Friedhelm Funkel

+++ Eintracht dankt Funkel +++ Bericht: Egbo verlässt die Lilien +++ Rehm: "Unser Kader ist extrem groß" +++ Fortuna trennt sich von Funkel +++ Rehm: "Jetzt bin ich der Dumme" +++ Lindner: "Sind der verdiente Sieger" +++ SVWW startet mit Sieg ins neue Jahr +++

+++ Eintracht dankt Funkel +++

Eintracht Frankfurt hat Ex-Trainer Friedhelm Funkel zu seinem Karriereende eine kurze Botschaft zukommen lassen. "Vielen Dank für deinen über all die langen Jahre unglaublichen Einsatz an der Seitenlinie, Friedhelm", schrieb der Bundesligist bei Twitter. Funkel war von 2004 bis 2009 Chef-Trainer bei der Eintracht. 2005 führte er die Hessen in die Bundesliga, 2006 ins DFB-Pokalfinale und damit auch in die Europe League. Funkel hatte am Mittwoch nach dem Rauswurf bei Fortuna Düsseldorf seine Karriere beendet.

Nach dem Ende seiner Tätigkeit in Düsseldorf hat Friedhelm Funkel nun auch das Ende seiner Trainerkarriere erklärt. Vielen Dank für deinen über all die langen Jahre unglaublichen Einsatz an der Seitenlinie, Friedhelm! 🙏 #inEINTRACHT #SGE

[zum Tweet mit Bild]

+++ Bericht: Egbo verlässt die Lilien +++

Mandela Egbo wird den SV Darmstadt 98 in diesem Winter verlassen.  Das berichtet zumindest die Bild. Demnach wechselt der Rechtsverteidiger zu den New York Red Bulls in die USA. Für die Lilien kam der 22-Jährige in der laufenden Saison lediglich zu fünf Einsätzen.

+++ Rehm: "Unser Kader ist extrem groß" +++

Gibt es beim SV Wehen Wiesbaden bis zum Transferschluss am Freitag noch Neuzugänge? Eher nicht. "Der Kader ist extrem groß", sagt Trainer Rüdiger Rehm. "Ich habe von jedem Spieler gehört, dass er alles durchziehen will und dann bräuchten wir auch nicht mehr nachlegen." Denkbar ist dagegen, dass der ein oder andere junge Spieler mit wenig Einsatzzeit den Verein noch auf Leihbasis verlassen wird. Bisher haben die Wiesbadener im Winter nur Offensivmann Sidney Friede verpflichtet, der beim 1:0-Sieg gegen Aue nicht zum Einsatz kam.

+++ Fortuna trennt sich von Funkel +++

Drei Tage vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt hat sich Fortuna Düsseldorf von Trainer Friedhelm Funkel getrennt. Der Verein bestätigte am Mittwochmorgen entsprechende Berichte. Am Sonntag war der Traditionsklub durch das 0:3 bei Bayer Leverkusen erstmals in dieser Saison an das Tabellenende gestürzt. Funkel, von 2004 bis 2009 Trainer der Eintracht, hatte die Düsseldorfer Mannschaft 2016 in der 2. Bundesliga übernommen und sie 2018 zurück ins Oberhaus geführt. Aktuell steht das Team jedoch auf dem letzten Tabellenplatz. Neuer Coach der Fortuna wird Uwe Rösler.

+++ Rehm: "Jetzt bin ich der Dumme" +++

Beim 1:0-Sieg des SV Wehen Wiesbaden am Dienstagabend gegen Erzgebirge Aue stand auch SVWW-Trainer Rüdiger Rehm im Fokus: Der 41-Jährige sah seine vierte Gelbe Karte und wird damit am Samstag in Hannover gesperrt fehlen - als erster Coach seit Einführung dieser Regel. "Jetzt bin ich nun mal der Dumme. Aber ich bin mir relativ sicher, dass ich heute sehr angenehm war", sagte er nach dem Spiel. Mit Blick auf seine Gelben Karten ergänzte Rehm: "Wenn ich keine Emotionen zeigen darf, wenn ich die Hand nicht mehr heben darf, dann werde ich in diesem Jahr noch ein paar kriegen."

MELDUNGEN VOM DIENSTAG, 28. JANUAR 2020

+++ Lindner: "Sind der verdiente Sieger" +++

Obwohl der SV Wehen Wiesbaden beim 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den FC Erzgebirge Aue mächtig zittern musste, waren die drei Punkte laut Torwart Heinz Lindner nicht unverdient. "Wir gehen als verdienter Sieger vom Platz", befand der Keeper nach der Partie. Besonders in der Anfangsphase, in der auch das einzige Tor durch Paterson Chato fiel, war der SVWW drückend überlegen. "Es war ein guter Auftakt von uns mit zahlreichen Chancen", so Lindner. In der zweiten Hälfte mussten die Hessen nach dem Platzverweis von Sebastian Mrowca reichlich Defensiv-Arbeit verrichten. "Durch die Rote Karte hatte Aue natürlich ein Übergewicht. Nichtsdestotrotz haben wir alles mit Mann und Maus verteidigt", betonte Lindner.

