Wegen eines "massiven Steins", der am Weimarer Tunnel in Fulda mutmaßlich auf die Fahrbahn geworfen wurde, ermittelt die Polizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Den Beamten zufolge war eine 18-Jährige am Samstag mit ihrem Auto über den Stein gefahren, da sie ihn für eine leere Papiertüte hielt. Sie blieb unverletzt, an ihrem Wagen entstand jedoch ein Schaden von 3.000 Euro. Der Stein hatte sich unter dem Auto verkeilt und konnte nur durch Anheben des Pkw geborgen werden.

Die Polizei geht laut Mitteilung vom Montag davon aus, dass Unbekannte den Stein aus einer Mauer über dem Tunneleingang rissen und auf die Fahrbahn warfen. Es wurde ein Strafverfahren gegen Unbekannt eingeleitet.