Hier bekommen Sie immer die neuesten Nachrichten über Eintracht Frankfurt.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Horz: Europapokal-Abende sind unvergesslich

    Jannik Horz, ehemaliger Torwart von Eintracht Frankfurt, schwärmt noch heute von den Spielen in der Europa League in der Saison 2021/2022. "Es sind Erinnerungen, die man nie vergisst. Gerade als junger Spieler mal so eine ganze Saison bis zum Titelgewinn mitzumachen, das war Wahnsinn", sagte der Keeper der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz am Montag im hr-heimspiel. Horz hatte bei einigen Partien im Kader gestanden, war aber nicht zum Einsatz gekommen. "Die Nächte in Barcelona und Sevilla werde ich mein Leben lang erinnern und bin unendlich dankbar dafür, ein Teil dieser unglaublichen Mannschaft gewesen zu sein." Die gesamte heimspiel!-Sendung gibt es um 23.15 Uhr im hr-fernsehen und schon jetzt auf hessenschau.de.

    Videobeitrag

    Video

    Das tierische Geheimnis der Eintracht

    Torwart Kevin Trapp hält ein Glücksschwein in der Hand. Text: Das tierische Glück der Eintracht.
    Ende des Videobeitrags
  • FUSSBALL 2000 bespricht das Heidenheim-Spiel

    Weiterhin spielerische Defizite, aber zumindest mal wieder ein Sieg: Das 2:1 der Eintracht in Heidenheim war alles andere als glanzvoll. In der neuen Folge widmet sich der Eintracht-Videopodcast FUSSBALL 2000 der Frage, ob bei den Frankfurtern im Saisonendspurt doch noch die Euphorie zurückkehren kann.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    SGE-Sieg im Video

    Eintracht Frankfurt kann doch noch gewinnen. Nach sechs sieglosen Pflichtspielen in Folge ist der Knoten in Heidenheim geplatzt. Beim Aufsteiger feierten die Hessen Saisonsieg Nummer neun und festigten Rang sechs in der Tabelle. Sehen Sie hier die Highlights des Spiels im Video.

    Videobeitrag

    Video

    Highlights: Heidenheim – Eintracht

    Im Hintergrund sieht man ein Fussballstadion, davor links das Logo vom 1. FC Heidenheim und rechts das Logo der Eintracht Frankfurt
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Borré-Wechsel nach Brasilien perfekt

    Der Frankfurter Europa-League-Held Rafael Borré wechselt vorzeitig nach Brasilien. Wie Borrés neuer Verein Internacional Porto Alegre am Sonntag mitteilte, verlässt der 28 Jahre alte Kolumbianer Werder Bremen mit sofortiger Wirkung und geht zurück nach Südamerika. Die Werderaner hatten den Stürmer zuvor schon gar nicht mehr in den Kader für das Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim am Sonntag (17.30 Uhr) berufen. Dass Borré, der im vergangenen Sommer auf Leihbasis nach Bremen gegangen war, nach der Saison zu Porto Alegre wechseln würde, stand bereits seit mehreren Wochen fest.

  • Top-Thema

    Atemprobleme bei Koch

    Abwehrchef Robin Koch hatte während des Auswärtsspiels von Eintracht Frankfurt am Samstag beim 1. FC Heidenheim (2:1) mit körperlichen Problemen zu kämpfen. "Robin ist in den vergangenen Spielen über seine Grenzen hinausgegangen, in der Halbzeit hat er über Atemproblem geklagt", berichtete Trainer Dino Toppmöller auf der Pressekonferenz. Mitte der zweiten Hälfte musste Koch dann völlig ausgelaugt ausgewechselt werden. "Er hat signalisiert, dass er nicht richtig Luft kriegt und nach Sprints sofort platt ist", so Toppmöller, der zunächst Tuta nach hinten zog und in der Schlussphase auch noch Hrvoje Smolcic brachte. "Er hat uns bei zwei, drei Rettungsaktion sehr geholfen."

