Der mutmaßliche Täter des Anschlags in Hanau hatte im Sommer offenbar Kontakt zu einer Wuppertaler Detektei. Er wollte die Detektei beauftragen, Kontakte zum Bundesnachrichtendienst und der Bundeskanzlerin herzustellen.