Imago Boateng
Drückte dem deutschen Team die Daumen: Kevin-Prince Boateng. Bild © Imago

+++ Boateng drückte DFB-Team die Daumen +++ Salcedo und Fabián mit Mexiko weiter auf Erfolgskurs +++ Eintracht-Rapper sorgen für Aufruhr +++ Alte Tugenden und neue Gesichter bei den Lilien +++ Bericht: Schalke Favorit bei Mascarell +++

+++ Boateng drückte DFB-Team die Daumen +++

Imago Boateng
Sah in der Schlussphase des Spiels die Gelb-Rote Karte: Jérôme Boateng. Bild © Imago

Eintracht-Profi Kevin-Prince Boateng hat dem deutschen Team und seinem Halbbruder Jérôme am Samstag gegen Schweden die Daumen gedrückt. In der Halbzeit twitterte er angesichts des 0:1-Rückstandes der DFB-Elf: "Los Deutschland, mehr Herz und Kampfgeist. Auf geht's." Der Abwehrchef des deutschen Teams sah in der Schlussphase zwar noch die Gelb-Rote Karte (82.), doch dem deutschen Team gelang dank eines Treffers von Toni Kroos in der fünften Minute der Nachspielzeit noch der 2:1-Sieg.

Come on germanyyy more heart and fighting spirit!!! Let’s go 💪🏼

+++ Salcedo und Fabián mit Mexiko weiter auf Erfolgskurs +++

Die beiden Eintracht-Profis Carlos Salcedo und Marco Fabián haben bei der Weltmeisterschaft in Russland am Samstag den zweiten Vorrundensieg mit Mexiko eingefahren. Während Salcedo beim 2:1-Erfolg gegen Südkorea 90 Minuten auf dem Feld stand, musste sich Fabián erneut mit einem Platz auf der Bank zufrieden geben. Mexiko hat in der Gruppe F damit bereits sechs Punkte auf dem Konto. Die nächste Chance auf einen Einsatz haben die beiden Frankfurter am Mittwoch (16 Uhr). Dann muss die mexikanische Auswahl gegen Schweden antreten.

+++ Eintracht-Rapper sorgen für Aufruhr +++

Ein Auftritt der mit Verbindungen zur Frankfurter Ultraszene ausgestatteten Rapper Vega & Bosca hat in Würzburg für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Bei einem Gig des Duos auf dem Festival "Umsonst & Draussen" waren am Freitagabend rund 50 teils vermummte Anhänger des rivalisierenden 1. FC Nürnberg aufmarschiert und hatten Besucher eingeschüchtert. Das berichtete der Bayerische Rundfunk. Die Nürnberger Fans sollen sich durch den Auftritt von Vega & Bosca provoziert gefühlt und laut Zeugenaussagen teilweise randaliert haben. Die Polizei stellte demnach die Identität von rund 25 Personen fest. Verletzte gab es offenbar nicht. Vega & Bosca waren jüngst bei der offiziellen Trikot-Präsentation der Eintracht aufgetreten.

+++ Alte Tugenden und neue Gesichter bei den Lilien +++

Nach einer Berg- und Talfahrt in der vergangenen Saison hoffen die Fußballer des SV Darmstadt 98 auf ein vergleichsweise ruhiges Jahr ohne Abstiegsängste in der 2. Bundesliga. Gelingen soll dies "mit einer konzentrierten und geschlossenen Leistung", die Kapitän Aytac Sulu mit dem Beginn der Vorbereitung von seinen Mitspielern einfordert. "Die letzten elf, zwölf Spiele in der Rückrunde waren recht ordentlich. Da hat man die Darmstädter gesehen, die es schon ein paar Jahre gibt", sagte Abwehrchef Sulu. Zu alten Tugenden sollen neue Gesichter kommen. Trainer Dirk Schuster will noch einige Profis abgeben und nach Sebastian Hertner (Aue) weitere Spieler holen.

