Unfallstelle auf Brücke: Gitter und Gleise

In Frankfurt hat ein Zug nach einem Konzert im Waldstadion zwei Menschen erfasst. Der Mann und die Frau kamen ums Leben. Mehrfach waren abwandernde Besucher des Konzerts auf die Gleise gelaufen.

Videobeitrag

Video

Zwei Tote bei Bahn-Unfall nach Konzert

hs_230722
Ende des Videobeitrags

In der Nähe des Frankfurter Waldstadions hat am späten Freitagabend ein Zug zwei Menschen erfasst. Das Unglück passierte nach einem Stadion-Konzert der Rockband Böhse Onkelz. Der 45 Jahre alte Mann und die 25 Jahre alte Frau, beides Konzertbesucher aus Mecklenburg-Vorpommern, kamen dabei ums Leben.

Zeugen von Notfallseelsorge betreut

Wie die Polizei am Samstagmorgen berichtete, hatten die beiden gegen 23.40 Uhr das Gleisbett betreten. Dabei erfasste sie ein als Sonderzug eingesetzter Regionalzug. Der Lokführer leitete eine Notbremsung ein. In dem Zug befanden sich laut Polizei etwa 300 Fahrgäste. Sie konnten die Bahn später verlassen. Zeugen mussten vor Ort durch die Notfallseelsorge betreut werden.

Die Strecke wurde für den kompletten Zugverkehr bis zwei Uhr morgens gesperrt. Es kam zu Einschränkungen im Bahn- und im Straßenverkehr. Davon betroffen waren auch Fahrgäste, die auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen waren. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher des Konzerts konnten den Stadionbereich erst einige Zeit später verlassen.

Konzertbesucher liefen wiederholt über Gleise

Wie eine Sprecherin der Bundespolizei sagte, hatten nach dem Konzert immer wieder Personen Bahngleise betreten. Die Polizei musste mehrfach einschreiten, um die Leute von den Gleisen zu verweisen. Dadurch sei es schon vor dem Unglück zu vorübergehenden Sperrungen gekommen.

Audiobeitrag

Audio

Zwei Menschen von Zug erfasst und getötet

Ende des Audiobeitrags

Die Polizeikräfte, die wegen des Konzerts ohnehin mit starken Kräften vor Ort waren, wurden nach dem Unfall noch einmal verstärkt. Ein Hubschrauber war ebenfalls im Einsatz. Einerseits, um Luftaufnahmen von der Unglücksstelle für die weiteren Ermittlungen zu machen, andererseits, um zu klären, ob sich noch weitere Personen auf den Bahngleisen befinden.

Anm. der Red.: Im Laufe der Berichterstattung änderte sich die Polizei ihre Angaben zur Zug-Art. Zunächst war von einem "Sonderzug nach Marburg" die Rede, dann von einer S-Bahn – den jüngsten Angaben zufolge war es eine als Sonderzug eingesetzte Regionalbahn. Wir haben die Angaben entsprechend korrigiert.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen