Die Polizei zwischen rechten und linken Demonstranten
Die Polizei zwischen rechten und linken Demonstranten Bild © Johannes Gregor

Eine Veranstaltung des rechten Antaios-Verlags ist am Samstagabend auf der Frankfurter Buchmesse aus den Fugen geraten. Demonstranten linker und rechter Gruppen lieferten sich heftige Wortgefechte. Die Polizei ging dazwischen. Es gab zwei vorläufige Festnahmen.

Videobeitrag

Video

zum Video Heftige Wortgefechte auf der Buchmesse

Ende des Videobeitrags

Auf der Frankfurter Buchmesse ist es am Samstagabend zu Tumulten bei einer Podiumsdiskussion des rechten Antaios-Verlags gekommen. Demonstranten versuchten, die Diskussion durch lautes Gebrüll zu stören. Es kam in der Messehalle 4.2 zu heftigen Wortgefechten und einzelnen Handgreiflichkeiten.

Die Polizei musste einschreiten und trennte die Gruppen. Redner auf dem Podium waren zunächst der Thüringer AfD-Landtagsfraktionschef Björn Höcke, Verleger Götz Kubitschek und die Autoren Caroline Sommerfeld und Martin Lichtmesz, die ihr Buch "Mit Linken leben" vorstellten. Anschließend gab es einen Talk mit Antaios-Autor Akif Pirinçci.

Heftige Wortgefechte

Bei der Höcke-Rede war es noch vergleichsweise ruhig im Publikum, es gab einzelne Schreie. Als der österreichische Rechtsaktivist Martin Sellner und Mario Müller von der Identiären Bewegung angekündigt wurden, änderte sich schlagartig die Stimmung. "Ganz Frankfurt hasst die AfD", ertönte es auf der einen Seite, "Jeder hasst die Antifa", auf der anderen.

Die Polizei trennte die Gruppen. "Es hat verbale Auseinandersetzungen und Geschubse zwischen rechtem und linkem Klientel gegeben", sagte ein Polizeisprecher dem hr. Verletzt worden sei niemand, es waren etwa 100 Antifa-Aktivisten vor Ort. Nach Polizeiangaben vom Sonntag überlegten die Buchmesse-Organisatoren, die Veranstaltung wegen der "derart aufgeheizten Stimmung" zu beenden.

Zwei vorläufige Festnahmen

Die Polizei bestätigte, dass es bereits vor der Podiumsdiskussion zu zwei vorläufigen Festnahmen kam. Ein 34-Jähriger habe versucht, bei einer Festnahme "zu intervenieren" - und wurde durch einen Mitarbeiter des Messe-Sicherheitsdienstes daran gehindert. "Der 34-Jährige wurde ebenfalls vorläufig festgenommen, angezeigt und erhielt ein Hausverbot", sagte ein Polizeisprecher.

Bei dem 34-Jährigen handelte es sich offenbar um den Frankfurter Stadtverordneten Nico Wehnemann (Die PARTEI), der den Vorfall auf Twitter schilderte. Der 34-Jährige habe inzwischen eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den Sicherheitsmitarbeiter der Messe erstattet, bestätigte der Polizeisprecher am Sonntag.

Party unter Polizeischutz

Nach den etwa vierzigminütigen Protesten am Podium begleitete die Polizei die linken Demonstranten zum Ausgang, die Messe-Organisatoren erklärten die Antaios-Veranstaltung für beendet. Etwa 200 Besucher zogen schließlich in Halle 3 zum Antaios-Stand weiter. Ganz in der Nähe feierte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels eine Messe-Party unter massivem Polizeischutz. Das Motto: Für Freiheit und Vielfalt – gegen Rassismus.

Am Abend veröffentlichte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels eine Stellungnahme zu den "gezielten Provokationen, Sachbeschädigungen und tätlichen Übergriffe zwischen linken und rechten Gruppierungen" der vergangenen Tage. Darin heißt es, man verurteile jede Form von Gewalt: "Wir werden sie als Mittel der Auseinandersetzung nicht zulassen." Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist der Veranstalter der Frankfurter Buchmesse.

Der Antaios-Verlag twitterte: "Zugegeben, wir hätten für die Vorstellung von 'Mit Linken leben' wohl besser eine eigene Halle buchen sollen. Nächstes Mal wissen wir Bescheid."

Rechte Verlage auf Messe zulassen?

Schon am Mittwoch war es zu einer Protestaktion gegen den rechten Antaios-Verlag gekommen. Buchmesse-Organisatoren waren zum Antaios-Stand gezogen, um gegen Rassismus und für Freiheit und Vielfalt zu demonstrieren. Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigte Präsenz und kritisierte die Messe-Veranstalter für die Haltung, rechte Verlage auf der Messe zuzulassen. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels bekräftigte dagegen seinen Entschluss, rechte Verlage nicht von der Buchmesse auszuschließen.

Angriff am Freitag

Ein gewalttätiger Angriff hatte sich am Freitag am Stand der rechtsgerichteten Wochenzeitung "Junge Freiheit" ereignet. Bei einer Lesung ging ein Zuhörer auf den Verleger des linken Trikont-Musikverlags zu und verletzte ihn mit der Faust an der Lippe, wie eine Messesprecherin bestätigte. Trikont-Chef Achim Bergmann hatte demnach zuvor im Vorbeigehen die Lesung mit einem Kommentar begleitet. Der Verleger ließ sich im Krankenhaus behandeln und erstattete Strafanzeige.

Antaios und andere der "Neuen Rechten" nahestehende Verlage warfen dem Börsenverein vor, ihre Stände nicht genügend vor linken Aktivisten geschützt zu haben. In der Nacht zum Freitag war der Gemeinschaftsstand von der Zeitschrift "Tumult" und dem Verlag Manuscriptum von Unbekannten leergeräumt worden.