+++ Bericht: Schalke Favorit bei Mascarell +++

Omar Mascarell
Der Frankfurter Omar Mascarell ist ein begehrtes Sommer-Transferobjekt. Bild © Imago

Eintracht Frankfurt droht der Verlust des defensiven Mittelfeldspielers Omar Mascarell. Die Bild-Zeitung räumt Schalke 04 die besten Chancen auf eine Verpflichtung des Spaniers ein und schreibt bereits von fortgeschrittenen Verhandlungen. Finanziell könne der Vizemeister mit bis zu sechs Millionen Euro Gehalt ein starkes Paket für Mascarell schnüren, heißt es. Trotz Vertrags bis 2019 in Frankfurt kann Real Madrid den 25-Jährigen in diesem Sommer für vier Millionen Euro zurückkaufen und dann, so der Plan, meistbietend weiterverkaufen. Im Gespräch seien rund 15 Millionen Euro Ablöse, wie die Zeitung berichtet.

MELDUNGEN VOM FREITAG, 22. JUNI

+++ Fernandes gewinnt WM-Duell gegen Jovic +++

Gelson Fernandes hat bei der WM das Duell der beiden Eintracht-Profis gegen Luka Jovic gewonnen. Die Schweizer setzten sich am Freitagabend in einer packenden Partie gegen Serbien mit 2:1 durch. Aleksandar Mitrovic hatte Serbien schon nach fünf Minuten in Führung gebracht, die beiden ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka (52.) und Xherdan Shaqiri (90.) drehten noch die Partie zu Gunsten der Eidgenossen. Sowohl Fernandes als auch Jovic saßen während der kompletten Spielzeit auf der Bank. Damit wartet das Frankfurter Duo weiter auf seinen ersten Einsatz bei der Weltmeisterschaft. Die Schweizer haben mit jetzt vier Punkten sehr gute Aussichten auf den Einzug ins Achtelfinale, Serbien (3) muss dagegen zittern.  

+++ Sulu setzt auf harte Vorbereitung +++

Für Lilien-Kapitän Aytac Sulu ist eine intensive Vorbereitung der Grundstein für ein stressfreies Zweitliga-Jahr. "Wenn wir so eine Saison nicht wieder erleben wollen, dann brauchen wir eine harte Vorbereitung, die wir definitiv haben werden", sagte der Darmstädter Abwehrchef rückblickend auf den Last-Minute-Klassenerhalt. "Was wir letztes Jahr erlebt haben, braucht keiner in seiner Fußballkarriere." Deshalb wolle man eine erfolgreiche und möglichst verletzungsfreie Vorbereitung absolvieren.

+++ Frankfurt feiert Rebic und Co. +++

Rund 300 feiernde Kroaten haben am Donnerstagabend nach dem 3:0-Sieg ihrer Nationalmannschaft gegen Kroatien Teile der Frankfurter Innenstadt lahmgelegt. Wie die Polizei mitteilte, kam es vor allem auf der Kreuzung Wittelsbacherallee/Waldschmidtstraße im Ostend zu Verkehrsbehinderungen. In der Nähe einer dort liegenden kroatischen Bar hatten die kroatischen Fans gemeinsam mit einigen "eingebürgerten" Eintracht-Anhängern ihre Rebic-Party kurzerhand auf die Straße verlegt und einen Autokorso gestartet. "Die Fußballfans waren durchweg friedlich", hieß es in der Mitteilung. Nach Eintreffen der Beamten sei die Kreuzung umgehend freiwillig wieder verlassen worden.

Videobeitrag

Video

zum Video Kleiner Rebic-Fan heizt die Stimmung in Frankfurter Kneipe an

Ende des Videobeitrags

+++ Rätselraten über Rebic-Verletzung +++

Jubeln und für Fotos posieren konnte Ante Rebic nach dem furiosen 3:0-Sieg seiner Kroaten gegen Argentinien am Donnerstagabend schon wieder ohne Probleme, normales Auftreten fiel ihm hingegen schwer. Der Stürmer der Frankfurter Eintracht war wenige Minuten nach seinem Führungstor angeschlagen ausgewechselt worden, über die Schwere und Art der Verletzung war jedoch zunächst nichts bekannt. Ein von Rebic bei Instagram gepostetes Bild erweckt nun zumindest den Eindruck, dass nichts allzu Schlimmes passiert sein kann. Es zeigt den 24-Jährigen gut gelaunt in der Kabine, auf seinem rechten Fuß liegt lediglich ein großer Eisbeutel. Eine genaue Diagnose steht aber weiter aus.

