Eintracht-Trainer habe einen "anderen Fokus" bei Buta feststellen können. Als weitere Optionen für die rechte Seite nannte Toppmöller noch Fares Chaibi und Jean-Matteo Bahoya.

    Videobeitrag

    Video

    Die komplette Eintracht-PK vor dem Spiel in Stuttgart

    Dino Toppmöller in der Pressekonferenz vor dem Stuttgart-Spiel.
    Ende des Videobeitrags
  • Toppmöller neidisch auf VfB-Sturm

    Eintracht-Trainer Dino Toppmöller hat am Donnerstag fast schon sehnsüchtig über den Sturm des VfB Stuttgart gesprochen. Vor dem Auswärtsspiel der Hessen am Samstag (18.30 Uhr) bei den Schwaben unterstrich Toppmöller, dass der größte Unterschied der beiden Teams die Besetzung des Angriffs sei. "Die beiden Stürmer dort haben 39 Tore erzielt. Wir als Gruppe 43", so Toppmöller. Während Serhou Guirassy schon 24 Mal und Deniz Undav 15 Mal getroffen haben, kommen alle Eintracht-Stürmer zusammen auf elf Treffer. "Das ist der Grund, warum wir hinterherhängen", bemängelte Toppmöller. "Wir müssen öfter treffen, um Spiele auf unsere Seite zu ziehen."

  • Eintracht will VfB stressen

    Nach den beiden enttäuschenden Heim-Remis gegen Union Berlin und Werder Bremen hofft Eintracht Frankfurt auf die Kehrtwende in Stuttgart. Die Hessen sind im Topspiel am Samstag (18.30 Uhr) zwar in der Außenseiterrolle, genau das soll aber zum Vorteil werden. "Vielleicht tun wir uns leichter, wenn wir nicht der Favorit sind", sagte Dino Toppmöller am Donnerstag. Da der VfB selbst gerne den Ball hat, könnten sich für die Eintracht Räume zum Kontern ergeben, so die Hoffnung. "Wir wollen den Gegner stressen, wir können den VfB vor Probleme stellen", versprach Toppmöller. Stuttgart sei eine starke Mannschaft. Aber: "Wir haben auch Qualität."

  • Top-Thema

    Skhiri fällt aus, Ekitiké dabei

    Eintracht Frankfurt muss im Auswärtsspiel am Samstag (18.30 Uhr) beim VfB Stuttgart auf Ellyes Skhiri verzichten. Der Tunesier laboriert weiter an einer Verletzung an der Wade und wird definitiv ausfallen. "Wir wollen bei ihm kein Risiko eingehen", sagte Trainer Dino Toppmöller am Donnerstag. Stürmer Hugo Ekitiké, der zuletzt ebenfalls gefehlt hatte, wird hingegen in den Kader zurückkehren. "Bei ihm sah es im Training gut aus", so Toppmöller, der zudem Hugo Larsson eine Einsatzgarantie ausstellte. "Wenn es nach mir geht, spielt er 90 Minuten." In der Abwehr könnte erneut Youngster Nnamdi Collins beginnen und den gesperrten Tuta ersetzen.

  • Ekitiké bleibt wohl in Frankfurt

    Sportvorstand Markus Krösche hat am Mittwoch gegenüber Sky über eine Verpflichtung des bisher ausgeliehenenen Stürmers Hugo Ekitiké gesprochen: "Wir sind sehr optimistisch, dass wir eine Lösung finden werden, dass er längerfristig bei uns bleibt, weil wir an Hugo glauben." Der Angreifer war im Winter aus Paris gekommen, konnte aber auch aufgrund von Verletzungen bislang in Frankfurt nicht überzeugen. Krösche relativierte: "Hugo hatte eine turbulente Entwicklung in Frankreich, ist dann zu PSG gewechselt und hat nicht so viele Spiele gemacht. Als wir Hugo geholt haben, wussten wir, dass er Zeit braucht. Wenn ein junger Spieler nur trainiert und nicht spielt, dann ist der fehlende Rhythmus ein Thema." Dennoch glaube die Eintracht an die "außergewöhnliche Fähigkeiten" des Spielers, so Krösche. Im Falle einer langerfristigen Lösung würde Frankfurt viel Spaß an Ekitiké haben, so der Funktionär.

  • Krösche: Müssen besser Fußball spielen

    Markus Krösche hat in einem Interview bei Sky am Mittwoch appelliert: "Wir müssen besser Fußball spielen, mehr Torgefahr entwickeln." Gleichzeitig bat der Sportvorstand um Geduld: "Wir stecken in einer Entwicklung, der Umbruch im Sommer war sehr groß. Junge Spieler sind auch immer wieder in einem kleinen Leistungstief, das ist normal. Wir wussten, worauf wir uns einlassen und dass es ruckeln könnte." Angesprochen auf das Zitat von Torhützer Kevin Trapp, wonach dunkle Wolken über der Eintracht schwebten, meinte Krösche: "Das zeigt den Ehrgeiz der Jungs. Man muss aber trennen, die Fans unterstützen uns. Es ist eher das globalere Umfeld, das die letzten beiden Jahre ein bisschen verwöhnt wurde. Und es liegt auch an uns, dass wir fußballerisch Luft nach oben haben." Krösche geht vom Erreichen des sechsten Platzes aus und sagte klar: "Wir haben nichts zu verlieren, sondern nur zu gewinnen."