+++ SVWW startet mit Sieg ins neue Jahr +++

Der SV Wehen Wiesbaden ist mit einem Erfolg in das neue Fußball-Jahr gestartet. Die Hessen gewannen am Dienstagabend vor heimischer Kulisse gegen den FC Erzgebirge Aue mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages erzielte Paterson Chato bereits in der 14. Minute. Die Schlussphase der Partie mussten die Hessen in Unterzahl bestreiten, nachdem Kapitän Sebastian Mrowca nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote-Karte gesehen hatte (68.). Während der Partie gab es zudem ein Kuriosum: SVWW-Coach Rüdiger Rehm sah in der zweiten Hälfte die vierte Gelbe Karte in der Saison. Er fehlt damit im Spiel in Hannover am nächsten Wochenende.

+++ Alex Meier beendet seine Karriere +++

Ex-Eintracht-Profi Alex Meier hat seine Karriere nach 19 Profijahren beendet. "Das war's, ich höre auf", sagte der 37-Jährige bei Bild und Sport Bild. Am 17. Januar hatte Meier sein Abenteuer beim australischen Verein Western Sydney Wanderers nach nicht einmal vier Monaten beendet und war aus persönlichen Gründen nach Deutschland zurückgekehrt. Er sei nun "traurig, weil ich nicht mehr das tun kann, was ich 19 Jahre getan und geliebt habe", aber auch "erleichtert, weil ich endlich machen kann, wozu ich Lust habe. Abends mal länger weg bleiben, Fußball als normaler Fan schauen."

+++ SVWW startet ohne Friede gegen Aue +++

Beim SV Wehen Wiesbaden sitzt zum Auftakt in das neue Fußball-Jahr Winter-Neuzugang Sidney Friede gegen Erzgebirge Aue nur auf der Bank. Gegenüber der letzten Partie im Jahr 2019, dem 1:0-Erfolg beim Karlsruher SC, rücken Manuel Schäffler, Stefan Aigner und Tobias Schwede in die erste Elf. Hier sehen Sie die gesamte Aufstellung:

SVWW-Aufstellung gegen Aue

+++ Paciencia warnt vor Düsseldorf +++

Am Samstag (15.30 Uhr) trifft Eintracht Frankfurt auf den Tabellenletzten Fortuna Düsseldorf. Trotz der aktuellen Lage beim Team von Trainer Friedhelm Funkel warnt Eintracht-Stürmer Goncalo Paciencia vor der Fortuna. "Wir haben auch in Paderborn gespielt, als sie damals Letzter waren – und wir haben verloren", so der Angreifer, der daher erklärt: "Wir müssen Respekt haben und unser Spiel durchdrücken."

+++ Neue Folge FUSSBALL 2000 +++

Das abrupte Ende der Zusammenarbeit von Eintracht Frankfurt und Torwart-Trainer Moppes Petz hat jede Menge Fragen aufgeworfen. Gibt es sogar Streit mit Trainer Adi Hütter? FUSSBALL 2000 analysiert die Situation, die Hintergründe von Fredi Bobic und sieht Parallelen zur Causa Alex Meier. Hier sehen Sie die neue Folge:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Paciencia glaubt an mehr Spielzeit +++

Im neuen Fußball-Jahr stand Eintracht-Stürmer Goncalo Paciencia noch kein einziges Mal in der Startelf. Dennoch glaubt der Portugiese daran, bald wieder mehr Spielzeit zu erhalten. "Ich bin immer bereit. Ob für zehn Minuten oder zwei Minuten, ist egal", so Paciencia am Dienstag. "Ich werde meine Möglichkeiten bekommen." Trotz der für ihn neuen Situation hadert der Stürmer nicht: "So ist Fußball. An einem Tag spielst du immer, dann nicht mehr. Alle wollen spielen, ich auch, aber das Wichtigste ist die Eintracht."

+++ Russ trainiert, Dost fehlt +++

Eintracht-Verteidiger Marco Russ hat nach langer Verletzungspause das Training wieder aufgenommen. Das teilten die Frankfurter auf Twitter mit. Russ hatte sich am 16. August 2019 die Achillessehne gerissen und war seitdem zum Zusehen verdammt. Am Dienstag stieg der 34-Jährige immerhin ins Lauftraining ein. Abwesend war hingegen Bas Dost. Der Stürmer fehlte aufgrund eines Magen-Darm-Infekts.