Rebic posiert nach dem Sieg gegen Argentinien
Ante Rebic kann schon wieder lachen. Bild © Instagram (Ante Rebic)

MELDUNGEN VOM DONNERSTAG, 21. JUNI

+++ Rebic trifft bei Sieg über Argentinien +++

Ante Rebic hat Kroatien bei der WM vorzeitig ins Achtelfinale geschossen. Der Frankfurter Pokalheld leitete mit seinem Führungstreffer in der 53. Minute den 3:0-Sieg über Argentinien ein. Rebic hämmerte den Ball nach einem kapitalen Fehler des argentinischen Keepers volley in die Maschen. Kurz darauf war allerdings Schluss für den Offensivmann, der verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Luka Modric (80.) und Ivan Rakitic (90.+1) machten in der Schlussphase das Debakel der Gauchos perfekt.

+++ Hertner hat keine Lust auf Abstiegskampf +++

Lilien-Neuzugang Sebastian Hertner wünscht sich eine sorgenfreie Saison mit Darmstadt 98. "Der Anspruch sollte nicht sein, gegen den Abstieg zu spielen", sagte der Linksverteidiger, "und ich hoffe, dass ich der Mannschaft dabei helfen kann". Der 27-Jährige hatte am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison noch mit Erzgebirge Aue in Darmstadt um den Klassenerhalt gekämpft. Während sich die Lilien mit dem 1:0-Sieg retteten, musste Aue nachsitzen und schaffte den Ligaverbleib in der Relegation. Hertner sei mit dem Ziel gewechselt, sich "sportlich weiterzuentwickeln". Die Rückrunde habe gezeigt, so der Abwehrspezialist, "was in Darmstadt möglich ist".

+++ Eintracht-U19 setzt auf Ballbesitz +++

Der neue Frankfurter U19-Coach Tomislav Stipic setzt bei der Ausbildung der Eintracht-Talente auf gepflegten Fußball. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend, über den Kampf ins Spiel zu finden, will der 38-Jährige spielerisch zum Erfolg kommen. "Die Stärken des Adlers" müssten auf dem Platz erkennbar sein, sagte Stipic im Gespräch mit dem hr-sport. "Das bedeutet: Mut, Angriff und Freigeist." Die nackten Ergebnisse der U19, die im vergangenen Jahr nur knapp dem Abstieg aus der Junioren-Bundesliga entgangen war, spiele in der Förderung der Nachwuchs-Spieler nur eine untergeordnete Rolle. "Natürlich wollen wir Bundesligareife zeigen, aber in erster Linie geht es darum, Talente für die erste Mannschaft zu formen."

+++ Hrgota-Deal vor dem Abschluss +++

Der Wechsel von Branimir Hrgota von Eintracht Frankfurt zu Hannover 96 steht unmittelbar bevor. "Die Vereine sind sich im Wesentlichen einig", sagte Hannovers Clubchef Martin Kind dem Kicker. Hrgota war 2016 zur Eintracht gewechselt, konnte sich aber nicht durchsetzen. In der abgelaufenen Saison kam der Schwede lediglich auf sechs Bundesliga-Kurzeinsätze und blieb dabei torlos. Der 25-Jährige besitzt bei den Hessen noch einen Vertrag bis 2019.

+++ Vallejo-Wechsel wird unwahrscheinlicher +++

Eine mögliche Rückkehr von Jesus Vallejo zur Frankfurter Eintracht droht am Veto von Real Madrid zu scheitern. Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, habe sich der neue Real-Trainer Julen Lopetegui für eine Weiterbeschäftigung des Innenverteidigers stark gemacht. Lopetegui, der Vallejo aus gemeinsamen Zeiten in spanischen Juniorenteams kennt, will dem Reservisten eine neue Chance geben. Die von Clubseite angedachte Verpflichtung eines weiteren Abwehrspielers halte der Coach nicht für nötig, so die Zeitung. Vallejo spielte in der Saison 2016/2017 auf Leihbasis für die Eintracht und wurde zuletzt wieder mit den Hessen in Verbindung gebracht.

