Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Das war es für heute schon wieder mit dem Morgenticker. Morgen um 6 Uhr macht an dieser Stelle meine Kollegin Antje Buchholz weiter. Genießen Sie die Sonne, wenn Sie können. Bis bald!

  • Nebel über Braunfels

    Gerade ist es ruhig, deshalb hatte ich Zeit, noch ein Foto hochzuladen. "Braunfels erwacht im Nebel", hat Axel Junker aus dem Lahn-Dill-Kreis seine Aufnahme betitelt. Vielen Dank!

    Braunfels im Nebel
  • Corona-Zahlen jetzt aktuell: Inzidenz bei knapp 360

    Bei den Corona-Zahlen gab es heute Morgen wegen einer technischen Umstellung seitens des Robert-Koch-Instituts eine Verzögerung. Inzwischen sind die aktuellen Werte aber da:

    Seit gestern wurden laut RKI 5.568 Neuinfektionen in Hessen gemeldet, außerdem sieben Todesfälle. Die Inzidenz stieg von 334,7 auf 359,7. Die höchsten Werte meldete das RKI für die Kreise Bergstraße (609), Lahn-Dill (540) und Hochtaunus (538), die niedrigsten für den Schwalm-Eder-Kreis (185) und die Städte Offenbach (221) und Kassel (228). Weitere Corona-Daten finden Sie hier.

  • Versuchter Totschlag in Frankfurter Bordell - Prozess beginnt

    Vor dem Landgericht Frankfurt muss sich seit heute Morgen ein 28-Jähriger wegen versuchten Totschlags in einem Bordell verantworten. Laut Anklage stürmte er im Juli 2021 in das Bordell im Frankfurter Bahnhofsviertel. Dort soll er mit einem Küchenmesser auf den Wirtschafter losgegangen sein. Nachdem sich das Opfer in Sicherheit bringen und die Polizei rufen konnte, lieferte sich der Täter mit den Beamten eine Verfolgungsjagd. Erst nachdem die Polizei fünfmal auf ihn geschossen hatte, wurde er überwältigt und festgenommen. Die Schwurgerichtskammer hat vorerst fünf Verhandlungstage bis Mitte Oktober angesetzt.

    Landgericht Frankfurt
  • Update zum Stromausfall in Wiesbaden

    Update 11.45 Uhr: Die Stadt hat mitgeteilt, dass etwa 5.800 Haushalte von dem Stromausfall betroffen waren.

    Der Stromausfall in Wiesbaden ist nach Aussage eines ESWE-Sprechers seit etwa 9 Uhr "zu 98 Prozent" behoben. Ursache sei ein technischer Defekt gewesen, es habe sich um zwei Kabelstörungen gehandelt. Wie viele Haushalte in den Stadtteilen Bierstadt und Sonnenberg betroffen waren, ist nicht bekannt. Um genauer zu analysieren, wie es zu dem Kabeldefekt kam, sollen diese ausgegraben werden.

  • Top-Thema

    "Hessen in Space": Landtag befasst sich mit Weltraumstrategie

    Der Landtag befasst sich heute mit der hessischen Raumfahrtstrategie "Hessen in Space". Im Frühjahr hatte die schwarz-grüne Landesregierung beschlossen, Forschung, Institutionen und Unternehmen der Raumfahrt besser zu vernetzen. Ziel ist die Stärkung des Standortes Darmstadt, wo das Europäische Raumflugkontrollzentrum ESOC und die Europäische Organisation für Wettersatelliten EUMETSAT angesiedelt sind. Da im Mai 2021 eine neue Agentur der EU für das Weltraumprogramm gegründet wurde, die in Prag (Tschechien) statt in Darmstadt sitzt, ist die Landesregierung besorgt, dass der hessische Standort darunter leiden könnte. Es gelte, Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Zu diesem Thema empfehle ich Ihnen ein etwas älteres Interview mit dem hessischen Raumfahrtkoordinator Johann-Dietrich Wörner.

  • Top-Thema

    Stadt Frankfurt informiert über Feldmann-Bürgerentscheid

    Die Eröffnung der Dippemess', eine Geschäftsreise nach Israel: Trotz Korruptionsanklage ist Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) weiterhin präsent, als hätte es die Vorwürfe nicht gegeben. Währenddessen rückt der Bürgerentscheid über seine Abwahl näher. Sechseinhalb Wochen vor dem Termin will die Stadt heute über den Stand der Vorbereitungen informieren. Zur Pressekonferenz haben sich die für Wahlen und Abstimmungen zuständige Dezernentin Eileen O’Sullivan (Volt) sowie der Gemeindewahlleiter Tarkan Akman angekündigt.

