Patrick Franziska

Der südhessische Tischtennis-Profi Patrick Franziska hat die Überraschung beim Grand-Smash-Turnier in Dschidda verpasst und das Finale gegen den Weltranglistenersten Wang Chuqin verloren. Ein ordentliches Preisgeld gibt's trotzdem.

Der überraschende Siegeszug von Tischtennisspieler Patrick Franziska hat im Finale des Grand-Smash-Turniers in Dschidda/Saudi-Arabien geendet. Der 31 Jahre alte Bensheimer (Bergstraße) von Champions-League-Sieger 1. FC Saarbrücken unterlag beim mit zwei Millionen Dollar dotierten "Saudi Smash" dem chinesischen Weltranglistenersten Wang Chuqin mit 2:4.

33.050 Dollar Preisgeld

"Natürlich bin ich jetzt erst einmal etwas traurig. Aber ich muss auch anerkennen, dass Wang Chuqin heute fast fehlerfrei gespielt und verdient gewonnen hat", sagte Franziska, der Saudi-Arabien dennoch erhobenen Hauptes verlässt: "In einem derart gut besetzten Turnier mit allen Topspielern das Finale erreicht zu haben, ist einfach unglaublich. Es ist bislang der größte Erfolg in meiner Karriere."

Olympia-Ersatzmann Franziska hatte als erster Deutscher das Finale bei einem der neuen Grand-Smash-Turniere erreicht. Dafür kassierte die Nummer 16 der Welt 33.050 US-Dollar Preisgeld.

Franziska verpennt den Start

Gegen den hoch favorisierten Wang fand Franziska zu Beginn nicht zu seinem Spiel, war in den ersten drei Sätzen (2:11, 7:11, 5:11) weitgehend chancenlos. Danach fand der frühere EM-Dritte aber besser ins Match und die geeigneten Mittel gegen den Chinesen, sichert sich Satz vier (11:8) und fünf (12:10). Im sechsten Satz machte Vizeweltmeister Wang aber mit einem 11:6 alles klar.