+++ Funkel sieht Barkok auf dem Sprung +++

Mit seiner Ausleihe von Eintracht Frankfurt zu Fortuna Düsseldorf soll Mittelfeld-Dribbler Aymen Barkok mehr Spielpraxis erhalten. "Er hat die Möglichkeit, sich bei uns in den Vordergrund zu spielen", sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel der Frankfurter Rundschau: "Wir haben viele junge Spieler, die einen Schritt nach vorne gemacht haben. Das trauen wir ihm zu." Bereits im vergangenen Dezember habe man sich noch vergeblich um Barkok bemüht, bestätigte Funkel. Nun wurde der 20-Jährige zunächst für ein Jahr an den Aufsteiger ausgeliehen, Düsseldorf besitzt eine Kauf-, die Eintracht eine Rückkaufoption.     

+++ Düsseldorf dementiert Meier-Interesse +++

Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat Spekulationen über eine Verpflichtung von Eintracht-Ikone Alexander Meier zurückgewiesen. "Wir wollen den Weg mit den jungen Spielern gehen. Und auf seiner Position sind wir gut besetzt", sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel der Frankfurter Rundschau. Nach seiner Ausmusterung in Frankfurt befindet sich "Fußballgott" Meier derzeit auf Jobsuche. "Ich bin der festen Überzeugung, dass Alex einen guten Verein finden wird", meinte Funkel, der Meier einst selbst bei der Eintracht trainiert hatte. Der 35-Jährige müsse nur etwas Geduld haben, riet der erfahrene Coach.

MELDUNGEN VOM MITTWOCH, 20. JUNI

+++ Bobic ist Manager der Saison +++

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic ist vom Fußball-Fachmagazin 11 Freunde zum "Manager der Saison" gekürt worden. Die Begründung der Jury, zu der unter anderem Persönlichkeiten wie Jogi Löw und Oliver Kahn gehörten: "Dank Fredi Bobic haben wir in dieser Saison gelernt, dass nicht  nur große Namen und viel Geld erfolgreiche Teams machen, sondern vor allem Menschen." Als Fanaktion der Saison wird die Initiative United Colors of Frankfurt geehrt. 900 Fanklubs mit mehr als 45.000 Mitgliedern unterstützten die Choreographie "Unsere Stadt, unser Verein und seine Fans leben von Vielfalt - aus Vielfalt wird Eintracht." Die Preisverleihung findet am 10. August in Köln statt.

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic wurde vom Magazin @11Freunde_de zum Manager des Jahres gekürt. Schöne Sache! 👏 Glückwunsch, @FrediBobic1971 ! 🦅 #SGE

+++ Eintracht bestätigt Barkok-Leihe +++

Eintracht Frankfurt verleiht Talent Aymen Barkok für die kommende Saison zu Ligakonkurrent Fortuna Düsseldorf. Das gaben die Hessen am Mittwoch bekannt und bestätigten damit verschiedene Medienberichte. Der Vertrag des 20-Jährigen wurde vor dem Leihgeschäft bis Juni 2021 verlängert. Sportdirektor Bruno Hübner betonte, dass man nach wie vor von Barkoks Qualität überzeugt ist. "In der letzten Saison hatte er bei der Eintracht nicht die Möglichkeit, den Sprung in die Stammelf zu schaffen. Deshalb halten wir es für eine gute Lösung, dass er bei Fortuna Düsseldorf die Chance erhält, nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen", so Hübner. Düsseldorf besitzt eine Kauf-, die Eintracht eine Rückkauf-Option für den Mittelfeldspieler.

+++ Medien: Eintracht verleiht Barkok +++

Eintracht-Talent Aymen Barkok wird in der kommenden Saison für Bundesliga-Konkurrent Fortuna Düsseldorf spielen. Das berichten verschiedene Frankfurter Medien übereinstimmend. Der 20-Jährige soll an den von Ex-Eintracht-Coach Friedhelm Funkel trainierte Aufsteiger ausgeliehen werden. Düsseldorf besitzt demnach eine Kaufoption für den talentierten Mittelfeldspieler. Die Hessen wiederum ließen sich eine Rückkaufoption in den Vertrag schreiben.

