Im Aßlarer Ortsteil Werdorf sind zwei Personengruppen in Streit geraten. Die Polizei rückte mit dem SEK an. Es gab mehrere Verletzte und Festnahmen. Nun wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Audiobeitrag

Audio

Aßlar: Ermittlungen wegen versuchter Tötung

Ende des Audiobeitrags

Blaulicht und schwer bewaffnete Polizisten: In Aßlar-Werdorf (Lahn-Dill) ist es am Montag zu einem größeren Einsatz gekommen. Am Nachmittag war es zum Streit zwischen zwei Personengruppen gekommen, der in einer körperlichen Auseinandersetzung endete.

Ein 53 Jahre alter Mann erlitt dabei eine Stichverletzung am Oberkörper, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Er sei ins Krankenhaus gebracht und operiert worden. Sein Zustand sei stabil, hieß es. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Neben dem 53-Jährigen seien weitere Menschen verletzt worden. Am Montag hatten die Beamten von insgesamt sechs Verletzten berichtet.

Haus umstellt

Die beiden Gruppen von insgesamt rund zehn Personen waren nach Angaben der Beamten im Bereich eines Autohandels an der B277 aufeinander getroffen. Zeugen berichteten von mehreren Schüssen, die offenbar abgegeben wurden, hieß es in der Mitteilung vom Dienstag.

Beamte der Schutz- und Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Mittelhessen waren im Einsatz. Ebenso wie Spezialkräfte und ein Polizeihubschrauber. Die Polizei hatte den 3.000-Einwohner-Ort zeitweise abgeriegelt, hob die Sperre aber später wieder auf.

Nach dem Streit war Zeugen zufolge eine Person in ein Wohnhaus in der Hauptstraße geflohen. Das Haus wurde daraufhin von Polizeikräften umstellt. Nachdem niemand der Aufforderung Folge leistete, herauszukommen, betraten Spezialkräfte das Haus. Es wurde niemand aufgefunden. Danach durchsuchten die Ermittler weitere Gebäude. Es folgten mehrere Festnahmen, wie die Beamten weiter mitteilten. Am Montag hatte ein Polizeisprecher von insgesamt sechs Festnahmen gesprochen. Die Ermittlungen zum Hintergrund der Auseinandersetzung liefen zunächst noch.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen