Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Guten Rutsch!

    Das war's für 2022. Das Morgenticker-Team wünscht Ihnen einen angenehmen Jahresausklang. Feiern Sie schön, wir "sehen" uns hoffentlich 2023 wieder. Guten Rutsch!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Hessen unterstützt queere Paare bei Kinderwunsch

    Zum Abschluss noch eine schöne Meldung: Hessen unterstützt künftig auch queere Paare bei einer Kinderwunschbehandlung. Ab 2023 können lesbische Paare Landesmittel für eine Behandlung erhalten. Ebenso unterstützt Hessen nach eigenen Angaben als erstes Bundesland Paare, bei denen ein Partner oder eine Partnerin transgeschlechtlich ist, wie das Sozialministerium mitteilte. "In Hessen fördern wir Familien unabhängig von ihrer Konstellation", sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne). Ungewollte Kinderlosigkeit könne sehr belasten.

    Laut Statistik ist rund jedes zehnte Paar ungewollt kinderlos. Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten für die ersten drei Versuche einer Kinderwunschbehandlung. Seit 2018 fördert Hessen Kinderwunschbehandlungen - bislang ausschließlich für heterosexuelle Paare. In 800 Fällen wurde demnach bisher Geld bewilligt. Heterosexuelle Paare können bis zu 3.300 Euro Behandlungskosten erstattet bekommen, gleichgeschlechtliche Paare bis zu 2.200 Euro. Die höhere Fördersumme liege darin begründet, dass hier auch der Bund mitfinanziere.

  • Streifenwagen hängt auf Treppe fest

    Upps, was ist denn hier los? In Kassel ist ein Polizeiauto am Friedrichsplatz auf einer Treppe hängengeblieben. Der Polizist hat die Stufen offenbar übersehen oder die Superkräfte seines Autos falsch eingeschätzt. Das Foto war zuerst auf Instagram aufgetaucht. Ob er auch ein Knöllchen für Falschparken bekommen hat? Wie es dazu kam, berichtet die HNA.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Instagram anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Instagram. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Neues Gastgeber-Trio löst Enzianhütten-Urgestein ab

    Gäste der Enzianhütte in der Rhön müssen sich auf neue Gastgeber einstellen. Denn Georg "Schorsch" Koch hört als Chef des Hauses, einem beliebten Ausflugsziel in Hilders-Dietges (Fulda), zum Jahresende auf. Nach 34 Jahren geht der Wirt in Rente und blickt in diesen Tagen wehmütig zurück, wie der 64-Jährige im Hörfunk des hr berichtet.

    Ein Trio tritt nun in der 785 Meter hoch gelegenen Hütte an, um den Betrieb fortzuführen. Wirt Maximilian Harth, Koch René Stolz und Caterer Patrick Bohl wollen ab dem 6. Januar durchstarten. Fürs Frühjahr planen die drei Fuldaer ein großes Eröffnungsfest.

    Audiobeitrag

    Audio

    "Schorsch" geht, ein Trio kommt: Pächter-Wechsel in der Rhöner Enzianhütte

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Verband fürchtet schnelleres Bäckereisterben

    Es geht nichts über ein noch warmes Brötchen am Morgen. Aber die sind immer schwerer zu bekommen, zumindest wenn sie frisch gebacken sein sollen. Denn die Zahl der Bäckereien in Hessen geht seit Jahren zurück. Wegen anhaltend hoher Inflationsraten und Energiekrise fürchtet der Bäckerinnungsverband eine Beschleunigung des Prozesses. "Wir haben Rohstoffkosten, wir haben in einem Teil der Betriebe Energiekosten, die so gut wie nicht mehr handelbar sind und nicht an den Verbraucher weitergegeben werden können", sagte der Geschäftsführer des Bäckerinnungsverbandes Hessen, Stefan Körber.

    Als er im Jahr 2000 bei der Innung angefangen hat, habe es 1.600 Bäckereien in Hessen gegeben. Heute seien es vielleicht noch 500 Betriebe, so Körber. Seine Sorge: Betriebe, die vielleicht in zwei, drei Jahren schließen wollten, könnten sich nun entscheiden, dies früher zu tun.

    Backblech mit Brötchen
  • Herbsteiner "Bajazz" wird versteigert

    In Herbstein (Vogelsberg) dreht sich am Sonntag alles um die Fastnacht und den Rosenmontagszug. Am Nachmittag wird im Haus des Gastes die Rolle des "Bajazz" versteigert. Wer am meisten Geld bietet, darf am 20. Februar Anführer und Vortänzer im traditionellen Springerzug sein.