+++ Fischer zieht’s nach Berlin +++

Nach den Wünschen für die neue Saison gefragt, fiel Eintracht-Vorstand Axel Hellmann am Dienstagabend nur eine Antwort ein: "Pokalfinale 2019 in Berlin, oder Peter?", fragte Hellmann Eintracht-Präsident Peter Fischer und lachte herzhaft. Fischer grinste breit und schlug seinem Kollegen vor, doch am besten eine WG zu gründen. "Wir beide kaufen uns ‘ne Wohnung, weil die Hotels so teuer sind", so der Präsident. Die Eintracht, die sowohl 2017 als auch 2018 im DFB-Pokalfinale stand, entwickelt sich langsam aber sicher zum Dauerbesucher in der Hauptstadt.

MELDUNGEN VOM DIENSTAG, 19. JUNI

+++ Frankfurter Rapper stellen neues Eintracht-Jersey vor +++

Videobeitrag

Video

zum Video Die Präsentation des neuen Eintracht-Trikots

Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat sich für die Präsentation des neuen Heimtrikots in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Die Rapper Vega und Bosca gaben im Frankfurter Gibson-Club ein Mini-Konzert – und trugen dabei die neue Arbeitskleidung der Bundesliga-Profis. Die Fans dürfen sich auf ein schwarzes Trikot mit anthrazit-farbenen Elementen freuen. Der Verkauf startet am 17. Juli. Eine Stadionversion kostet ebenso wie im vergangenen Jahr 84,95 Euro. In der vergangenen Saison war nur das Trikot von Schalke 04 teurer.

Das neue Heimtrikot der Eintracht
Das neue Heimtrikot der Eintracht Bild © Eintracht Frankfurt

+++ Eintracht verlängert mit Ausrüster +++

Eintracht Frankfurt hat den Vertrag mit Ausrüster Nike vorzeitig bis Juni 2024 verlängert. Das gab Vorstandsmitglied Axel Hellmann bei der Vorstellung des neuen Heimtrikots am Dienstag bekannt: "Wir haben heute einen Vertrag mit Nike unterschrieben, um fünf Jahre verlängert." Der Ausrüster mit dem weltbekannten "Swoosh"-Logo werde bestimmt auch in Zukunft für toll gestaltete Trikots sorgen.

+++ Fabián will keine homophoben Rufe +++

Eintracht-Profi Marco Fabián hat die Mexiko-Fans dazu Aufgerufen, auf schwulenfeindliche "Puto"-Rufe zu verzichten. "Es ist ein guter Moment, um die Leute aufzufordern, es nicht zu rufen", sagte der Mittelfeldspieler bei einer Pressekonferenz des Deutschland-Bezwingers am Dienstag in Moskau. Mexikos Fußball-Verband FEMEXFUT droht bei der WM in Russland eine Strafe wegen der Rufe seiner Anhänger im Vorrundenspiel gegen den Weltmeister. Der Weltverband FIFA eröffnete ein Disziplinarverfahren. Das Wort "Puto" wird in Mexiko im jovialen Umgang unter Freunden verwendet und bedeutet dann "Schwächling". Wenn es von Tausenden Fußballfans skandiert wird, ist es allerdings mit "Schwuchtel" zu übersetzen.

+++ Eintracht holt Wiedwald zurück +++

Eintracht Frankfurt hat Felix Wiedwald zurückgeholt und damit eine weitere Alternative zum neuen Stammtorwart Frederik Rönnow verpflichtet. Wiedwald kommt vom englischen Zweitligisten Leeds United zum Pokalsieger und erhält einen Dreijahresvertrag. Schon von 2013 bis 2015 hatte er in Frankfurt gespielt.  "Felix ist ein zuverlässiger Torhüter und in den vergangenen Jahren weiter gereift", sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner: "Er ist als Back-Up für Frederik Rönnow eingeplant und wird dafür sorgen, dass wir auf der Torhüterposition qualitativ und quantitativ überdurchschnittlich besetzt sind."