Na, wer läuft denn da? 🔁😍 #SGE

[zum Tweet mit Bild]

+++ Lilien und SVWW verstehen Fan-Ärger +++

Dass die 2. Bundesliga direkt mit einer Englischen Woche beginnt, stößt vielen Fans unangenehm auf. Das verstehen auch die Verantwortlichen beim SV Darmstadt 98, die nichts dagegen gehabt hätten, wäre 2. Bundesliga bereits am vergangenen Wochenende in die Restrunde gestartet. "Mittwochabends um 20.30 Uhr in Kiel ist für die Fans extrem schade. Bei so einem Termin musst du wahrscheinlich zwei oder drei Tage Urlaub nehmen", sagte Carsten Wehlmann, Sportlicher Leiter der Südhessen, dem hr-sport. Und auch beim SV Wehen Wiesbaden kann man den Unmut der Fans verstehen: "Natürlich ist der Ärger der Fans nachvollziehbar, gerade wenn es um große Entfernungen bei den Spielen unter der Woche geht", sagte SVWW-Sportdirektor Christian Hock dem hr-sport. Der Wiesbadener Anhang hat immerhin Glück: Wehen Wiesbaden beginnt die Restrunde heute (20.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Erzgebirge Aue.

Videobeitrag

Video

zum Video Carsten Wehlmann zum Zweitliga-Start der Lilien

Carsten Wehlmann
Ende des Videobeitrags

+++ Bericht: Fenerbahce schickt Falette zurück +++

Fenerbahce Istanbul will die Leihe von Eintracht-Profi Simon Falette schon wieder beenden, bevor sie überhaupt begonnen hat. Dieses Gerücht, das schon vor einigen Tagen die Runde machte, bekräftigt das türkische Online-Portal futbolarena.com nun erneut. Das Problem: Fenerbahce muss nach den türkischen Financial-Fair-Play-Regeln die Gehalts-Ausgaben Falettes mit neuen Einnahmen decken. Angeblich kann der Tabellen-2. der Süper Lig aber genau das nicht. Die Türken hätten noch bis zum Ende des Transferfensters am Freitag Zeit, um das Geld für Falette einzunehmen. Die Verantwortlichen sollen sich stattdessen aber dazu entschieden haben, den Verteidiger zurück nach Frankfurt zu schicken.

+++ Berthold lobt N'Dicka und zählt Dost an +++

Der ehemalige Eintracht-Spieler Thomas Berthold schwärmt von Verteidiger Evan N'Dicka: "Ihn habe ich so ein bisschen in mein Herz geschlossen, weil er bereits in jungen Jahren unglaublich stabil, ruhig und abgeklärt spielt", schrieb Berthold in der Bild-Zeitung. "Es heißt bei ihm oft: Er war unauffällig, doch für einen Verteidiger ist es das beste Lob." Bas Dost sieht der 55-Jährige dagegen als Leidtragenden des neuen Systems. "Grundsätzlich liegt ihm das Spiel mit einer Spitze nicht so. Ich würde vielleicht einen anderen Stürmer bringen, einen mit mehr Tempo", so Berthold.

+++ Neues aus Reichs Resterampe +++

Wird Eintracht Frankfurt noch Deutscher Meister? Die Chancen stehen gut. Zumindest, wenn man auf die richtigen Statistiken wert legt oder gleich selbst welche erfindet. Das weiß Reichs Resterampe, in der Autor Stephan Reich auch in dieser Woche wieder über Eintracht Frankfurt, den Fußball, das Leben und den ganzen restlichen Quatsch.

MELDUNGEN VOM MONTAG, 27. JANUAR 2020

+++ Fortuna gegen die Eintracht ohne drei Verletzte +++

Fortuna Düsseldorf muss beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr) auf die Offensivspieler Erik Thommy und Steven Skrzybski verzichten. Thommy zog sich im Spiel bei Bayer Leverkusen am Sonntag (0:3) eine Knieprellung zu, Winter-Neuzugang Skrzybski erlitt eine Oberschenkelzerrung. Zudem fehlte Adam Bodzek schon in Leverkusen aufgrund eines kleinen Muskelfaserrisses in den Adduktoren.

+++ heimspiel! wirft Blick hinter die Kulissen der Berater +++

Braucht die Eintracht trotz des Sieges gegen RB Leipzig noch neue Spieler? Welche Neuzugänge könnten helfen? Und wie sieht die Welt der Spielerberater aus? Mit Stefan Backs, Berater von Schalke-Keeper Alexander Nübel, und Marc Schmidt von der Bild-Zeitung werden diese Fragen im heimspiel! geklärt. Hier können Sie die komplette Folge sehen:

Videobeitrag

Video

zum Video Die Welt der Spielerberater – ein Blick hinter die Kulissen

Eintracht heimspiel! Berater still
Ende des Videobeitrags

+++ Neue Folge FUSSBALL 2000 +++

Den Spitzenreiter geschlagen, aber noch viel Luft nach oben. FUSSBALL 2000 analysiert den furiosen Sieg von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig und warnt vor zu viel Euphorie. Noch ist nichts gewonnen. Hier sehen Sie die neue Folge:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ EL-Rückspiel in Salzburg ausverkauft +++

Das Rückspiel im Sechzehntelfinale der Europa League zwischen Red Bull Salzburg und Eintracht Frankfurt ist ausverkauft. Für die Partie am 27. Februar (21 Uhr) sind alle 29.000 Tickets vergriffen, wie Österreichs Meister am Montag mitteilte. Das Hinspiel findet eine Woche vorher am 20. Februar (18.55 Uhr) in Frankfurt statt. Auch dafür sind alle 47.000 Eintrittskarten bereits verkauft.