  • Toppmöller: "Glücklicher Sieg"

    Nach dem 2:1-Sieg in Heidenheim herrschten bei Eintracht-Trainer Dino Toppmöller gemischte Gefühle. Spielerisch überzeugt war er von der ersten Halbzeit zwar nicht, aber "wir haben es geschafft, ohne groß zu glänzen", so Toppmöller auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Insgesamt war er froh darüber, "dass wir den glücklichen Sieg mitnehmen." Hier gibt es für Sie die komplette Pressekonferenz mit allen Aussagen der Trainer.

    Videobeitrag

    Video

    Die ganze Eintracht-PK nach dem Auswärtssieg in Heidenheim

    Eintracht-Trainer Dino Toppmöller
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Trapp lobt SGE-Moral

    Eintracht-Keeper Kevin Trapp hat nach dem 2:1-Sieg in Heidenheim die Moral der Frankfurter gelobt. "Hier zu gewinnen, ist nicht einfach, hier sind schon viele Mannschaften gescheitert. So zu bestehen, zeigt den Charakter der Mannschaft", sagte der Nationalspieler vor allem mit Blick auf die letzte Phase der Partie, in der Heidenheim auf den Ausgleich drängte. Spielerisch sei weiterhin Luft nach oben, so Trapp weiter. "Aber wir haben gesagt, dass wir über den Kampf in den Erfolg kommen müssen und dann kommt alles andere auch von selbst."

  • Top-Thema

    Eintracht schlägt Heidenheim knapp

    Eintracht Frankfurt hat nach einer längeren Durststrecke wieder einen Sieg eingefahren. Zu Gast beim 1. FC Heidenheim setzten sich die Hessen am Samstagnachmittag in einem größtenteils ausgeglichenen Spiel mit 2:1 (1:0) durch. Dabei profitierte die Eintracht im ersten Durchgang von einem Platzfehler: Heidenheims Keeper Kevin Müller trat am Ball vorbei - 1:0 für Frankfurt. Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Niels Nkounkou erst auf 2:0 (49.), ehe Heidenheims Marvin Pieringer mit dem Anschlusstreffer (59.) die Partie nochmal spannend machte. Ein Tor fiel jedoch nicht mehr und so blieb es bei diesem erlösenden Auswärtserfolg der Hessen, die dadurch ihren Tabellenplatz sechs festigen.

  • Top-Thema

    Nkounkou und Chaibi zurück in der Startelf

    Eintracht Frankfurt nimmt für das Spiel in Heidenheim zwei Änderungen an der Anfangself vor: Für Hugo Ekitiké und Donny van de Beek, die gegen Wolfsburg noch begonnen hatten, stehen Niels Nkounkou und Farès Chaibi auf dem Feld. Ellyes Skhiri ist zurück im Kader, sitzt aber zunächst auf der Bank. Anpfiff ist um 15.30 Uhr.

    So spielt die Eintracht in Heidenheim.
  • Eintracht will zurück in die Erfolgsspur

    Eintracht Frankfurt will in die Erfolgsspur zurück und die erneute Europacup-Qualifikation im Blick behalten. In den letzten sechs Pflichtspielen war das Team von Trainer Dino Toppmöller ohne Sieg geblieben. Beim Aufsteiger 1. FC Heidenheim müssen die Hessen am Samstag (15.30 Uhr) allerdings ohne Kapitän Sebastian Rode antreten. Der defensive Mittelfeldspieler fällt wegen einer Knieverletzung für längere Zeit aus. Auszufallen droht zudem Ellyes Skhiri. In den Kader zurückkehren wird Mittelfeldspieler Hugo Larsson. Hier gibt es alles Wichtige zum Spiel.

