OFC-Geschäftsführer Christian Hock

Schock bei Kickers Offenbach: OFC-Geschäftsführer Christian Hock ist am gestrigen Donnerstag vor seiner Wohnung von einem Unbekannten angegriffen und verletzt worden. Die Blessuren sind so schwer, dass Hock operiert werden muss.

Feiger Angriff auf OFC-Geschäftsführer Christian Hock: Der 54-Jährige wurde am gestrigen Donnerstag Opfer eines Gewaltverbrechens vor seiner Haustür. Hock wurde unter dem Vorwand, es habe einen Auffahrunfall mit seinem Auto gegeben, vor die Tür gelockt und dann von einem Unbekannten mit einem oder mehreren Schlägen traktiert.

Hock zog sich dabei einen Nasenbeinbruch zu und verlor einen Schneidezahn. Die Nase muss gar operiert werden. Der OFC-Geschäftsführer hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. "Das war ein völlig hinterlistiger Angriff. Ich habe keine Vermutung, wer das gewesen sein könnte. Weder privat noch beruflich hatte ich mit jemandem Streit", sagte Hock der Offenbach-Post.

Christian Hock schon in Bahlingen attackiert

Bereits im März war Hock beim Spiel in Bahlingen von einem gegnerischen Fan attackiert worden. Damals war ein Zuschauer von hinten in die Coaching-Zone der Offenbacher eingedrungen und stieß dem Kickers-Geschäftsführer mit beiden Händen in den Rücken.