Die Lilien bejubeln das 1:0 von Patric Pfeiffer.

Der SV Darmstadt 98 hat sich in einer kartenreichen Partie vorerst die Tabellenspitze in Liga zwei gesichert. In einem hochemotionalen Topspiel setzten sich die zu Beginn hellwachen Lilien beim Hamburger SV durch.

Videobeitrag

Video

Highlights: HSV - Darmstadt

netcast
Ende des Videobeitrags

Der SV Darmstadt 98 setzt seinen starken Lauf in der zweiten Liga weiter fort. Die Lilien konnten sich in einem wilden Spiel bei dem vor Anpfiff punktgleichen Hamburger SV mit 2:1 (2:0) durchsetzen. Patric Pfeiffer (4.) und Phillip Tietz (7.) brachten die Hessen frühzeitig auf die Siegerstraße. Das Anschlusstor von Ransford-Yeboah Königsdörffer (87.) kam zu spät. Zumindest bis Samstagnachmittag grüßt Darmstadt von ganz oben.

Pfeiffer zurück in der Startelf - und sofort Torschütze

Trainer Torsten Lieberknecht veränderte seine Startelf gezwungenermaßen auf einer Position. Christoph Zimmermann war bei der Geburt seines Kindes dabei, für ihn kam Pfeiffer zum Einsatz. Nach vier Minuten hatte sich dieser Wechsel bereits ausgezahlt. Eine scharf getretene Ecke von Tobias Kempe köpfte der Innenverteidiger, sträflich alleine gelassen, aus rund acht Metern ins Netz.

Audiobeitrag

Audio

Lilien gewinnen hitziges Spiel beim HSV

Ende des Audiobeitrags

Die Lilien blieben hellwach und nutzten auch die zweite Möglichkeit. Bei einem Blitzkonter flankte Braydon Manu eigentlich zu weit. Doch Fabian Holland sicherte den Ball vor dem Toraus und spielte zurück zu Kempe. Dessen scharfe Hereingabe verwertete Tietz in der siebten Minute - knapp an der Abseitslinie stehend - ebenfalls per Kopf. Der Treffer wurde rund zwei Minuten überprüft, HSV-Abwehrmann Sebastian Schonlau hob das Abseits auf.

Darmstadt führt hochverdient mit 2:0 zur Pause

Anschließend erhöhte Hamburg den Druck und vergab zweimal innerhalb von einer Minute. Robert Glatzel scheiterte am starken Lilien-Torhüter Marcel Schuhen. Die anschließende Ecke führten die Gastgeber kurz über Sonny Kittel aus, sein Schuss strich knapp über die Querlatte (18.). Im Gegenzug vergab Tietz, erneut per Kopf, die Großchance zum 3:0 (21.). Bei einem weiteren Vorstoß von Manu tauchte HSV-Schlussmann und Ex-Lilie Daniel Heuer Fernandes blitzschnell ab und verhinderte Schlimmeres (32.).

Die Halbzeitführung von Darmstadt war verdient, 13:7 Torschüsse drückten den Unterschied auch in Zahlen aus. Und auch zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte die Lieberknecht-Elf die Lufthoheit. Tietz scheiterte - natürlich mit dem Kopf - am herausragend parierenden Heuer Fernandes (50.). Das Team blieb weiter am Drücker, Manu verzog aus aussichtsreicher Position (54.).

Hitziger zweiter Durchgang mit vielen Karten

Nach 59 Minuten mussten die Lilien nur einen kleinen Rückschlag verkraften. Klaus Gjasula kam im Mittelfeld gelbverwarnt zu spät in den Zweikampf und flog folgerichtig mit Ampelkarte vom Feld. Doch nur vier Minuten später herrschte wieder Gleichzahl. Der kurz zuvor eingewechselte Aaron Opoku sah glatt Rot. Holland hielt den Rechtsverteidiger mit einem taktischen Foul auf. Die Partie lief weiter, der HSV hätte eine Großchance gehabt - doch Opoku rastete aus und trat den am Boden liegenden Holland. Klarer geht eine Tätlichkeit kaum.

Sechs gelbe Karten und zwei Platzverweise innerhalb von 13 Minuten unterstrichen die Bedeutung dieses Spitzenspiels. Der HSV gab zwar nicht auf. Königsdörffer nickte aus kurzer Distanz zum Anschluss ein (87.). Danach erhitzten sich allerdings noch einmal die Gemüter. Torschütze Königsdörffer sah nach einem Wischer ebenfalls glatt Rot (89.). Der Hamburger Manager Jonas Boldt bekam sich am Spielfeldrand ebenfalls nicht mehr ein und sah zu allem Überfluss für das Heimteam ebenfalls den roten Karton. Es blieb beim Erfolg der Darmstädter, die kräftig jubelten.

Weitere Informationen

Hamburger SV – Darmstadt 98 1:2 (0:2)

Hamburg: Heuer Fernandes - Heyer (56. Opoku), Vuskovic, Schonlau, Muheim (77.Jatta) - Meffert - Reis (77.Bilbija), Rohr (46.Dompe), Königsdörffer, Glatzel, Kittel (70. Benes)
Darmstadt: Schuhen - P. Pfeiffer, Gjasula, Müller - Bader, Schnellhardt, Kempe (90.Seydel), Holland (84.Warming) – Mehlem (84.Ben Balla) - Manu (66. Ronstadt), Tietz (66.Vilhelmsson)

Tore: 0:1 P.Pfeiffer (4.), 0:2 Tietz (7.), 1:2 Königsdörffer (87.)

Gelbe Karten: Meffert, Opoku, Glatzel / Gjasula, Bader, Holland, Tietz
Gelb Rot: Gjasula (59.)
Rote Karten:  Opoku (64.), Königsdörffer (89.)

Schiedsrichter: Schröder (Hannover)
Zuschauer: 43.000

Ende der weiteren Informationen