+++ Platte Kandidat für Lilien-Startelf +++

Darmstadt 98 startet am Mittwoch (20.30 Uhr) bei Holstein Kiel in die Rückrunde der 2. Bundesliga. Dabei können die Lilien auf eine Rückkehr von Felix Platte hoffen. Der Stürmer konnte nach seinen langwierigen Muskelverletzungen die gesamte Wintervorbereitung mitmachen und ist nun genauso wie Braydon Manu fit für die Partie bei Holstein. "Beide sind Kandidaten für die erste Elf", sagte Trainer Dimitrios Grammozis am Montag. "Wer spielt, werden wir dann am Mittwoch sehen." Der Coach kann bis auf Mathias Wittek auf alle Spieler bauen und erwartet in Kiel "eine spielerisch starke Truppe, deren Kreativspielern man nicht die Möglichkeit geben darf, sich zu entfalten".

+++ SVWW beginnt Mission Klassenerhalt +++

Der SV Wehen Wiesbaden startet am  Dienstag (20.30 Uhr) gegen Erzgebirge Aue ins neue Fußball-Jahr. Für die Hessen beginnt dann die Mission Klassenerhalt. "Das Gute ist: Nach einer Winterpause kann man bei Null beginnen. Wir müssen schauen, dass wir zu Hause mehr Punkte holen als im letzten Jahr. Damit gilt es, gegen Aue anzufangen", sagte Trainer Rüdiger Rehm auf der Pressekonferenz zum Spiel. Der 41-Jährige kann wieder auf den lange Verletzten Phillip Tietz (Meniskus) bauen. "Ich bin noch nicht bei hundert Prozent. Ich denke aber, dass das schnell voran gehen wird", so der Stürmer.  

+++ DFB-Präsident Keller lobt Eintracht +++

Videobeitrag

Video

zum Video Fischer zur Gramlich-Entscheidung: "Geht gar nicht anders"

Fischer zu Gramlich
Ende des Videobeitrags

DFB-Präsident Fritz Keller hat Eintracht Frankfurt für den Umgang des Klubs mit seinem ehemaligen Präsidenten Rudolf Gramlich gelobt. "Es ist ein wichtiges Signal, wie sich Eintracht Frankfurt dieser Verantwortung stellt", wird Keller im Kicker zitiert. Die Eintracht hatte die NS-Vergangenheit Gramlichs untersuchen lassen und diesem posthum die Ehrenpräsidentschaft aberkannt. "Gramlich hat vom Nationalsozialismus profitiert. Er hatte keine Skrupel, sich dem NS anzudienen, als es für ihn wirtschaftlich, persönlich und sportlich von Vorteil war", sagte Präsident Peter Fischer auf der Mitgliederversammlung. Auch der DFB wird nun beraten, ob Gramlich seine DFB-Ehrenmitgliedschaft verliert.

+++ Fischer: "Werden mit Abstieg nichts zu tun haben" +++

Videobeitrag

Video

zum Video Fischer: "Werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben"

Fischer zur Lage
Ende des Videobeitrags

Nach den beiden Rückrunden-Auftaktsiegen gegen Hoffenheim und Leipzig geht Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer positiv in die Rückrunde. "Im Winter hieß es: 'Bloß nicht absteigen. Damit werden wir nichts zu tun haben", so Fischer gegenüber dem hr-Sport am Rande der Mitgliederversammlung der Hessen. "Wir sind nicht der Spitzenklub, der jedes Jahr international spielt. Platz neun, auf dem wir jetzt sind, wäre ein Ergebnis, mit dem ich gut leben kann", so Fischer.

+++ Neuer bedankt sich bei Eintracht +++

Nach dem 2:0-Sieg gegen Tabellenführer RB Leipzig haben die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt Dankes-SMS aus ganz Fußballdeutschland bekommen. "Wir haben viele bekommen. Fredi Bobic hat ein Bild von Manuel Neuer mit Daumen hoch und 'Danke' bekommen, die Bayern haben ja Schalke weggehauen", so Fischer am Rande der Mitgliederversammlung der Hessen. "Es gab von verschiedenen Seiten Glückwünsche."