    Beim Umzug läuft, springt und tanzt der "Bajazz" in festgelegter Schrittfolge stundenlang durch den Ort. Der Springerzug-Brauch reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Neben dem "Bajazz" werden am Sonntag noch weitere Aufgaben und Figuren im Springerzug versteigert. Das Geld bekommt die Fastnachtsvereinigung Herbstein für die Brauchtumspflege.

    Rosenmontag im osthessischen Herbstein: Der diesjährige bunt kostümierte Bajazz Benedikt führt den Springerzug an. Ihm folgen die "Tiroler Pärchen". Der Herbsteiner Springerzug zählt zu den ungewöhnlichsten Fastnachtsumzügen Hessens. Haben Sie auch ein außergewöhnliches Bild aus Hessen? Dann schicken Sie uns Ihr Foto an foto@hessenschau.de.
  • Ermittlungen wegen Brandstiftung nach Scheunenbrand

    In einer baufälligen Scheune, die an ein Wohnhaus im Breitscheider Ortsteil Erdbach (Lahn-Dill) grenzt, hat es heute Morgen gegen 4.10 Uhr gebrannt. Die Feuerwehr konnte das Feuer nach Angaben der Polizei schnell unter Kontrolle bringen, verletzt wurde niemand. Die Polizei geht allerdings von Brandstiftung aus und sucht nach möglichen Zeugen.

  • hessenschau in 100 Sekunden

    Augen zu, Ohren auf: Hier kommt die hessenschau in 100 Sekunden.

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am 30.12. Stand 4.30 Uhr

    Ende des Audiobeitrags
  • Vitaminschub

    Mit einem Vitaminschub geht es in die letzte Tickerstunde. 🍊 Noch dazu riecht es jetzt so schön in meinem Arbeitszimmer, auch die Sonne kriecht langsam über die Dächer. Herrlich!

    Eine geschälte Mandarine
  • Kerzen-Spenden für die Ukraine

    Nicht nur in Fulda gibt es Aktionen zur Hilfe für die Ukraine. Auch die Freiwillige Feuerwehr Nieder-Erlenbach hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Die Feuerwehr sammelt allerdings kein Geld, sondern Kerzenreste und Wärmflaschen. "Die Kerzenreste werden eingeschmolzen und daraus neue Kerzen gegossen", schreibt die Feuerwehr. Damit soll den Menschen geholfen werden, die regelmäßig von Stromausfällen und Ausfällen der Heizung betroffen sind. Sollten Sie also noch ein paar alte Kerzen von Weihnachten und aus der Adventszeit übrig haben, dann ab nach Nieder-Erlenbach damit!

  • Top-Thema

    Sternsinger-Auftakt in Frankfurt

    Bundesweit ziehen die Sternsingerinnen und Sternsinger jetzt wieder los. Auftakt für die Aktion ist heute Vormittag in Frankfurt, wo das so genannte Dreikönigssingen eröffnet wird - organisiert vom Bistum Limburg. Dazu kommen mehr als 600 Kinder und Jugendliche auf dem Römerberg zusammen. Die Aktion Dreikönigssingen wird zum 65. Mal veranstaltet und steht in diesem Jahr unter dem Motto "Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit".

    Bei dem katholischen Brauch ziehen die Sternsinger als die drei Heiligen Könige verkleidet von Haus zu Haus, schreiben den traditionellen Segen C - M - B (Christus mansionem benedicat - Christus segne dieses Haus) über die Türen und sammeln Geld für Bedürftige. Insgesamt werden nach Angaben der Organisatoren rund 300.000 Mädchen und Jungen in ganz Deutschland unterwegs sein. Wegen der Corona-Pandemie war das Dreikönigssingen in den vergangenen Jahren nur sehr eingeschränkt möglich gewesen. Dennoch waren bei der vorherigen Sternsingeraktion bis Anfang Februar 2022 rund 38,6 Millionen Euro zusammengekommen.

    Bischof Georg Bätzing (2.v.re.) und einige Sternensinger und -singerinnen werben für das Dreikönigssingen.
  • Das Sportjahr 2022 in Bildern

    Bleiben wir noch kurz beim Sport: 2022 war ein ereignisreiches Jahr für die hessischen Sportler und Sportlerinnen. In unserem zweiten Teil des Jahresrückblicks in Bildern haben wir die Höhepunkte und besonderen Momente der Monate Mai bis August zusammengestellt. Hier geht es zu Teil eins mit den Monaten Januar bis April.

    Bildergalerie

    Bildergalerie

    Das Sportjahr 2022 in Bildern - Mai bis August

    Ende der Bildergalerie
  • Bonn eine Nummer zu groß für Skyliners

    Zuletzt ging es für die kriselnden Skyliners Frankfurt in der Basketball-Bundesliga wieder etwas bergauf. Doch nach zwei Siegen in Folge hatten die Hessen bei Spitzenreiter Bonn keine Chance.