  • Top-Thema

    Larsson will torgefährlicher werden

    Hugo Larsson ist zufrieden mit seiner persönlichen Entwicklung bei der Eintracht, sagte der Schwede am Mittwoch in einer Medienrunde. Er habe "mehr gespielt, als ich erwarten konnte". In 32 Pflichtspielen stand der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler für die Hessen bisher auf dem Platz. Verbesserungspotenzial aber sieht er bei sich sehr wohl: "Ich will torgefährlicher werden." Dafür arbeite er abseits des Rasens auch regelmäßig mit den Frankfurter Videoanalysten zusammen. Es gehe zudem darum, sein eigenes Spiel im Ballbesitz vertikaler zu gestalten. Als fußballerisches Vorbild nennt Larsson dabei den Mittelfeld-Regisseur des FC Arsenal, Declan Rice.

  • Younes hält sich bei Schalke fit

    Der ehemalige Frankfurter Profi Amin Younes trainiert aktuell beim U23-Team des FC Schalke 04 mit. Wie unter anderem der Kicker am Mittwoch berichtet, hält sich der einstige Hoffnungsträger und Ex-Nationalspieler beim Regionalligisten fit. Younes, der zuletzt bei Al Ettifaq in Saudi-Arabien spielte und seit dieser Saison vereinslos ist, kickte am Mittwoch unter anderem an der Seite von Pierre-Michel Lasogga und den beiden suspendierten Profis Dominick Drexler und Timo Baumgartl. Eine Verpflichtung des Spielmachers ist von Schalker Seite aber wohl nicht angedacht.

  • Top-Thema

    Eintracht für Larsson der "perfekte Klub"

    Shootingstar Hugo Larsson sieht seine nahe Zukunft offenbar bei der Eintracht. Der 19-jährige Schwede, der bei den Frankfurtern einen Vertrag bis 2028 besitzt, macht nicht den Anschein, den Verein im Sommer wechseln zu wollen. Klar, man wisse nie im Fußballgeschäft, so Larsson am Mittwoch bei einer Medienrunde, aber: "Ich bin sehr glücklich in Frankfurt und habe einen sehr langen Vertrag unterschrieben. Hier kann ich mich gut entwickeln, es ist der perfekte Klub für mich." Irgendwann sei die englische Premier League, wie für viele Skandinavier, zwar ein Traum, "aber ich habe keinen Stress".

  • Top-Thema

    Ekitiké droht weiter auszufallen

    Eintracht Frankfurt muss womöglich auch im schwierigen Auswärtsspiel am Samstag (18.30 Uhr) beim VfB Stuttgart auf Stürmer Hugo Ekitiké verzichten. Der junge Franzose, der im Januar mit großem Fitnessrückstand nach Frankfurt gekommen war, laboriert noch immer an Schmerzen im Adduktorenbereich und trainierte auch am Mittwoch nur individuell. Sein Einsatz ist fraglich. Ein Fragezeichen steht zudem weiter hinter Ellyes Skhiri. Der Tunesier absolvierte aber zumindest Teile des Trainings und könnte am Samstag in den Kader zurückkehren. Wieder voll mit dabei war Mario Götze.

  • Toppmöller bastelt an der Aufstellung

    Flügelspieler Junior Dina Ebimbe und Innenverteidiger Tuta fehlen gesperrt, Mittelfeld-Stabilisator Ellyes Skhiri fehlte zu Wochenbeginn im Training, auch hinter Stürmer Hugo Ekitké steht weiter ein Fragezeichen. Eintracht-Trainer Dino Toppmöller stellt das vor dem Spiel in Stuttgart am Samstag (18.30 Uhr) vor Probleme.

  • Top-Thema

    Schmitt soll U21-Trainer werden

    Eintracht Frankfurt setzt wohl auch auf der Trainerbank der U21 auf Unbekümmertheit. Nach Informationen des hr-sport soll der erst 30 Jahre alte Dennis Schmitt die Nachfolge von Kristjan Glibo antreten und in der kommenden Saison das Regionalliga-Team der Hessen betreuen. Das Interesse der Eintracht an dem Trainer-Talent ist groß, eine Unterschrift gibt es aktuell aber noch nicht. Schmitt, der die A-Lizenz besitzt, arbeitet derzeit noch als Trainer beim SC Paderborn II.

  • Top-Thema

    Tuta zwei Spiele gesperrt

    Eintracht Frankfurt wird in den kommenden beiden Bundesliga-Spielen gegen den VfB Stuttgart und den FC Augsburg auf Innenverteidiger Tuta verzichten müssen. Wie die Hessen am Dienstag mitteilten, wurde der Brasilianer nach seiner Roten Karte im Heimspiel gegen Werder Bremen für zwei Spiele gesperrt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes bestrafte Tuta wegen eines groben Foulspiels gegen den Bremer Felix Agu. Spieler und Verein haben dem Urteil bereits zugestimmt.