MELDUNGEN VOM SONNTAG, 26. JANUAR 2020

+++ Hellmann: Stadion-Deal ein "großer Schritt" +++

Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat den frisch ausgehandelten Stadion-Deal mit der Stadt Frankfurt als "großen Schritt" bezeichnet. "Wir haben die wirtschaftlichen Faktoren selbst in der Hand", sagte Hellmann über den ab Sommer gültigen Vertrag, der dem Club höhere Erlöse aus der Stadionvermarktung zugesteht. Ein neuer Caterer sei bereits gefunden worden, so Hellmann. Zudem soll die Arena ausgebaut und digitalisiert werden. "Wir werden bei einer Kapazität von etwa 60.000 landen", erklärte der Eintracht-Vorstand auf der Mitgliederversammlung: "Das Stadion darf dann nicht mehr blau und gelb sein, sondern schwarz, weiß und rot."

+++ Nächster Umsatzrekord erwartet +++

Bei der Frankfurter Eintracht deutet sich auf wirtschaftlicher Ebene erneut ein Rekordjahr an. Abhängig vom Abschneiden in der Europa League rechnet Vorstandsmitglied Axel Hellmann in der aktuellen Saison mit einem Umsatz zwischen 280 und 300 Millionen Euro, wie er am Sonntag auf der Mitgliederversammlung sagte. Zuletzt hatten die Hessen in der vergangenen Spielzeit einen Rekordumsatz von rund 200 Millionen Euro verbucht. Dennoch warnte Hellmann vor übertriebenen Erwartungen: "Wir werden nicht jedes Jahr durch Europa ziehen. Wir gehören zwar zu den Top 10 der Bundesliga, wir sind aber kein Top-Team."

+++ Eintracht entzieht Gramlich Ehrenpräsidentschaft +++

Rudi Gramlich

Eintracht Frankfurt hat die posthume Aberkennung der Ehrenpräsidentschaft ihres früheren Vereinsvorsitzenden Rudolf Gramlich offiziell bestätigt. "Gramlich hat vom Nationalsozialismus profitiert. Er hatte keine Skrupel, sich dem NS anzudienen, als es für ihn wirtschaftlich, persönlich und sportlich von Vorteil war", sagte Präsident Peter Fischer auf der Mitgliederversammlung. Gramlichs Ehrenpräsidentschaft "muss heute anders bewertet werden als zum Zeitpunkt der Vergabe", so Fischer. Abseits des sportlichen Erfolgs müsse ein Präsident "moralisch und ethisch ein Vorbild sein". Gramlich war von 1955 bis 1970 Präsident des Vereins, die Hessen hatten die Vergangenheit ihrer ehemaligen Präsidenten untersuchen lassen. Zunächst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

+++ Fischer: "Möller hat Eier" +++

Eintracht-Präsident Peter Fischer hat die umstrittene Ernennung von Andreas Möller zum Leiter des Frankfurter Nachwuchszentrums energisch und emotional verteidigt. "Wir haben ihn einstimmig wegen seiner Expertise ausgesucht", sagte Fischer auf der Mitgliederversammlung: "Möller hat uns in den Gesprächen mit seinem Konzept überzeugt." Er sei "hochakzeptiert, hochengagiert und dynamisch". Den zahlreichen Zwischenrufern entgegnete Fischer: "Andi ist hier, denn er hat Eier! Wir grenzen niemanden aus. Wenn es Differenzen gibt, muss man sich treffen und reden." Am Rande der Veranstaltung waren wieder Plakate mit dem Gesicht von Möller und der Aufschrift "Persona non grata" zu lesen. Vor allem die Ultras hatten gegen Möller protestiert.

+++ Eintracht peilt 100.000 Mitglieder an +++

Videobeitrag

Video

zum Video Fischer: "Eine spektakuläre Zahl"

Fischer zu Mitgliederzahlen
Ende des Videobeitrags

Der Mitglieder-Boom bei der Frankfurter Eintracht setzt sich weiterhin ungebremst fort. Mit aktuell 88.100 Vereinszugehörigen präsentierte Präsident Peter Fischer am Sonntag auf der Mitgliederversammlung der Hessen einen neuen Bestwert. "Damit zählen wir zu den 25 größten Vereinen weltweit", sagte Fischer stolz. Seit 2013 konnte der größte hessische Sportverein die Zahl mehr als verfünffachen – seinerzeit zählte die Eintracht 17.000 Mitglieder.  Und Fischer nahm bereits das nächste Ziel in Angriff: "Wenn ich nächstes Jahr wieder vor Ihnen stehe, hoffe ich, Ihnen die 100.000 Mitglieder präsentieren zu können."

88.100 Mitglieder zählt der Verein heute! 🙌 #MV2020 #SGE

[zum Tweet mit Bild]

+++ Bobic sucht weiter nach Sechser +++

Eintracht Frankfurt will im Endspurt der Winter-Wechselfrist noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen. "Wir würden versuchen, auf der Sechserposition noch etwas zu machen", sagte Sportvorstand Fredi Bobic nach dem 2:0-Erfolg gegen Leipzig, "das gestaltet sich nicht so einfach, aber wir haben in der Vergangenheit schon das eine oder andere hinbekommen", so Bobic. Nach den langfristigen Ausfällen von Lucas Torró und Gelson Fernandes sehen die Hessen Bedarf im defensiven Mittelfeld. Auch auf Rechtsaußen könnte sich noch etwas tun. Am kommenden Freitag schließt das Transferfenster.

