Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Und tschüss!

    10 Uhr und damit geht für mich auch mein zweiter und letzter Tickertag in dieser Woche zu Ende. Schön war's, danke fürs Mitlesen. Morgen schlafe ich zum Tickerstart noch, dann sitzt meine Kollegin Antje Buchholz hier und begrüßt Sie. Einen schönen Donnerstag & bis nächste Woche! ☀️

  • Zwischenstand: Mehrheit braucht noch Vorbereitungszeit

    So, kommen wir vor Tickerschluss noch einmal zum Weihnachtsgeschenke-Stress und damit zur Abstimmung: Die Mehrheit in unserer Community braucht noch etwas Vorbereitungzeit für die Bescherung. 29 Prozent unter uns sucht noch nach passenden Geschenke-Ideen, weitere rund 33 Prozent haben mit den Besorgungen begonnen. Rund 33 Prozent machen sich diesen Stress erst gar nicht, sie verzichten ganz auf den Geschenke-Brauchtum. Nur rund sechs Prozent denken das ganze Jahr an Weihnachtsgeschenk-Ideen.

  • Kostenlose Handy-App für Stadtführungen in Fulda

    Wer in Fulda unterwegs ist, kann sich ab sofort von einer neuen und kostenlosen Handy-App für Stadtführungen leiten lassen. Sie wurde von einem Start-up aus der Domstadt entwickelt und heißt "Doyo". Das steht für "Discover on your own" (auf eigene Faust entdecken). Mit der App wollen die Entwickler Maßstäbe setzen und Sehenswürdigkeiten interaktiv erlebbar machen.

    Präsentiert werden nicht nur Fakten, sondern auch "spannenden Geschichten, spielerische Elementen, Animationen, 3D-Modelle und Augmented-Reality". Damit sollen neue Perspektiven eröffnet werden. Die App sei auch für Kinder geeignet. Selbst lesen oder Audios anhören - das ist wählbar. Die Entwickler arbeiten bereits an einer englischsprachigen Version. Und zur Landesgartenschau 2023 sollen weitere Touren und Themenführungen folgen.

    App für Stadtführungen in Fulda
  • Top-Thema

    Protest und Streik an der TU Darmstadt

    An der Technischen Universität in Darmstadt wird heute Mittag zu einem Studierendenstreik und einem Beschäftigtenprotest aufgerufen. Gefordert wird zum Beispiel bezahlbarer Wohnraum in der Stadt, ein Ende befristeter Verträge und einen Inflationsausgleich für studentische und nicht-studentische Beschäftigte an der Uni. Außerdem soll die Uni auch im Krisenwinter weiterhin auf Präsenz-Lehre mit Online-Elementen setzen, heißt es in dem Forderungskatalog. Organisiert wird der Protest unter anderem von der Gewerkschaft Verdi und der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Protestierenden kommen gegen 12 Uhr am Lesehof vor der Unibibliothek zusammen.

  • Ahle Wurscht-Produktion mit Künstlicher Intelligenz

    Die nordhessische Ahle Wurscht könnte in Zukunft wohl mithilfe von Künstlicher Intelligenz hergestellt werden. Die Universität Kassel arbeitet zusammen mit einer Fleischerei aus Calden (Kassel) an einer solchen Herstellungsweise, wie die Uni mitteilte. Ahle Wurscht muss viele Wochen oder sogar Monate reifen, die Wurst muss dabei ständig überwacht werden. Diese Aufgabe könnte wohl bald Künstliche Intelligenz übernehmen. Sensoren könnten zum Beispiel messen, wie feucht und warm es in der Wurstekammer ist. Ein spezielles Rechnerprogramm könnte dann entscheiden, wann die Wurscht reif genug ist.

  • Top-Thema

    Verkehr: A3 in Hessen wieder frei

    Auf dem hessischen Abschnitt der A3 fließt der Verkehr wieder: Laut unserer Verkehrsredaktion haben sich beide Stau-Knotenpunkte aufgelöst. Zwischen Aschaffenburg-West und Hösbach (beides Bayern) ist die Fahrbahn in Richtung Würzburg jedoch wegen Bergungsarbeiten nach einem Unfall gesperrt. Kommen Sie gut an Ihr Ziel.

  • Top-Thema

    Update: Drei Leichtverletzte bei Unfall in Gelnhausen

    Die Polizei hat soeben die Angaben zum Unfall mit dem Feuerwehrauto in Gelnhausen (Main-Kinzig) konkretisiert: Demnach sind bei der Auto-Kollision insgesamt doch drei Menschen leicht verletzt worden. Ein 59 Jahre alter Autofahrer soll gestern Abend beim Abbiegen dem Fahrer des Feuerwehrwagens die Vorfahrt genommen haben, woraufhin es zum Zusammenstoß kam, wie ein Sprecher der Polizei heute früh sagte.