+++ Schuster erwartet umkämpfte Saison +++

SV98-Trainer Dirk Schuster erwartet eine ähnlich spannende Zweitliga-Saison wie die gerade abgelaufene. "Es wird viel auf Augenhöhe passieren, und es wird Ergebnisse geben, mit denen keiner rechnet", kündigte Schuster beim Trainingsstart der Lilien am Dienstag an. Für den SV Darmstadt 98 gehe es darum, "eine sorgenfreiere Saison" zu spielen, als zuletzt. "Wir wollen eine defensive Stabilität an den Tag legen und jedes Spiel an unsere Grenze gehen. Dann werden wir eine gute Rolle spielen", so Schuster. Aufstiegsaspiranten seien die Bundesliga-Absteiger HSV und Köln sowie Union Berlin und Ingolstadt.

+++ Lilien-Trainingsauftakt mit Großkreutz +++

Der SV Darmstadt 98 ist am Dienstag mit 14 Feldspielern und drei Torhütern in die Vorbereitung auf die kommende Zweitliga-Saison gestartet. Pünktlich um 14 Uhr betraten Trainer Dirk Schuster und sein Team den Trainingsplatz am Böllenfalltor und beendeten offiziell die Sommerpause. Mit dabei waren auch Kevin Großkreutz, der immer wieder mit einem Wechsel in Verbindung gebracht wird, und der bislang einzige Neuzugang Sebastian Hertner. Romuald Lacazette und Julian von Haacke fehlten hingegen, das Duo wurde freigestellt und soll sich einen neuen Verein suchen. Artur Sobiech blieb dem Training auf eigenen Wunsch fern, der Pole will Darmstadt verlassen.

Videobeitrag

Video

zum Video Schuster: "Haben harte Vorbereitung vor uns"

Ende des Videobeitrags

+++ Rebic mit Frankfurter WM-Frisur +++

Eintracht-Stürmer Ante Rebic vertraut auch bei der WM in Russland auf die Fähigkeiten seines Frankfurter Frisörs "Boki". Einen Tag vor dem ersten Gruppenspiel der Kroaten gegen Nigeria (2:0) empfing der Doppeltorschütze des Pokalfinals den hessischen Haarkünstler im Teamhotel in Kaliningrad. "Als ich ihm erzählt habe, dass ich Tickets für das erste Gruppenspiel der Kroaten habe, hat er mich direkt eingeladen", sagte "Boki", der einen Salon in Frankfurt-Bockenheim hat, dem hr-sport. Modisch setzt Rebic im Gegensatz zu Superstars wie Neymar oder Jerome Boateng auf Konventionelles: "Er mag eher den klassischen Kurzhaarschnitt. Fließender Übergang, keine Kanten", so "Boki". "Das steht ihm."

+++ Meier in Hannover gehandelt +++

Alex Meier könnte in der nächsten Saison für den Frankfurter Bundesliga-Konkurrenten Hannover 96 auf Torejagd gehen und bei den Niedersachsen den abwanderungswilligen Niclas Füllkrug ersetzen. Das berichtet zumindest der Kicker. Meier selbst, der bei der Eintracht keinen neuen Vertrag erhält, aber noch mindestens ein Jahr spielen will, gab sich im Gespräch mit der FR hingegen ahnungslos. "Davon weiß ich nichts", sagte er. Sollte es mit dem Wechsel nichts werden, wirft die Bild einen weiteren Eintracht-Stürmer ins Rennen: Nach Informationen des Blatts soll auch Branimir Hrgota ein Kandidat bei den 96ern sein. Klar ist nur: Eine Zukunft bei der Eintracht haben wohl beide nicht.

+++ Aigner heuert in Uerdingen an +++

Der ehemalige Frankfurter Stefan Aigner spielt in der kommenden Saison für den KFC Uerdingen in der 3. Liga. Wie die Krefelder am Montagabend mitteilten, unterschrieb der 30 Jahre alte Rechtsaußen einen Dreijahresvertrag. "Viele Vereine und auch sein Heimatverein sind an ihm interessiert gewesen und haben alles gegeben. Für uns ist diese Verpflichtung ein wichtiger Baustein und wird uns sicher noch einmal entscheidend stärken", freute sich KFC-Geschäftsführer Nikolas Weinhart. Aigner, der zwischen 2012 und 2016 für insgesamt vier Jahre bei der Eintracht gespielt hatte, kommt von MLS-Club Colorado Rapids nach Uerdingen.