Mario Götze schaut über die Schulter und grinst

Mario Götze fühlt sich in Frankfurt pudelwohl. Die Eintracht habe das Rüstzeug, um oben anzugreifen, ist sich der Weltmeister sicher. An eine Rückkehr in die Nationalmannschaft glaubt der 31-Jährige nicht.

Videobeitrag

Video

Die gesamte Presserunde mit Mario Götze

Mario Götze
Ende des Videobeitrags

Mario Götze hat schon viel erlebt in seiner Karriere: Weltmeister 2014, mehrfacher Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger. Einzig Europameister kann sich der 31-Jährige nicht nennen. Und dabei wird es wohl auch bleiben.

Keine Nationalmannschaft, kein Wechsel

Eine Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft zur Heim-EM im Sommer schließt Götze nämlich nahezu aus. "Man soll niemals nie sagen, aber das ist für mich aktuell kein Thema. Frankfurt ist mein alltägliches Thema", stellte der Mittelfeldspieler in einer Medienrunde am Mittwoch klar. Und auch für den zweiten Teil der Aussage gilt: Das wird vorerst auch so bleiben.

Trotz hartnäckiger Gerüchte um einen Wechsel in die US-amerikanische Major League Soccer (MLS) hat Götze nämlich keinerlei Ambitionen, seinen bis 2026 laufenden Vertrag bei der Eintracht nicht zu erfüllen. "Meine Familie fühlt sich wohl, ich fühle mich wohl. Die eineinhalb Jahre, die ich hier bin, haben sich sehr gut angefühlt." Es spreche "nichts dagegen", dass er auch in der kommenden Saison wieder die Fußballschuhe in Frankfurt schnüre.

Ziel: "Etwas Besonderes auf den Platz bekommen"

Götze konzentriert sich auf das Hier und Jetzt – und das muss seiner Meinung nach auch die Mannschaft tun, um noch erfolgreicher zu sein. "Mal die Punkteanzahl ausgeklammert, ist es wichtig für uns zu verstehen, dass man die Themen von Spiel zu Spiel angehen muss", fordert der 31-Jährige. "Wir haben die Qualität, oben mitzuspielen. Aber nur mit dem Verständnis, dass wir von Spiel zu Spiel hundert Prozent reinlegen müssen. Das ist die große Herausforderung."

Die Mannschaft sei immer noch relativ frisch zusammengestellt. Auch das Trainerteam um Dino Toppmöller habe sich erst akklimatisieren müssen. Da habe man nicht erwarten können, dass von Spieltag eins an alles wunderbar funktioniert.

Die Eintracht unterliegt Schwankungen. Das sei aus genannten Gründen einerseits verständlich, anderseits gelte es, genau daran zu arbeiten. "Wir haben eine Mannschaft beisammen, die qualitativ sehr gut ist. Jetzt geht es darum, etwas Besonderes auf den Platz zu bekommen“, so Götze.