    Die 39 Jahre alte Beifahrerin des abbiegenden Wagens kam demnach mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Der 55 Jahre alte Feuerwehrmann, der zum Zeitpunkt des Unfalls nicht im Einsatz war, sowie der 59 Jahre alte Autofahrer wurden leicht verletzt, mussten aber nicht ins Krankenhaus.

  • Herbstmeister Darmstadt in der Statistik nur Mittelmaß

    Nur eine Niederlage in 17 Spielen, Platz eins mit 36 Punkten - das sind die Zahlen, die die Fans des SV Darmstadt 98 aktuell träumen lassen. In der zweiten Liga stehen die Lilien zur Winterpause ganz oben und dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf einen erneuten Bundesliga-Aufstieg machen. Schaut man sich die Statistiken an, ist das eher verwunderlich.

  • Zwölf Millionen Euro für das Marburger Schloss

    Der Zustand des Landgrafenschlosses in Marburg ist bescheiden, das wurde bei den Feierlichkeiten zum 800. Stadtjubiläum einmal mehr klar. In einem Offenen Brief bemängelten im Mai engagierte Marburger einen langjährigen Sanierungsstau. Das Land Hessen kündigte an, die zuständige Philipps-Universität mit einem millionenschweren Programm bei der Sanierung zu unterstützen. Im Doppelhaushalt 2023/2024 sollen nun rund 11,7 Millionen Euro für die Sanierung des Schieferdaches als erste Maßnahme bereitgestellt werden.

    Schloss in Marburg
  • Verkehr: Mehrfach langer Stau auf der A3

    Der Blick auf den Verkehr in Hessen zeigt: Auf der A3 staut es sich derzeit an zwei Stellen. In Richtung Frankfurt gibt es aktuell zwischen Idstein und Niedernhausen (beide Rheingau-Taunus) sieben Kilometer Stau und stockenden Verkehr wegen eines liegengebliebenen Autos auf der rechten Spur. Hier brauchen Sie bis zu 20 Minuten extra. Der zweite Stau-Knotenpunkt auf der A3 ist zwischen Frankfurt-Süd und dem Offenbacher Kreuz: Hier gibt es aktuell fünf Kilometer Stau. Weitere Stau-Meldungen und Verkehrsnachrichten gibt es hier bei den Kollegen und Kolleginnen der Verkehrsredaktion.

  • Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke gekauft? 🎄

    Ja, kommen wir zurück zu unserem Anfangsthema. Heute in einem Monat ist schon Heiligabend, die Adventszeit beginnt am Wochenende. Wie, schon wieder? Jedes Jahr nehme ich mir nach Weihnachten wieder vor, sich dieses Jahr früher Gedanken zu machen. Fazit: Es klappt nie. Wie laufen die Vorbereitungen bei Ihnen? Sind Sie last minute am 23. Dezember noch in den Geschäften - oder verpacken Sie schon?

    Voting

    Haben Sie schon Ihre Weihnachtsgeschenke zusammen?

    Antwort
    Ergebnis (%)
    Längst! Die denke ich das ganze Jahr immer mit.
    5,5
    Bei uns gibt es keine Geschenke.
    34,1
    Waargh, ich habe noch nicht einmal Ideen.
    28,7
    Nicht alle, aber ein Anfang ist gemacht.
    31,6
  • Kirchen drehen Heizungen runter

    Mit ihren Sparmaßnahmen in der Energiekrise stoßen die Kirchen in Hessen überwiegend auf Verständnis. In vielen Gotteshäusern sind die Heizungen zur anstehenden Adventszeit bereits heruntergedreht oder nur auf Frostschutz gestellt. Ein Sprecher der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) erklärte, man wolle weiterhin heizen, um nach den zwei Pandemiejahren dem Bedürfnis vieler Menschen nach Trost und Gemeinschaft nachzukommen.

    Dabei werde man noch einmal auf die 15-Grad-Regel hinweisen, die zwar bereits seit Jahrzehnten gelte, aber in der Vergangenheit nicht immer so genau genommen worden sei. "Gemeinden schaffen aber auch vermehrt Decken an oder überlegen, beim Gottesdienst Glühwein auszuteilen", so der Sprecher. Auch digitale Feiern könnten abgehalten oder Gottesdienste ganz ins Freie verlegt werden.

