Audio

Frankfurt: Rollstuhlfahrer mit Messer getötet

Angestrahltes Absperrband mit Aufschrift "Polizeiabsperrung"

Im Frankfurter Bahnhofsviertel ist ein 43 Jahre alter Rollstuhlfahrer getötet worden. Ein 29-Jähriger mit einem Messer wurde noch am Tatort festgenommen.

Über die tödliche Auseinandersetzung, zu der es bereits am Donnerstagabend gekommen war, berichtete Innenminister Roman Poseck (CDU) am Freitag in Wiesbaden bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik. Genauere Angaben machten dann im Anschluss Polizei und Staatsanwaltschaft Frankfurt. Demnach wurde der 43 Jahre alte Mann mit Messerstichen schwer verletzt. In einer Klinik sei er kurz darauf gestorben.

Als Tatverdächtiger wurde ein 29-Jähriger festgenommen. Gegen ihn wird wegen Mordverdachts ermittelt. 

Streit unter Obdachlosen

Laut Polizei hatten Zeugen berichtet, dass der Rollstuhlfahrer den mutmaßlichen Täter zuvor angebettelt und beleidigt habe. Daraufhin seien die beiden Obdachlosen in Streit geraten.

Der jüngere Mann soll dann mehrfach mit einem Messer auf den 43-Jährigen eingestochen haben. Umstehende Zeugen drängten ihn von seinem Opfer ab, alarmierte Polizisten leisteten Erste Hilfe. Der 29-Jährige wurde noch am Tatort festgenommen. Er sollte dem Haftrichter vorgeführt werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen
Formular

hessenschau update - Der Newsletter für Hessen

Hier können Sie sich für das hessenschau update anmelden. Der Newsletter erscheint von Montag bis Freitag und hält Sie über alles Wichtige, was in Hessen passiert, auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen. Hier erfahren Sie mehr.

* Pflichtfeld

Ende des Formulars