Audio

Sicherungsverfahren gegen Mutter aus Sulzbach beginnt

In Saarbrücken hat das Sicherungsverfahren gegen eine Mutter aus Sulzbach begonnen, die ihre beiden Kinder von einem Balkon geworfen haben soll. Ihre dreijährige Tochter starb. Die "fürchterliche Tat" tue ihr unheimlich leid, sagte die psychisch kranke Frau.

Im Sicherungsverfahren gegen eine Frau, die in Saarbrücken ihre kleinen Töchter von einem Balkon geworfen haben soll, hat sich die Beschuldigte zum Auftakt geäußert. Sie sagte am Mittwoch vor dem Landgericht Saarbrücken, es habe sich bei der Tat Ende Juli 2022, an die sie sich nicht mehr erinnern könne, um eine Kurzschlussreaktion gehandelt.

Diese könne sie heute nicht mehr nachvollziehen, berichtete die promovierte Mathematikerin, die als Unternehmensberaterin in Frankfurt gearbeitet hatte. Nach eigenen Angaben litt sie an einer "Mischung aus Depression und Psychose". Die Frau und ihre Familie stammen aus dem Main-Taunus-Kreis, nach Informationen des Saarländischen Rundfunks (SR) leben sie in Sulzbach. Die Familie hatte in Saarbrücken die Eltern der Frau besucht.

Dreijährige tot, Einjährige leicht verletzt

Die Staatsanwaltschaft legt der Frau zwar Mord zur Last, geht aber davon aus, dass die 39-Jährige die Tat wegen einer psychischen Erkrankung im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat. In dem Sicherungsverfahren geht es um ihre Unterbringung in einer speziellen psychiatrischen Einrichtung.

Die dreijährige Tochter der Frau war nach dem Sturz aus etwa fünf Metern Höhe an einem Schädel-Hirn-Trauma gestorben. Ihre einjährige Schwester und die Mutter, die selbst in die Tiefe sprang, überlebten. Das kleine Mädchen wurde leicht verletzt. Die Mutter wurde schwer verletzt. Der Lebensgefährte und Vater der Mädchen sowie weitere Angehörige befanden sich während der Tat in der Wohnung.

Frau fühlte sich von Mitpatienten gemobbt

Die Frau berichtete am Mittwoch vor Gericht, sie habe sich von Mitpatienten einer psychiatrischen Tagesklinik gemobbt gefühlt und spontan Suizidgedanken gehabt. Ihre Kinder habe sie nicht alleine lassen wollen. Dass sie nicht auf den Rat von Ärzten aus der Tagesklinik gehört und entsprechende Medikamente genommen habe, halte sie im Nachhinein für einen großen Fehler, weil "diese fürchterliche Tat" vielleicht hätte verhindert werden können.

"Es tut mir unheimlich leid, wie viel Leid und Kummer ich damit verursacht habe", sagte die 39-Jährige, die bereits einmal stationär untergebracht war. In dem Verfahren sind zwei weitere Verhandlungstermine angesetzt. Am 26. Januar sollen unter anderem der Vater der Kinder und die Eltern der Beschuldigten gehört werden.

Weitere Informationen

Hilfe bei Suizidgedanken

Suizidgedanken sind häufig eine Folge psychischer Erkrankungen. Letztere können mit professioneller Hilfe gelindert und auch geheilt werden. Hier finden Sie Hilfsangebote für Betroffene und Angehörige.

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr kostenfrei und anonym erreichbar unter der bundeseinheitlichen Telefonnummer: 0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222.

Um die Anonymität der Anrufer zu wahren, ist die Übermittlung der Rufnummer gesperrt und wird somit in keinem Display der Telefonseelsorge angezeigt. Anrufe bei der Telefonseelsorge werden auch im Einzelverbindungsnachweis nicht aufgeführt.

Auch im Internet kann die Telefonseelsorge kontaktiert werden unter: telefonseelsorge.de

Weitere Informationen zu Hilfsangeboten - beispielsweise Selbsthilfegruppen - finden sich auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: suizidprophylaxe.de

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen
Formular

hessenschau update - Der Newsletter für Hessen

Hier können Sie sich für das hessenschau update anmelden. Der Newsletter erscheint von Montag bis Freitag und hält Sie über alles Wichtige, was in Hessen passiert, auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen. Hier erfahren Sie mehr.

* Pflichtfeld

Ende des Formulars