    Vom Bistum Limburg hieß es, dass in diesem Winter in nahezu allen Pfarreien die Heizungen ganz ausbleiben sollen oder lediglich auf eine Grundwärme von 4 bis 8 Grad geheizt würden, um etwa Schäden an Orgeln zu vermeiden. Über die Weihnachtsfeiertage gebe es teils Sonderregelungen.

    Decken liegen in einer Kirche für Besucher bereit.
  • Rhein hält Bürgergeld-Kompromiss für akzeptabel

    Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) hält die nun gefundene Lösung zum Bürgergeld für akzeptabel. "Der Kompromiss kann sich sehen lassen. Ich halte das Ergebnis für einen großen Erfolg des Föderalismus", teilte der Regierungschef gestern Abend. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hatte sich gestern auf einen Kompromiss für das Bürgergeld geeinigt. Das Bürgergeld soll zum Jahresbeginn mit deutlich höheren Regelsätzen in der Grundsicherung starten.

    Rhein sagte, das Wichtigste am Kompromiss sei aus seiner Sicht: Es gebe nicht wie bisher geplant eine Schonfrist für diejenigen, die sich vom Staat nur fördern, aber nicht fordern lassen wollen. "Das heißt: Maßvolle Sanktionen, also Leistungsminderungen um zehn Prozent, sind schon bei der ersten Pflichtverletzung möglich; sie lassen sich auf bis zu 30 Prozent nach der dritten Pflichtverletzung steigern."

    Zweitens werde die Karenzzeit von den ursprünglich geplanten zwei Jahren auf ein Jahr halbiert. Das bedeutet, dass das Vermögen der Leistungsbezieher schon nach einem Jahr berücksichtigt werde.

    Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) bei einem Treffen in Bayern.
  • Wetter: Ab Nachmittag schön

    Der Tag startet mit einer dichten Wolkenschicht, es kann auch regnen. Ab Nachmittag wird es dann zunehmend schöner: Die Sonne kommt häufiger zwischen den Wolken hervor, Regen wird eher unwahrscheinlich. Die Temperaturen steigen heute auf 7 bis 12 Grad. Mehr Wetter gibt es auf unserer Wetter-Übersicht.

  • Desaströse Zustände bei der Frankfurter Ausländerbehörde

    Weil die Commerzbank Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Untätigkeit gegen das gesamte Ausländeramt der Stadt Frankfurt eingereicht hat, wird erneut dessen Zustand deutlich: Die Behörde schafft es nicht, 15.000 Anträge und Anfragen zu bearbeiten.

  • Hören statt lesen

    Sie sind morgens in der Regel immer spät dran? Hier kommt unser Info-Angebot, das auch parallel zum Zähneputzen funktioniert. Unser Multitasking-Angebot:

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Ende des Audiobeitrags
  • Corona: Hessen-Inzidenz sinkt auf 191

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist binnen 24 Stunden um 2.371 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mit Stand 0 Uhr mit. Es wurden zwölf weitere Todesfälle erfasst. Die landesweite Inzidenz sank leicht von 197 auf 191. Die höchsten Werte meldete das RKI für den Kreis Kassel (271), die Stadt Darmstadt (267) und den Werra-Meißner-Kreis (241), die niedrigsten für die Kreise Schwalm-Eder-Kreis (138) und die Stadt Frankfurt (144). Weitere Corona-Nachrichten finden Sie in unserem Coronavirus-Ticker.

    Sie fragen sich, welche Regeln nun seit der Aufhebung der Isolationspflicht für Corona-positiv Getestete gelten? Wir haben für Sie hier die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

  • Top-Thema

    Frankfurter Ordnungsamt schließt drei Betriebe

    Nach einer Kontrolle von vier gastronomischen Betrieben in Frankfurt-Sachsenhausen haben die Stadtpolizei, die Lebensmittelkontrolle und das Ordnungsamt drei Betriebe vorerst schließen müssen. Grund dafür waren problematische Lebensmittel- und Hygieneumstände. So stießen die Kontrolleure in einem auf den ersten Blick gepflegten Restaurant auf akuten Ungeziefer-Befall, verdorbene und abgelaufene Lebensmittel und mangelnde Grundhygiene.

    In Kühlschränken und -truhen herrschte Ekel-Alarm durch größere Mengen verdorbenes Fleisch und Fisch, verschimmelte Zwiebeln und ranzige Sojasprossen, dazwischen immer wieder Mäuse- und Rattenkot. Ein ähnliches Bild bot sich in einem zweiten Lokal, in dem zudem erhebliche bauliche Mängel festgestellt wurden. Zudem war der Betrieb den Angaben zufolge eigentlich durch einen Insolvenzverwalter gewerberechtlich abgemeldet worden.