. @FrediBobic1971 : "Wir halten die Augen auf dem Transfermarkt offen. Wir würden versuchen, auf der Sechserposition noch etwas zu machen. Das gestaltet sich nicht so einfach, aber wir haben in der Vergangenheit schon das eine oder andere hinbekommen." #sge #eintracht

[zum Tweet]

+++ SV Wehen Wiesbaden im Teamcheck +++

Nach einem desaströsen Saisonstart hat sich der SV Wehen Wiesbaden in der 2. Bundesliga akklimatisiert und geht mit Selbstvertrauen in die anstehende Rückrunde. "Es ist noch ein weiter Weg. Aber jeder will den Klassenerhalt unbedingt schaffen", sagte Trainer Rüdiger Rehm vor dem Jahresauftakt am Dienstag gegen Erzgebirge Aue. Notfalls würden die Hessen auch mit der Relegation Vorlieb nehmen. Einen neuen Hoffnungsträger gibt es in Offensivabteilung. Mehr lesen Sie im Teamcheck.

+++ Eintracht-Sieg in fünf Punkten +++

Die Frankfurter Eintracht besiegt RB Leipzig mit 2:0 und feiert Almamy „Dr. Hammer“ Touré: Der Außenverteidiger knallt den Ball in bester Bernd-Nickel-Manier ins Tor und sorgt damit im wahrsten Sinne des Wortes für den Dosenöffner gegen das Leipziger Brause-Projekt. Was sonst noch für die drei Punkte gegen den Spitzenreiter entscheidend war, lesen Sie in unserer Analyse.

MELDUNGEN VOM SAMSTAG, 25. JANUAR

+++ Rode: "Ich konnte es kaum glauben" +++

Das 2:0 gegen RB Leipzig war aus Sicht der Eintracht-Verantwortlichen vor allem ein Sieg des Willens. "In der ersten Halbzeit waren wir nicht so bissig wie es sein sollte", sagte Trainer Adi Hütter. "Wir sind glücklich in die Pause gegangen. Der Knackpunkt war das 1:0 von Touré mit einem herrlichen Weitschuss." Der Volley-Treffer des Verteidigers Almamy Touré brachte auch Mitspieler Sebastian Rode zum Staunen: "Ich konnte es selbst kaum glauben, dass der Almamy so ein Pfund raushaut. Es freut mich ungemein für ihn."

+++ Frankfurt feiert Heimsieg gegen Leipzig +++

Eintracht Frankfurt hat das Heimspiel gegen RB Leipzig mit 2:0 (0:0) gewonnen. Im ersten Durchgang hatte das Team von Trainer Adi Hütter Glück, dass RB seine Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnte. Torhüter Kevin Trapp tat sich zudem mit guten Paraden hervor. Das 1:0 fiel in der 48. Minute durch einen Distanzschuss von Almamy Touré. Im Anschluss verteidigten die Frankfurter den Vorsprung mit viel Leidenschaft, ehe Filip Kostic in der vierten Minute der Nachspielzeit zum Endstand traf.

+++ Eintracht verlängert mit Paciencia +++

Eintracht Frankfurt hat den Vertrag mit Goncalo Paciencia vorzeitig um ein Jahr bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Das teilte der Bundesligist am Samstag vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig mit. "Schöner hätte das Jahr nicht beginnen können", sagte der portugiesische Angreifer mit Blick auf seine Unterschrift. Sportvorstand Fredi Bobic stellte dem 25-Jährigen eine erfolgreiche Zukunft bei der Eintracht in Aussicht. "Goncalo hat in den vergangenen Jahren eine sehr positive Entwicklung genommen. Diese ist noch nicht abgeschlossen und wir sind froh, ihn langfristig in unseren Reihen zu haben."

+++ Eintracht unverändert gegen Leipzig +++

Eintracht-Trainer Adi Hütter setzt beim Heimspiel gegen Tabellenführer RB Leipzig auf die siegreiche Elf vom Auswärtsspiel in Hoffenheim. Mijat Gacinovic steht als ebenso wieder auf dem Platz wie Stürmer Bas Dost, auch der unter der Woche angeschlagene Sebastian Rode ist dabei. Der zuletzt verletzte Daichi Kamada sitzt auf der Bank. Bei Gegner Leipzig ist der frisch aus Zagreb verpflichtete Dani Olmo noch nicht im Kader.

So könnte Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig auflaufen.