    Fast alle Parteien im Römer fordern Feldmanns Rücktritt, auch die SPD. Nachdem der OB die Abwahl durch die Stadtverordneten nicht angenommen hatte, müssen nun die Frankfurter am 6. November über dessen Zukunft entscheiden. Mitte Oktober beginnt zudem der Prozess vor dem Landgericht Frankfurt.

    Peter Feldmann am Rednerpult nachdenklich mit gesenktem Kopf.
  • Zwischenfazit zur Eintracht-Saison

    Rund ein Drittel der Bundesliga-Hinrunde ist vorbei, Zeit für die Sportredaktion, der Eintracht ein erstes Zwischenzeugnis auszustellen. Mit elf Punkten und Tabellenplatz sieben nach sieben Partien können sich die vergangenen Wochen trotz einiger Ausrutscher durchaus sehen lassen, meint Sportredakteur Mark Weidenfeller. Die Details lesen Sie hier.

  • Vertreter aus 16 Ländern zu Gast im Kellerwald

    Hoher Besuch im Kellerwald (Waldeck-Frankenberg): Bei einem internationalen Treffen in Hessens einzigem Nationalpark beraten Vertreter aus 16 Ländern heute über den Schutz der europäischen Buchenwälder. Viele von ihnen zählen zum UNESCO-Weltnaturerbe. Gemeinsam wollen die Vertreter aus Ländern wie Spanien, Kroatien und Rumänien Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der Buchenwälder lenken und ihre Verpflichtungen zu deren Schutz voranbringen. Auch die Auswirkungen des Klimawandels und konkret der Dürre in diesem Sommer stehen auf der Tagesordnung. Insgesamt gibt es in den 16 Ländern 90 Buchenwälder auf einer Fläche von 100.000 Hektar.

    Rotbuche im Nationalpark Kellerwald-Edersee
  • Stromausfall in Wiesbaden

    Update 8.57 Uhr: Der Strom geht wieder.

    Die Wiesbadener saßen heute Morgen erst einmal im Dunkeln. Grund ist ein Stromausfall in den Stadtteilen Sonnenberg und Bierstadt, wie ein Sprecher der ESWE Versorgung mitteilte. Wann der Strom wieder fließt, konnte er noch nicht abschätzen.

  • Sonnenaufgang "über dem Hinterland"

    Wie viele von Ihnen schon so früh unterwegs sind und Zeit für Fotos von Sonnenaufgängen haben. Danke für die schönen Bilder. Tobias Reeh hat dieses hier auf seiner morgendlichen Fahrt mit dem Rad zur Arbeit bei Angelburg (Marburg-Biedenkopf), "über dem Hinterland", aufgenommen - bei 0 Grad Celsius, wie er schreibt. Brr.

    Sonne über Feld mit Nebel
  • Top-Thema

    Autofahrerin auf A7 verletzt

    Eine 36 Jahre alte Autofahrerin hat sich gestern Abend bei einem Unfall auf der A7 verletzt. Wie die Polizei eben berichtete, verlor sie zwischen Fulda-Nord und Hünfeld-Schlitz die Kontrolle über ihr Auto, wieso ist noch unklar. Der Wagen prallte in und anschließend durch die Leitplanke hindurch und blieb zehn Meter entfernt im Graben liegen. Die Fahrerin kam ins Krankenhaus. An Wagen und Leitplanke entstand ein Schaden von 20.000 Euro.

    Das Auto liegt im Graben.
  • Top-Thema

    Update zur Bombensprengung am Niederwalddenkmal

    Zur für morgen geplanten, kontrollierten Sprengung einer 125-Kilo-Bombe bei Rüdesheim (Rheingau-Taunus) gibt es inzwischen weitere Informationen: Laut Kreisbrandmeister müssen 20 Tonnen Sand und 23.000 Liter Wasser auf den Niederwald gebracht werden. Morgen Früh sollen die Vorbereitungen für die kontrollierte Sprengung beginnen, die dann voraussichtlich mittags stattfinden soll. Im Laufe des Tages soll es genauere Informationen geben, wie groß der Evakuierungsbereich um die Fundstelle sein wird.