    Auch eine Shisha-Bar musste wegen hygienischer und baulicher Mängel sowie Mäuse-Befalls schließen. Die Stadtpolizei stellte zudem ein Geldspielgerät mit abgelaufener Zulassung und einen Warenautomat ohne Aufstellerkennzeichnung sicher.

  • Top-Thema

    Unfall mit Feuerwehrauto bei Gelnhausen

    Zwei Autos sind auf einer Landstraße nahe Gelnhausen (Main-Kinzig) zusammengestoßen, eins davon war ein Auto der Feuerwehr. Wie die Polizei heute früh mitteilte, wurde dabei ein Mensch leicht verletzt. Wieso es zu dem Unfall kam, war zunächst noch unklar.

    So sah das Feuerwehrauto nach dem Zusammenstoß aus: zerbeult und beschädigt.
  • Frankfurter Landgericht verhandelt Klage gegen Twitter

    Twitter steht in Frankfurt vor Gericht: Ein deutscher Anwalt wirft dem Kurznachrichtendienst vor, illegale Inhalte nicht ausreichend zu entfernen und Beschwerden ignoriert zu haben. Das Verfahren könnte weitreichende Konsequenzen für Elon Musks neues Unternehmen haben. Denn es geht um einen Antrag auf einstweilige Verfügung. Twitter könnte nach dem Prozess somit seinen Dienst in Deutschland möglicherweise einstellen müssen.

  • Top-Thema

    UKGM-Pflegekräfte in Gießen streiken

    Weniger Operationen und bloß Notbetrieb: Am privatisierten Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) wird heute erneut gestreikt, los ging es vor wenigen Minuten um 6 Uhr. Pflegekräfte und andere nicht-ärztliche Beschäftigte legen ihre Arbeit mit dem Start der Frühschicht nieder - zum zweiten Mal in dieser Woche. Dieses Mal am Gießener UKGM-Standort.

    Um 9.30 Uhr ist auch eine Demonstration geplant, um den Forderungen nach sicheren Arbeitsbedingungen Nachdruck zu verleihen. Bereits am Dienstag in Marburg waren Klinikbeschäftigte in den Warnstreik getreten. Das Land und die zum Asklepios-Konzern gehörende Mehrheitseignerin Rhön-Klinikum AG ringen derzeit um die Frage der Weiterentwicklung und finanziellen Ausstattung des UKGM. Verdi befürchtet, dass Ende des Jahres mit dem Ablaufen einer bestehenden Vereinbarung dazu Job-Sicherheiten für die Beschäftigten wegfallen.

    Klinikgebäude
  • Top-Thema

    "Letzte Generation" sprüht schwarze Farbe an DFB-Campus

    Klimaaktivisten der "Letzten Generation" haben gestern schwarze Farbe an die Glasfassade des neuen Campus des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) in Frankfurt gesprüht. "Schwarz wie das Öl, das Deutschland von blutigen Regimen einkauft", teilte die Protestgruppe zu ihrer Aktion vor dem WM-Auftaktspiel Deutschlands gegen Japan mit. Im Kontext der Weltmeisterschaft in Katar solle damit gegen "blutige Deals der Bundesregierung und großer Konzerne wie der FIFA ein Zeichen" gesetzt werden.

    Nach Angaben der Polizei wurden zwei Aktivisten vorübergehend festgenommen. Gegen sie werde wegen Sachbeschädigung ermittelt. Mit Blick auf den umstrittenen WM-Gastgeber Katar und das Turnier fragte die "Letzte Generation": "Was ist das für Spaß? Was ist das für ein Spiel, wenn es auf dem Rücken des globalen Südens, auf dem Rücken der Armen, auf dem Rücken unserer Zukunft ausgetragen wird?"

    Externer Inhalt Ende des externen Inhalts
  • Guten Morgen 👋

    Willkommen zum Morgenticker! Es ist Donnerstag, der 24. November und damit der meinerseits gefürchtete Noch-einen-Monat-dann-ist-Weihnachten-Tag. Ob Sie da gelassener sind oder vielleicht sogar schon alle Geschenke parat haben, das will ich gleich noch von Ihnen wissen. Vorher schauen wir erst, was in Hessen zuletzt passiert ist. Ich bin Sophia Averesch und freue mich über Anregungen, Hinweise oder über schöne Fotos aus Hessen.

    Porträt Sophia Averesch