+++ Eintracht bestätigt Petz-Abgang +++

Eintracht Frankfurt hat die Trennung von Torwart-Trainer Manfred "Moppes" Petz bestätigt. Demnach wird Jan Zimmermann ab sofort die Torhüter der Eintracht trainieren. "Wir danken Moppes Petz für seine Arbeit bei der Eintracht in den letzten Jahren. Er hat dazu beigetragen, dass wir auf der Torhüterposition eine große Stabilität hatten und haben", so Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. "Ursprünglich hatten wir die Veränderung für den Sommer avisiert, sind nun aber mit Moppes Petz zu dem Ergebnis gekommen diesen Schritt schon jetzt zu tätigen." Petz, der seit 2011 als Torwart-Trainer in Frankfurt arbeitete, wird in der Pressemeldung so zitiert: "Ich bin dankbar für die vergangenen Jahre und glücklich über das, was wir gemeinsam erreicht haben. Wir standen nun schon länger im Austausch und ich bin mit der Bitte an den Klub herangetreten den Schritt nun zu vollziehen, damit ich Zeit habe mich umzuorientieren."

+++ Bericht: Eintracht trennt sich von Moppes Petz +++

Überraschung vor dem Heimspiel gegen Leipzig: Einem Bericht des Wiesbadener Kuriers zufolge hat sich Eintracht Frankfurt von Towart-Trainer Manfred "Moppes" Petz getrennt. Der Vertrag soll "in beiderseitigem Einvernehmen" aufgelöst worden sein. Bereits gegen Leipzig soll Jan Zimmermann die Torhüter Kevin Trapp und Frederik Rönnow beim Warmmachen begleiten und Petz, der seit 2011 bei der Eintracht tätig war, auch langfristig beerben. Dem Kurier zufolge war der Wechsel wohl erst zur neuen Saison geplant, darauf hatte sich Petz allerdings nicht einlassen wollen. Eine offizielle Stellungnahme des Vereins gibt es noch nicht.

+++ Fischer über Gramlich: "Konnte nur eine Entscheidung geben" +++

Eintracht-Präsident Peter Fischer hat den Beschluss, Rudolf Gramlich die Ehrenpräsidentschaft abzuerkennen, erklärt: "Sein Tun während des Dritten Reichs ist nicht mit der Begrifflichkeit Ehrenpräsident vereinbar, wie wir sie definieren", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Es konnte nur eine Entscheidung geben, die Ehrenrat und Präsidium einstimmig getroffen haben." Zuvor hatte die Eintracht eine wissenschaftliche Untersuchung in Auftrag gegeben. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Eintracht ihrem früheren Präsidenten den Ehrentitel aberkennt. Gramlich war von 1955 bis 1970 im Amt. Später wurde bekannt, dass er während der Zeit des Nationalsozialismus Teil der Waffen-SS war und im 8. SS-Totenkopfregiment diente.

+++ Das Wichtigste zum Spiel der Eintracht gegen Leipzig +++

Die Eintracht geht als Underdog in das heutige Bundesliga-Spiel gegen Leipzig (Anpfiff 15.30 Uhr). Dem Team von Adi Hütter machen allerdings das neue Spielsystem und die Statistik Hoffnung. Wir haben die wichtigsten Fakten zum Spiel hier zusammengetragen.

MELDUNGEN VOM FREITAG, 24. JANUAR

+++ Fritsch hofft auf zeitnahe Grammozis-Verlängerung +++

Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis soll seinen bis zum Sommer 2020 laufenden Vertrag zeitnah verlängern. "Wir sind im Austausch und befinden uns in guter Abstimmung", bestätigte Präsident Rüdiger Fritsch auf dem Neujahrsempfang des SV Darmstadt 98. Fritsch erwartet "keine irre lange Hängepartie" von beiden Seiten: "Wir müssen noch ein paar Vertragsmodalitäten besprechen." Das Trainerteam richte aktuell den Fokus auf die ersten beiden Spiele des Jahres gegen Holstein Kiel und den VfL Osnabrück: "Da möchten sie sich damit nicht belasten."

+++ Wehlmann kommentiert Dursun-Gerüchte +++

Besiktas Istanbul soll diversen Medienberichten zufolge Interesse an Lilien-Stürmer Serdar Dursun bekunden. Sportdirektor Carsten Wehlmann äußerte sich am Neujahrsempfang des SV Darmstadt 98 zu den Spekulationen: "Davon weiß ich nichts. Es gibt immer wieder Diskussionen um Serdar, aber wir sind zufrieden, dass er hier ist." Dursun sei der "Stürmer Nummer eins" der Südhessen: "Da müssten eine Woche vor Transferschluss sehr ungewöhnliche Sachen passieren. Und selbst ungewöhnliche Sachen würden uns nicht automatisch dazu bringen, unseren Topstürmer zu verkaufen." Die Darmstädter haben keine Not, Dursuns Vertrag läuft noch bis 2021. Er erzielte bislang sieben Saisontore.