  • Buchhandel möchte Mehrwertsteuer streichen

    Angesichts steigender Kosten hat die Verlags- und Buchhandelsbranche angeregt, die Mehrwertsteuer auf Bücher zu streichen. Die Branche sei von mittelständischen Unternehmen geprägt, die dringend Entlastungen bräuchten, um ihrem wichtigen gesellschaftlichen Auftrag weiter nachkommen zu können, sagte die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Frankfurt, Karin Schmidt-Friderichs, der Deutschen Presse-Agentur. Sorgen bereiten der Branche nicht nur steigende Energiekosten und Mieten, sondern auch der spürbare Papiermangel. Ohne Unterstützung seien manche Buchhandlungen und Verlage in existenzieller Gefahr.

    Von Januar bis August brachte der Buchmarkt einschließlich Onlinehandel 2,5 Prozent weniger Umsatz als im selben Zeitraum 2019, vor der Corona-Pandemie. Die Buchhandlungen meldeten in dem Zeitraum fast ein Zehntel weniger Verkäufe vor Ort.

    Gestapelte Bücher in einem Buchladen (picture alliance/dpa/dpa-Zentral)
  • Weinlese auf Hessens nördlichstem Weinberg

    Vielerorts beginnt gerade die Weinlese, in diesem Jahr auch wieder am Böddiger Berg bei Felsberg (Schwalm-Eder). Hessens nördlichster Weinberg hatte im vergangenen Jahr wegen Frostschäden gar keinen Ertrag gebracht. Dieses Jahr profitieren die Winzer auch dort von dem trockenen und heißen Sommer. 4.500 bis 5.000 Flaschen Riesling wollen sie abfüllen. Den Weinberg bearbeitet ein ehrenamtlicher Verein, zur Lese kamen sogar Helfer aus Bremen.

    Videobeitrag

    Video

    Weinlese – auch am Böddiger Berg

    hessenschau vom 20.09.2022
    Ende des Videobeitrags
  • Demo für pflegende Angehörige in Wiesbaden

    Der Sozialverband VdK will heute vor dem Landtag in Wiesbaden demonstrieren. Dabei geht es um bessere Bedingungen in der häuslichen Pflege. Die Demonstration soll allerdings ohne Menschen stattfinden. Denn wer zuhause Angehörige pflege, habe keine Zeit, auf die Straße zu gehen.

    Stattdessen will der VdK die Forderungen der Angehörigen stellvertretend übermitteln und dazu Schilder auf dem Marktplatz in Wiesbaden aufstellen - damit die Politikerinnen und Politiker nicht mehr wegschauen können, so der VdK. Von den 450.000 Pflegebedürftigen in Hessen und Thüringen werden laut Verband 80 Prozent zuhause versorgt. Zu den Forderungen der Betroffenen gehört eine längere Pflegezeit, damit Erwerbstätige die Möglichkeit haben, länger für die Pflege ihrer Angehörigen zu pausieren. In dieser Zeit sollen sie ähnlich wie bei der Elternzeit auch weiter bezahlt werden, so die Forderung.

    Hände halten von Seniorin.
  • "Ghostbike" erinnert an tödlichen Radunfall

    Zur Erinnerung an einen tödlichen Fahrradunfall ist gestern an der Taunusanlage in Frankfurt ein sogenanntes "Ghostbike" aufgestellt worden. Das weißgestrichene Fahrrad mit Grablichtern und Blumen soll Autofahrer zur Vorsicht mahnen, wenn sie ihre Türen öffnen. Auf diese Weise war Ende August an der Taunusanlage eine 60 Jahre alte Radlerin gestorben. Sie konnte der von einem Autofahrer geöffneten Tür nicht mehr ausweichen und zog sich so schwere Kopfverletzungen zu, dass sie nicht überlebte. Seit ein paar Jahren werden in Frankfurt immer wieder mal solche Mahnmale aufgestellt. Das neue ist laut den Veranstaltern das 13. Ghostbike.

    Fahrrad an Laternenpfahl, davor Blumen und Grablichter.
  • Fall aus Kirchhain bei "Aktenzeichen XY... ungelöst"

    In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" geht es heute um eine Vermisste aus Kirchhain (Marburg-Biedenkopf). Die 34-jährige Samira Semic ist seit dem 28. Juli dieses Jahres verschwunden. Die Ermittler schließen inzwischen nicht mehr aus, dass sie Opfer eines Verbrechens wurde. Sie soll in ein Fahrzeug eingestiegen sein, mehr wissen die Ermittler trotz Fahndung bisher nicht.