  • Früher Borré-Wechsel möglich

    Ein vorzeitiger Abgang von Leih-Stürmer Rafael Borré wird bei Werder Bremen offenbar wahrscheinlicher. "Wir haben die Situation für uns analysiert und uns dazu entschieden, Gespräche aufzunehmen", sagte Werders Leiter Profifußball Clemens Fritz am Freitag. Eintracht Frankfurt hatte sich als Borrés Stammverein bereits im Januar mit dem brasilianischen Erstligisten Internacional Porto Alegre auf einen Wechsel des Kolumbianers im Sommer verständigt. Den Angreifer zieht es nun aber schon vorzeitig Richtung Südamerika. "Jetzt ist es natürlich daran, dass wir auch eine Einigung mit ihm finden", sagte Fritz und betonte: "Wir haben auch nichts zu verschenken." Möglich ist ein Wechsel noch bis zum 7. März, dann schließt auch in Brasilien das Transferfenster.

  • Richter: Entwicklung von Baum Motivationshilfe für NLZ

    Die Entwicklung von Eintracht-Nachwuchsspieler Elias Baum im Profi-Team wirke als Motivationshilfe für das ganze Nachwuchsleistungs-Zentrum (NLZ). Das sagte NLZ-Leiter Alexander Richter in einem Interview mit dem Online-Portal fussball.news. Richter: "Als Elias Baum das erste Mal in Helsinki eingewechselt wurde, da gab es bei uns intern viele WhatsApp-Nachrichten. Nach diesem Einsatz haben sich alle gefreut. Aber wir wissen, dass noch viele Jungs nachfolgen müssen." In der U19, der U17 und auch den jüngeren Teams habe man richtig gute Jungs. "Wenn sie gut spielen und trainieren, dann schiebst du sie nach oben durch." Elias Baum kam in der aktuellen Eintracht-Saison bislang zu vier Kurzeinsätzen in der Bundesliga und zwei in der Conference League.

    Elias Baum nach seinem Profi-Debüt in der Conference League in Helsinki
  • Top-Thema

    Heidenheim mit Personal-Problemen gegen die Eintracht

    Die Eintracht trifft im Auswärtsspiel am Samstag beim FC Heidenheim (15.30 Uhr) auf einen ersatzgeschwächten Gegner. Der Bundesliga-Aufsteiger muss zum ersten Mal in dieser Saison auf Lennard Maloney verzichten. Der US-amerikanische Fußball-Nationalspieler, der bisher immer in der Startelf stand, falle aufgrund einer Innenbandverletzung im Knie aus, sagte Trainer Frank Schmidt am Freitag. Auch andere Spieler drohen auszufallen: "Die Jungs, die angeschlagen sind, das sind die Spieler, die Woche für Woche hinsichtlich der Intensität und der Sprints bei uns an der Spitze stehen. Da müssen wir einfach schauen, ob es Sinn macht, jemanden zu bringen. Normalerweise ist ein Tag vor dem Spiel alles im Kasten, aber das ist diesmal eben nicht so. Wir wissen noch nicht, wie wir aufgestellt sein werden."

    Heidenheims Trainer Frank Schmidt zeigt auf das Spielfeld.
  • Eintracht blendet Kritik aus

    Eintracht Frankfurt will sich vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr) beim 1. FC Heidenheim nicht aus der Ruhe bringen lassen. Die zunehmende Kritik blendet Trainer Dino Toppmöller aus. "Wir setzen uns nicht unter Druck, denn es ist ohnehin schon viel Negativität im Umlauf. Wir wollen mit positiver Energie an die Sache herangehen und sprechen nicht über Worst-Case-Szenarien", sagte er am Donnerstag. Klar sei aber, dass die Spieler eine Reaktion auf dem Platz zeigen müssten. "Ich erwarte eine Mannschaft, die von der ersten Minute an voll da ist. Wir wollen unser Spiel durchbringen und endlich wieder drei Punkte mitnehmen." 