+++ Magistrat fällt Beschluss über Eckpunkte von Stadion-Mietvertrag +++

Eintracht Frankfurt wird ab dem 1. Juli 2020 ein über 15 Jahre laufender gewerblicher Mietvertrag zur 80-prozentigen Nutzung des Stadions eingeräumt. Dies hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am Freitag beschlossen. Laut dem Beschluss soll die Eintracht eine Stadionmiete in Höhe von acht Millionen Euro netto pro Saison in der 1. Bundesliga zahlen und dabei bis zu 90 Prozent aller Betriebskosten tragen. Die Eintracht trägt zudem die Kosten für den digitalen Ausbau der Arena. Im Gegenzug erhalten die Frankfurter die vollständigen Erlöse, die aus der Stadion-Vermarktung generiert werden. Ausgenommen hiervon sind allerdings rund 20 Prozent der Einnahmen aus städtischen Veranstaltungen. Die Stadt Frankfurt trägt die Kosten für die Kapazitätserweiterung der Arena in Höhe von rund zehn Millionen Euro und führt die bisher von Eintracht Frankfurt als Geschäftsstelle genutzten Bereiche einer neuen Nutzung zu. Über den Magistratsbeschluss müssen nun die Stadtverordneten entscheiden.

+++ Kamada für Leipzig-Spiel ein Thema +++

Rund zweieinhalb Wochen nach seinem Bänderriss steht Mittelfeldspieler Daichi Kamada vor dem Comeback bei Eintracht Frankfurt. "Er hat die ganze Woche mittrainiert", sagte Trainer Adi Hütter und plant den Japaner bereits für die Partie am Samstag gegen RB Leipzig ein. "Er wird ein Thema im Kader sein", meinte Hütter. Kamada hatte sich beim Testspiel im USA-Trainingslager gegen Hertha BSC die Verletzung zugezogen. Zunächst hatten die Verantwortlichen eine längere Ausfallzeit des Spielmachers befürchtet.  

+++ Eintracht sucht weiter Verstärkung +++

Eine Woche vor dem Ende der Winter-Transferperiode schaut sich Eintracht Frankfurt weiterhin nach Verstärkungen um. "Auch wenn die Temperatur ein bisschen runter geht, das Fenster bleibt offen für die Eintracht", scherzte Trainer Adi Hütter. Namen kommentierte der Coach naturgemäß nicht. Die Hessen befinden sich auf der Suche nach einem defensiven Mittelfeldspieler und einem Rechtsaußen.

+++ Hütter fordert Mut gegen Tabellenführer +++

Die Frankfurter Eintracht will ihrem Ruf als Favoritenschreck auch im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen RB Leipzig gerecht werden. "Wir dürfen nicht nur ans Verteidigen denken, sondern müssen auch nach vorne schnell umschalten", forderte Trainer Adi Hütter. Man wolle dem Tabellenführer "unser Spiel aufzwängen", so der Coach. "Wenn wir diszipliniert und mutig spielen, können wir etwas machen. Aber wir brauchen mehr als das perfekte Spiel", meinte Hütter. In der Vorrunde hatten die Hessen bereits gegen Leverkusen (3:0), Bayern (5:1) und Dortmund (2:2) starke Leistungen abgeliefert.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "RB in der Favoritenrolle!"

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Ende des Videobeitrags

+++ Chandler glaubt an Aufholjagd +++

Gerade noch Abstiegskampf, jetzt schon wieder Europa? Timothy Chandler hält eine Aufholjagd mit der Frankfurter Eintracht in der Rückrunde noch für möglich. "Dieses Jahr ist die Liga verrückt - es geht schnell hoch, schnell runter. Wir haben es selbst in der Hand, ob wir noch mal nach oben schauen können", sagte Chandler im Bild-Interview. Grundsätzlich sei die Eintracht stark genug, um gegen jedes Team zu punkten, betonte der 29-Jährige, der in neuer Rolle als Rechtsaußen zuletzt beim 2:1 in Hoffenheim den Siegtreffer erzielte. "Ich wusste gar nicht, wie ich richtig jubeln sollte, habe einfach alles rausgelassen", so Chandler.

+++ Chancen bei Ilsanker, keine Vallejo-Rückkehr +++

Ein möglicher Wechsel von Stefan Ilsanker von RB Leipzig zu Eintracht Frankfurt ist offenbar noch nicht vom Tisch. Wie die Bild-Zeitung berichtet, würden die Leipziger den defensiven Mittelfeldspieler ziehen lassen, wenn im Gegenzug der umworbene Chelsea-Verteidiger Andreas Christensen bei den Sachsen anheuert. Zunächst hatte RB einen Transfer des 30 Jahre alten Österreichers abgelehnt. Erledigt hat sich dagegen eine Rückkehr von Jesus Vallejo nach Frankfurt. Der zuletzt von Real Madrid an die Wolverhampton Wanderers verliehene Innenverteidiger schließt sich in der Rückrunde dem FC Granada an.