  • Nachrichten als Audio

    Sie wissen vielleicht, was jetzt kommt: Unsere Nachrichten gibt es wie immer auch als Audio. Ton ab!

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Milliarden-Investitionsstau an Hessens Schulen

    Rund zwei Milliarden Euro: So hoch schätzt die Lehrergewerkschaft GEW den Investitionsbedarf an den Schulen in Frankfurt. In den anderen Städten und Gemeinden belaufe sich der Investitionsstau zusammengerechnet noch einmal auf eine ähnliche Summe. Besonders wenig investiert nach einer Recherche meiner Kollegin Hanna Immich der Kreis Kassel, besonders viel der Hochtaunuskreis. In Frankfurt tue sich zwar was, aber das könne den Rückstau so schnell nicht ausgleichen, schreibt sie.

  • Hoch Stefan bringt Sonne

    Bleiben wir doch direkt beim Wetter. Hoch Stefan bringt heute im südlichen Teil des Landes bis zu 18 Grad, im Norden immerhin 14 Grad. Nachdem sich der Nebel, den es scheinbar in einigen Teilen des Landes gerade noch gibt, aufgelöst hat, scheint meist die Sonne. Nur hier und da ziehen ein paar lockere Wolken auf. Es bleibt trocken.

  • Sonnenuntergang bei Wiesbaden

    Noch ist es draußen stockfinster, und dabei knackig kalt. Aber ich war überrascht, wie klar die Sterne auf meinem Weg zur Arbeit über Frankfurt zu sehen waren. Gestern Abend durfte ich außerdem diesen schönen Sonnenuntergang von der Thedor-Heuss-Brücke beobachten, die Mainz und Wiesbaden verbindet. Vielleicht wird der Sonnenaufgang gleich ja ähnlich hübsch. Schicken Sie uns gerne Fotos.

    Wolken über der Heuss-Brücke
  • Top-Thema

    Vier Verletzte nach Frontalzusammenstoß

    Beim Zusammenstoß zweier Autos in Groß-Umstadt (Darmstadt-Dieburg) sind gestern vier Menschen verletzt worden, eine Frau schwer. Ein 20-jähriger Fahrer war laut Polizei aus bisher ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr geraten, als ein Auto vor ihm bremste. Das Auto des 20-Jährigen stieß daraufhin mit einem entgegenkommenden Auto zusammen, in dem zwei Männer saßen. Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall gegen einen Zaun und ein geparktes Auto geschleudert. Die 29-jährige Beifahrerin des 20-Jährigen wurde im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie erlitt schwere Verletzungen, die drei Männer wurden leicht verletzt. Alle vier wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 50.000 Euro.

    Die beiden Wagen sind zerstört.
  • Auto und Motorräder bei Garagenbrand zerstört

    Bei einem Garagenbrand in Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg) sind gestern Abend ein Auto und drei Motorräder zerstört worden. Außerdem wurde die Außenwand einer angrenzenden Garage beschädigt, wie die Polizei mitteilte. Passanten hätten den Brand gegen 22.30 Uhr gemeldet. Verletzt wurde demnach niemand. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von 50.000 Euro. Die Brandursache war zunächst unklar.

    Videobeitrag

    Video

    Garagenbrand in Pfungstadt

    Ausgebranntes Auto, darüber Löschschaum.
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Zwei Fliegerbomben in Rüdesheim entschärft - dritte wird gesprengt

    In einem Waldstück am Niederwalddenkmal bei Rüdesheim (Rheingau-Taunus) sind gestern Abend zwei Fliegerbomben entschärft worden. Das teilte die Feuerwehr mit. Gefunden hatte der Kampfmittelräumdienst bei einer gezielten Suchaktion gestern allerdings noch einen dritten Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieser soll morgen kontrolliert gesprengt werden, weil er sich nicht entschärfen ließ. Der Zünder sei zu verrostet. Die Bombe enthält rund 125 Kilogramm Sprengstoff.

    Vor der Sprengung müssen laut Feuerwehr erhebliche Mengen Sand und Wasser zum Niederwalddenkmal hinaufgefahren werden. Aus Sicherheitsgründen müssen außerdem die B42 am Rheinufer und die Bahnlinie gesperrt werden. Bis dahin wird die Bombe bewacht. Von der Entschärfung gestern waren etwa 60 Menschen betroffen: Gäste und Personal des Jagdschlosses und ein paar Wanderer. Der Betrieb der Seilbahn wurde ausgesetzt.