  • Top-Thema

    Rode appelliert an die Fans

    Eintracht-Kapitän Sebastian Rode hat sich am Donnerstag in einer auf Instagram veröffentlichten Nachrichten an die Fans gewandt. Neben der Verkündigung seiner Knie-Verletzung, die womöglich das vorzeitige Ende seiner Karriere bedeutet, bat er die Anhänger von Eintracht Frankfurt um Geduld mit dem neuen Team. "Es steckt viel Talent in der Mannschaft", so Rode. "Bedingungsloser Einsatz und Herzblut" müssten sich in dieser schnelllebigen Zeit mit "immer weniger Chandlers, Hasebes, Müllers, Jantschkes" aber erst entwickeln. "Gebt ihnen diese Chance und zeigt weiterhin, was für geile Fans ihr seid."

  • Top-Thema

    Saison für Rode wohl gelaufen

    Sebastian Rode wird wohl nie wieder ein Spiel für Eintracht Frankfurt bestreiten. Der 33-Jährige, der seine Karriere nach dieser Saison aufgrund zahlreicher Verletzungen definitiv beenden wird, hat sich erneut am Knie verletzt und fällt für eine längere Zeit aus. Das teilte die Eintracht am Donnerstag mit. Rode, der in dieser Saison immer wieder Schmerzen im Knie beklagte, muss sich demnach einer Arthroskopie unterziehen. Dass er noch einmal auf den Platz zurückkehrt, ist sehr unwahrscheinlich. "Es wird sehr schwer für mich, der Mannschaft nochmal sportlich helfen zu können im Verlauf der Saison", so Rode.

  • Top-Thema

    Eintracht muss zwei Mal am Freitag ran

    Die Deutsche Fußball-Liga hat am Donnerstag die nächsten Spieltage terminiert. Eintracht Frankfurt hat dabei nach dem Aus in der Conference League keine weiteren Spiele am Sonntag, sondern muss zwei Mal am Freitagabend ran (gegen Bremen und Augsburg). Zudem treffen die Hessen am Samstagabend auf den VfB Stuttgart.

    Weitere Informationen

    Die genauen Termine:

    Samstag, 30.3., 15.30 Uhr, Eintracht Frankfurt – Union Berlin
    Freitag, 5.4., 20.30 Uhr, Eintracht Frankfurt – Werder Bremen
    Samstag, 13.4., 18.30 Uhr, VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt
    Freitag, 19.4., 20.30 Uhr, Eintracht Frankfurt – FC Augsburg

    Ende der weiteren Informationen
  • Eintracht hungrig nach Heidenheim

    Nach den anhaltenden Leistungsschwankungen und der daraus resultierenden Kritik will Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr) beim 1. FC Heidenheim eine Reaktion zeigen. Die Mannschaft und er würden die aufkommende Unruhe ausblenden, sagte Trainer Dino Toppmöller auf der Pressekonferenz am Donnerstag. "Wir denken in positiven Szenarien. Wir wollen unsere Antwort auf dem Platz geben." Neben dem Abwenden einer Krise geht es für die Eintracht bei Aufsteiger Heidenheim auch darum, Platz sechs zu festigen. "Wir sind alle hungrig darauf, endlich wieder einen Sieg einzufahren", so Toppmöller.

  • Top-Thema

    Eintracht bangt um Trio

    Eintracht Frankfurt kämpft vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr) mit personellen Problemen. Abwehrchef Robin Koch (Erkältung) fehlte am Donnerstag im Training, Hugo Ekitiké (Fitnessrückstand) und Ellyes Skhiri (Rückenprobleme) konnten nur eine individuelle Einheit absolvieren. Alle drei Spieler sind fraglich, bei Koch und Ekitiké sei das Gefühl aber positiv, sagte Trainer Dino Toppmöller auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Bei Skhiri sei ein Einsatz zumindest "nicht ausgeschlossen". Immerhin: Hugo Larsson wird wohl in den Kader zurückkehren, eine Option für die Startelf ist der Schwede aber noch nicht.

