Audio

Sobotzik und Ristic beim OFC vor dem Aus

Nach dem verpassten Aufstieg gibt's bei Kickers Offenbach das große Reinemachen. Sowohl Thomas Sobotzik als auch Sreto Ristic müssen wohl gehen. Ein neuer Manager steht schon in den Startlöchern, nach einem Trainer wird bereits gefahndet.

Rundumschlag bei Kickers Offenbach: Nach dem verpassten Drittliga-Aufstieg müssen beim OFC sowohl Manager Thomas Sobotzik als auch Trainer Sreto Ristic nach dem Saisonende gehen. Ein entsprechender Bericht der Offenbach Post vom Montag deckt sich mit den Informationen des hr-sport. Nach dem Pokalfinale am Samstag gegen den TSV Steinbach Haiger (12.15 Uhr live im Ersten) ist für beide in Offenbach Schluss.

Mit Matthias Georg, bislang Geschäftsführer beim Liga-Konkurrenten Steinbach, steht nach hr-sport-Informationen auch schon ein Nachfolger für Sobotzik bereit. Georg hatte bereits angekündigt, den TSV zum Saisonende zu verlassen. Auf Anfrage war der Steinbach-Manager nicht zu erreichen. Auch mit möglichen Ristic-Nachfolgern tauscht sich der OFC dem Vernehmen nach bereits aus.

Im Winter prominent verstärkt

Die Kickers hatten den Aufstieg in dieser Saison knapp verpasst, obwohl die Offenbacher noch im Winter den Kader prominent verstarkt hatten. Unter anderem kam Stürmer Philipp Hosiner von Zweitligist Dynamo Dresden an den Main. Sowohl Elversberg als auch der SSV Ulm waren am Ende aber stärker.

Nicht unerwähnt sollte aber bleiben, dass Ristic nach Punkteschnitt die beste OFC-Saison in der Regionalliga seit 2014/2015 hingelegt hatte. Sobotzik übernahm die Kickers zudem im November 2019 in der unteren Hälfte der Tabelle und führte die Offenbacher sukzessive wieder nach oben. Platz drei war nach dieser Saison und mit diesem Kader aber wohl dennoch nicht genug.

Sobotzik will sich nicht äußern

"Ich fühle mich hier sehr wohl, habe noch einen Vertrag und habe diesen auch mit Überzeugung unterschrieben", erklärte Ristic am Dienstag auf hr-sport-Nachfrage. Der Trainer hatte im Januar 2021 den Trainer-Job in Offenbach übernommen. Sobotzik wollte sich zu dem Thema nicht äußern.