  • Top-Thema

    Als Pelé viermal im Waldstadion traf

    Pelé ist tot. Gestern ist die brasilianische Fußball-Legende im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war unbestritten einer der Größten seines Sports - was auch die Eintracht in einem Freundschaftsspiel 1963 bewundern durfte. Damals empfingen die Hessen Pelés FC Santos vor 30.000 Zuschauern im heimischen Waldstadion. 

    Bei der 2:5-Niederlage schoß Pelé vier Tore. "Selten, dass man auf Gegentreffer stolz ist", schrieb jetzt das Eintracht-Museum auf Twitter zu einem Foto mit Pelé und dem 2017 verstorbenen Eintracht-Spieler Wolfgang Solz.

    Externer Inhalt Ende des externen Inhalts
  • Nutzer-Kommentar zur Grundsteuer-Umfrage

    hessenschau.de-Nutzer Holger vermisst bei der Abstimmung zur Grundsteuer eine Option:

    Zitat
    „Bei der Umfrage fehlt mir meine Alternative: "Hätte ich bestimmt, wenn ich es verstehen würde."       “ Holger Holger
    Zitat Ende

    Das macht mir ein bisschen Angst. Aber vielleicht kann ich ja von meinem Nachbarn abschreiben, der hat fast das gleiche Grundstück...

  • Warm, aber Wind und Regen

    Dass wir auf das wohl wärmste Silvester seit Beginn der Aufzeichnung zusteuern, macht sich auch heute bereits bemerkbar. Auf bis zu 12 Grad klettern die Temperaturen im Laufe des Tages. Während es am Vormittag meist noch freundlich und trocken ist, ziehen ab Mittag von Westen her Wolken auf, die auch Regen bringen. Auch der Wind legt am Nachmittag zu, gegen Abend kann es starke Böen geben.

  • Grundsteuererklärung schon gemacht?

    Erst rund die Hälfte aller Grundstücksbesitzerinnen und -besitzer haben in Hessen die Grundsteuererklärung gemacht. Ich gehöre zu der Hälfte, die noch nicht abgegeben hat. Allein beim Gedanken an das ganze Zahlengewusel bekomme ich akut schlechte Laune, aber was muss muss. Zu welcher Hälfte gehören Sie? Stimmen Sie ab!

    Voting

    Haben Sie die Grundsteuererklärung bereits abgegeben?

  • Erst die Hälfte hat die Grundsteuererklärung abgegeben

    Wenige Wochen vor dem Ende der Abgabefrist für die Grundsteuererklärung haben bislang erst etwa die Hälfte der Immobilienbesitzer in Hessen die erforderlichen Angaben gemeldet. Rund 1,5 Millionen Erklärungen seien in Hessen abgegeben worden, teilte Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) in Wiesbaden mit. Damit liege die Abgabequote bei knapp über 50 Prozent.

    Bis 2025 soll die Grundsteuer in Deutschland neu berechnet werden. Im Rahmen dieser Reform müssen hessenweit rund 2,8 Millionen Grundstücke neu bewertet werden. Die Frist zur Abgabe endete ursprünglich Ende Oktober, wurde dann aber bis zum 31. Januar 2023 verlängert. Es sei richtig gewesen, die Frist zu verlängern, sagte Boddenberg. Nun müsse aber daran gedacht werden, wie bedeutend die Grundsteuer für die Kommunen und eine gerechte Erhebung für die Bürger sei.

    Und ich weiß jetzt wieder, was ich noch dringend erledigen muss.... 😬

  • Hilfskonvoi von Fulda in die Ukraine

    In Fulda startet am 3. Januar ein Hilfskonvoi nach Lemberg in die Ukraine. Mit zwei Transportern und einem Klein-Lkw werden Hilfsgüter in das vom Krieg gegen Russland betroffene Land gebracht. Transportiert werden Stromgeneratoren, eine Industrie-Waschmaschine für ein Waisenhaus, Winterkleidung, Verbandsmaterial, Medikamente, Hygieneartikel, Babynahrung, Windeln und nützliche Technik wie etwa Powerbanks zum Aufladen von Handys oder Taschenlampen. Lichtquellen sind wegen der Stromausfälle sehr begehrt in der Ukraine.

    Organisiert wird der Transport von den Vereinen "People for People Fulda" und "Fulda stellt sich quer". Wer in den nächsten Tagen noch Spenden für die Ukraine beisteuern möchte, kann sie täglich von 10 bis 14 Uhr bei "Fulda stellt sich quer" im Gallasiniring 30 (2. Etage) in Fulda abgegeben.