  • Top-Thema

    Larsson wieder im Training

    Eintracht Frankfurts Mittelfeldtalent Hugo Larsson ist am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Der 20-Jährige laborierte zuletzt an einer Sehnenverletzung im Oberschenkel. Ellyes Skhiri, der zuletzt mit Rückenproblemen und einer angebrochenen Rippe zu kämpfen hatte, trainierte ebenso wie Hugo Ekitiké individuell. Abwehrchef Robin Koch fehlte krankheitsbedingt, Nacho Ferri befindet sich im Aufbautraining.

  • Eintracht dank schwacher Konkurrenz weiter Sechster

    Seit Wochen schon schwächelt Eintracht Frankfurt in der Liga, die Hessen sind dennoch weiter Tabellensechster, und das trotz nur drei Punkten aus den letzten vier Spielen. Das hat auch damit zu tun, dass das Tabellenmittelfeld so schwach wie selten ist, schon der Tabellensiebte hat eine negative Tordifferenz.

  • Philipp Max nimmt Trainer Dino Toppmöller in Schutz

    Eintracht-Linksverteidiger Philipp Max hat Trainer Dino Toppmöller in Schutz genommen. "Der Trainer war immer akribisch, vom ersten Tag an. Er hat eine klare Idee, wie er Fußball spielen will", so Max in einer Presserunde am Mittwoch. Zugleich forderte Max mehr Leidenschaft auf dem Platz, um wieder bessere Leistungen zu erzwingen. "Wir wissen um unsere fußballerische Qualität, die wollen wir zeigen. Ich glaube nicht, dass das Kämpferische fehlt. Die Herausforderung ist es, das konstant abzurufen."

  • Top-Thema

    Von Loefen neuer Eintracht-Vizepräsident

    Eintracht Frankfurt hat einen neuen Vizepräsidenten. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt. Demnach haben Wahlausschuss und Verwaltungsrat in voneinander getrennten Sitzungen jeweils einstimmig für Benjamin von Loefen als neuen Vizepräsidenten von Eintracht Frankfurt e.V. gestimmt. Von Loefen hat seine Wurzeln in der aktiven Fanszene und ist beruflich als Manager einer großen Fitness-Kette tätig. "Mit Benjamin gewinnen wir ein hochqualifiziertes Präsidiumsmitglied mit einer großen Expertise im Breitensport und jahrzehntelanger Eintracht-Verbundenheit", so Präsident Mathias Beck.

  • Max fordert mehr Kampfgeist

    Linksverteidiger Philipp Max rät dazu, in der aktuellen Situation von Eintracht Frankfurt auch mal auf einfache Lösungen zu setzen. "Wir müssen unsere fußballerische Qualität hintenanstellen und uns für Eintracht Frankfurt den Arsch aufreißen", sagte Max in einer Presserunde am Mittwoch. "Es geht darum, dass wir kämpferisch alles rausholen." Der 30-Jährige betonte, dass die vergangenen Wochen "nicht spurlos" an der Mannschaft vorübergegangen seien. Rein tabellarisch sei aber nach wie vor alles in Ordnung. "Wir stehen auf dem sechsten Platz und wollen international spielen. Nüchtern betrachtet ist es eine ordentliche Saison."

  • Top-Thema

    Larsson und Skhiri wieder im Training

    Die beiden zentralen Mittelfeld-Spieler Hugo Larsson und Ellyes Skhiri haben am Mittwoch wieder Teile des Mannschaftstrainings von Eintracht Frankfurt absolviert. Das teilte ein Vereinssprecher mit. Ob Larsson, der wegen einer Sehnenverletzung im Oberschenkel bereits vier Spiele verpasst hat, am Samstag (15.30 Uhr) in Heidenheim wieder eine Option ist, ist jedoch weiter ebenso fraglich wie der Einsatz von Skhiri. Der Tunesier musste zuletzt wegen einer angebrochenen Rippe aussetzen. Timothy Chandler fehlte zudem aus privaten Gründen im Training. Sebastian Rode muss wegen einer Knieverletzung ohnehin pausieren.