Die hessischen Industriebetriebe haben 2023 weniger erwirtschaftet als im Vorjahr.

Insgesamt betrugen die Umsätze nach vorläufigen Zahlen 129 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Das entspricht einer Abnahme von 0,3 Prozent im Vergleich zu 2022.  Der Anteil der Auslandsumsätze lag demnach bei 72 Milliarden Euro.

Das waren 1,3 Prozent mehr Umsätze als im Jahr 2022. Die Inlandsumsätze gingen gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent auf insgesamt knapp 57 Milliarden Euro zurück, wie das Landesamt mitteilte.

Die preisbereinigten Auftragseingänge reduzierten sich im Vorjahresvergleich um 4,4 Prozent. Insgesamt waren im Jahr 2023 rund 349 000 Menschen in den hessischen Industriebetrieben angestellt - 1,3 Prozent weniger als 2022.