    Audiobeitrag

    Audio

    Konvoi bringt Hilfsgüter in die Ukraine

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Spenden-Aufruf für Kinder nach tragischem Brand

    Nicht alle Brände gehen für die Bewohner und Bewohnerinnen so verhältnismäßig glimpflich aus, wie der Scheunenbrand in Großenlüder. In Leun (Lahn-Dill) ist am Dienstag eine Mutter von drei Kindern bei einem Hausbrand gestorben, wir haben berichtet. Jetzt hat die Feuerwehr Leun eine Spendenaktion für die 9 bis 15 Jahre alten Kinder gestartet, die alle in der Jugendfeuerwehr sind. "Wir wollen der Familie schnell und unkompliziert helfen", schreibt die Feuerwehr auf ihrer Internetseite. Diese Aktion möchten wir gerne unterstützen. Hier können Sie spenden!

  • Nachbarin warnt Bewohnerin vor Brand

    Bei einem Scheunenbrand in Großenlüder (Fulda) ist ein Sachschaden von rund 100.000 Euro entstanden. Das Feuer ist bereits am Mittwochabend in dem Scheunenanbau eines Wohnhauses im Ortsteil Bimbach ausgebrochen, teilte die Polizei gestern Abend mit.

    Eine aufmerksame Nachbarin hatte die 79 Jahre alte Eigentümerin vor dem Brand gewarnt. Die Frau konnte ihr Haus daraufhin unverletzt verlassen. Ein Übergreifen der Flammen von der Scheune auf das Wohnhaus habe die Feuerwehr verhindert, hieß es weiter. Die Scheune sei allerdings komplett ausgebrannt. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren demnach vor Ort gewesen. Die Ursache für den Brand ist noch unklar.

  • Top-Thema

    Verletzte bei Kollision mit Rettungswagen

    In Neu-Isenburg (Offenbach) sind gestern Nachmittag ein Auto und ein Rettungswagen im Einsatz zusammengestoßen. Sowohl der Fahrer des Autos als auch die Besatzung des Rettungswagens wurden verletzt. Der Rettungswagen war nach ersten Erkenntnissen zum Zeitpunkt des Unfalls mit Blaulicht und Sirene unterwegs und transportierte einen Patienten, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte.

    Ob der Patient zusätzliche Verletzungen davon trug, war zunächst unklar. Der Krankenwagen hatte bei Rot und eingeschalteten Notsignalen eine Kreuzung überquert, woraufhin es zur Kollision mit dem Auto kam, das Grün hatte. Die Verletzten kamen zur Untersuchung ins Krankenhaus.

    Verunfallter Rettungswagen
  • Warnung wegen Rauchentwicklung in Hanau

    Die Rauchentwicklung in Hanau durch den Brand der Strohballen ist so stark, dass Anwohnerinnen und Anwohner gebeten werden, die Fenster und Türen geschlossen zu halten. Weitere Verkehrs- und Warnmeldungen finden Sie hier.

    Warnung in Hanau: Anwohner sollen fenster und Türen geschlossen halten
  • Top-Thema

    Hunderte Strohballen in Flammen

    Seit 0.30 Uhr stehen im Hanauer Stadtteil Klein-Auheim etwa 200 Strohballen in Flammen. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben die ganze Nacht damit beschäftigt, die brennenden Ballen auf einem freien Feld mit einem sogenannten Teleskoplader auseinanderzuziehen und zu löschen. Aktuell gibt es noch starke Rauchentwicklung, die Löscharbeiten werden noch einige Stunden in Anspruch nehmen.

    Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei geht von einem Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro aus. In einer ersten Meldung war von 180 Strohballen die Rede, der Landwirt hat die Zahl von 200 aber mittlerweile bestätigt.

    Ein Feuerwehrmann löscht brennende Strohballen
  • Top-Thema

    Das sind Hessens beliebteste Vornamen

    Die beliebtesten Vornamen bei Neugeborenen in Hessen 2022 sind - Trommelwirbel - Emilia und Noah! Schon wieder. Denn bereits vergangenes Jahr lagen die beiden Namen an der Spitze der Statistik des Namensforschers Knut Bielefeld. Auch bundesweit belegen Emilia und Noah die vorderen Plätze. Bei den Mädchen landeten in Hessen Sophia und Mia auf den Plätzen zwei und drei. Bei den Jungen waren Matteo und Elias die beliebtesten Vornamen nach Noah.

    Bielefeld hat nach eigenen Angaben rund 250.000 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland ausgewertet. Das entspricht in etwa 34 Prozent aller Neugeborenen. Zwei Drittel der Daten stammen von Standesämtern, der Rest aus Babygalerien von Geburtskliniken.

    Drei Babys liegen nebeneinander auf einer weißen Decke.