Polizei und SEK versammelt auf der Straße vor Haus, in dem Einsatz läuft

Weil ein Mann vom Balkon eines Mehrfamilienhauses schoss, ist in Bensheim das Spezialeinsatzkommando ausgerückt. Als die Einsatzkräfte ankamen, schlief der Schütze allerdings schon. Auch in Hattersheim fielen Schüsse.

Audiobeitrag

Audio

SEK-Einsatz nach Schüssen in Bensheim

Ende des Audiobeitrags

Ein 37-Jähriger hat einen größeren Polizeieinsatz in Bensheim (Bergstraße) ausgelöst. Der betrunkene Mann soll laut Polizei mit einer Schreckschusspistole in seiner Wohnung und auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses um sich geschossen haben. Verletzt wurde niemand. "Ersten Ermittlungen zufolge könnten Beziehungsstreitigkeiten der Grund für sein Verhalten gewesen sein", teilten die Beamten am Dienstag mit.

Eine Zeugin hatte am Montagnachmittag die Polizei alarmiert. Sie und ein Bewohner konnten den Angaben zufolge selbst das Haus verlassen. Weitere Bewohner seien nicht zu Hause gewesen. Die Straße wurde weiträumig abgesperrt.

Spezialeinsatzkräfte der Polizei entdeckten den Mann schließlich schlafend in seiner Wohnung und nahmen ihn fest. Ein Atemalkoholtest ergab demnach einen Wert von 1,54 Promille. Die Schreckschusspistole stellte die Polizei sicher. "Aktuell wird eine Unterbringung des Mannes in einer Fachklinik geprüft", hieß es weiter.

Mit Schreckschusswaffe auf Motorroller unterwegs

In Hattersheim (Main-Taunus) haben zwei Männer mit einer Schreckschusswaffe ebenfalls am Montag einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Zeugen hatten der Polizei zunächst von Schussgeräuschen in einem Waldstück berichtet, wie die Beamten am Dienstagmorgen mitteilten. Später beobachtete ein weiterer Zeuge zwei Männer auf einem Roller, von denen einer mit einer Waffe in die Luft schoss.

Nach umfangreichen Ermittlungen konnten beide 21 und 23 Jahre alten Männer nach etwa einer Stunde in Hattersheim-Okriftel festgenommen werden. Auch die genutzte Schreckschusswaffe wurde bei dem 23-Jährigen sichergestellt. Neben dem Verstoß gegen das Waffengesetz besteht zudem der Verdacht, dass beide Männer Verkehrsstraftaten begangen haben. 

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen