Mundschutz Supermarkt

Hanau hat sie schon, Frankfurt kündigte sie an, jetzt kommt sie landesweit: Hessen zieht nach und macht das Tragen von Alltagsmasken im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften zur Pflicht. Ab Montag ist es soweit.

Videobeitrag

Video

zum Video Hessen führt Maskenpflicht ein

hessenschau
Ende des Videobeitrags

Nach einer Reihe anderer Bundesländer hat auch Hessen das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in Läden und im Nahverkehr beschlossen. Bürger müssen ab Montag einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie die Fahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen betreten, wie die Staatskanzlei in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

Die Pflicht gilt demnach nicht für Kinder unter sechs Jahren oder Menschen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Ein wiederholter Verstoß kann mit einem Bußgeld von 50 Euro belegt werden.

Bundesweiter Flickenteppich

Eigentlich hatten Bundesregierung und Länder das Tragen lediglich dringend empfohlen. Vor Hessen waren jedoch mehrere Bundesländer und auch Städte ausgeschert. Hanau hat bereits am Montag eine Pflicht zum Tragen in Geschäften und im Nahverkehr eingeführt, Frankfurt zieht mit der Öffnung der Schulen kommende Woche nach und setzte damit das Land noch mehr unter Druck.

Voting

Was halten Sie von der Maskenpflicht in Läden und im Nahverkehr?

Platz
Ergebnis (%)
1
Finde ich gut.
57,9
2
Lehne ich ab.
42,1

Als erstes Land erließ Sachsen ein entsprechendes Gebot, das seit Montag gilt. Unter anderem Thüringen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg zogen nach, schließlich Hessen. Bis Dienstagnachmittag haben zehn Bundesländer die Maske zur Pflicht gemacht - oder es angekündigt.

Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) ließ am Dienstag durchblicken, dass diese Entwicklung zu einem Umdenken geführt habe. Eigentlich habe Hessen ein bundeseinheitliches Vorgehen befürwortet und sich deshalb zunächst an den Empfehlungsbeschluss gehalten.

Videobeitrag

Video

zum Video Wie sinnvoll sind Masken und Handschuhe?

startbild-masken-erklaervideo
Ende des Videobeitrags

Bei der Maskenpflicht geht es dabei um sogenannte Alltagsmasken, keine medizinischen Schutzmasken. Der einfache Schutz kann nach Angaben von Fachleuten nicht den Träger vor Ansteckungen bewahren, sondern ausschließlich sein Umfeld. Einen Ansteckungsschutz für den Träger bieten nur die medizinischen Schutzmasken, die sogenannten Filtering Facepieces (FFP). Klose betonte, dass diese medizinischen Schutzmasken weiterhin medizinischem Personal vorbehalten seien sollten.

"Durch die Maskenpflicht wird ein erhöhter gegenseitiger Schutz gerade an den Orten erreicht, an denen viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen wie etwa beim Bus- und Bahnfahren", begründeten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Klose die Entscheidung laut Mitteilung. Abstandhalten bleibe aber oberstes Gebot.

Verschiedene Masken - und ihr Schutzfaktor

Linke: Wer beschließt, muss liefern

SPD-Fraktionschefin Nancy Faeser begrüßte die Pflicht "im Sinne eines solidarischen Fremdschutzes". Grundsätzliche Kritik an der Maskenpflicht kam auch von anderen Fraktionen der Landtagsopposition nicht, am Vorgehen der Landesregierung aber schon. Ihr warf der FDP-Landtagsabgeordnete Yanki Pürsün widersprüchliches Verhalten vor.

Minister Klose habe gerade noch erklärt, nichts von einer landesweiten Maskenpflicht und einem dauernden Ändern der Linie in dieser Frage zu halten. Nun komme "die Kehrtwende aus der Staatskanzlei". Dabei sei es dem Land nicht einmal gelungen, medizinisches Personal ausreichend mit Schutzmaterial zu versorgen.

In diese Kerbe schlug auch die Linkspartei. Wenn die Regierung eine Maskenpflicht beschließe, müsse sie auch für ausreichendes Material sorgen. Das gelinge flächendeckend weder in Medizin und Pflege noch bei Schulen und Kindergärten. "Im schlimmsten Fall könnte nun ein Wettlauf um die sowieso schon knappen Schutzmasken folgen", befürchtet die Landtagsabgeordnete Christiane Böhm.

Städtetag: Bevölkerung nicht verunsichern

Der Hessische Städtetag bezeichnete es als richtig, den Mund-Nasen-Schutz einheitlich für ganz Hessen zu regeln. Mit Blick auf die gelockerten Regelungen zur Ladenöffnung sei eine Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz in Geschäften, Bussen und Bahnen angezeigt, teilte Christian Geselle (SPD) mit, Städtetags-Präsident und Kassels Oberbürgermeister.

"Wir können hessenweit und auch bundesweit in bestimmten Sachfragen nicht ständig unterschiedliche Wege gehen. Das ist der Bevölkerung nicht vermittelbar und führt zu Unsicherheiten», mahnte Geselle. Genügen sollte es, Mund und Nase zu bedecken. "Es reichen dabei auch Tücher und Schals."

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 21.04.2020, 19.30 Uhr

Ihre Kommentare Hessen führt eine Maskenpflicht in Läden und im Nahverkehr ein. Was halten Sie davon?

527 Kommentare

  • Mir ist bekannt das es eher der Lunge schaden kann, daher halte ich nichts davon.

    Es sollten eher die geschwächten Menschen mit sinnvolle Maßnahmen geschützt werden, ohne dabei die anderen Menschen durch Pflichtmaßnahmen, zu schädigen.

  • Ich persönlich halte nicht viel von der Maskenpflicht, weil eine Maske nicht zu hundertprozent vor Viren schützt.
    Jedoch bin ich der Meinung, dass viele Mitbürger denken, dass eine Maske schützt und sie sich so sicher fühlen würden. Deswegen werde ich aus Solidarität ich eine Maske tragen.

  • Total übertrieben!
    Man hält den Abstand ein und gut ist ganz ehrlich so macht man nur die Leute verrückt! Und wer keine Maske hat ist dann der Depp. Das kann es echt nicht sein und die Pflegekräfte stehen ohne den nötigen Schutz da! Schämen sollte sich die Regierung!

Alle Kommentare laden