Polizisten sichern einen der Tatorte in Hanau ab.

Nach den tödlichen Schüssen in einer Shisha-Bar und einem Kiosk in Hanau deutet alles auf ein rassistisches Motiv hin. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen. Fünf Todesopfer sollen türkische Staatsbürger sein.

  • Bei Schüssen in Shisha-Bar und Kiosk in Hanau sind neun Menschen getötet worden
  • Der Tatverdächtige wurde tot aufgefunden - neben der Leiche seiner Mutter
  • Ermittler gehen von rechtsradikalem Hintergrund aus, die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Terrorverdachts
Weitere Informationen

Liveticker zu Hanau

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag

Video

zum Video hessenschau kompakt extra: Gewalttat in Hanau

Polizisten beim Einsatz in Hanau
Ende des Videobeitrags

Nach den tödlichen Schüssen in Hanau gehen die Ermittler von einem rassistischen Hintergrund aus. Das bestätigte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) am Donnerstagvormittag im Wiesbadener Landtag. "Ich verurteile die Tat aufs Schärfste. Das ist ein Anschlag auf unsere freie Gesellschaft", sagte Beuth weiter.

Der mutmaßliche Täter sei ein 43 Jahre alter Deutscher aus Hanau. Er sei tot in seiner Wohnung aufgefunden worden - neben der Leiche seiner 72 Jahre alten Mutter. Beide wiesen Schussverletzungen auf. Eine Waffe sei sichergestellt worden.

Tatverdächtiger soll Sportschütze gewesen sein

Der mutmaßliche Täter war in einem Frankfurter Schützenverein aktiv. Das bestätigte ein Sprecher des Deutschen Schützenbundes. Demnach soll der Verdächtige legal Waffen besessen haben.

Vor der Tat in Hanau war der Verdächtige Innenminister Beuth zufolge weder dem Landesamt für Verfassungsschutz noch der Polizei bekannt. 

Die Ermittlungen übernahm inzwischen die Bundesanwaltschaft. Sie ermittelt wegen Terrorverdachts, wie Beuth in seiner Ansprache mitteilte. Den Angehörigen der Opfer drückte der CDU-Politiker seine tiefe Anteilnahme aus. Aus Respekt vor den Opfern sagte der Landtag seine Plenarsitzung ab und legte eine Trauerminute ein.

Shisha-Bar und Kiosk angegriffen

Der mutmaßliche Täter soll am Mittwochabend insgesamt neun Menschen in einer Shisha-Bar und einem Kiosk erschossen und sechs weitere teils schwer verletzt haben. Nach bisherigen Erkenntnissen fielen die ersten Schüsse gegen 22 Uhr in einer Shisha-Bar in der Hanauer Innenstadt. Dort wurden vier Menschen getötet.

Ermittler sichern nach der Gewalttat in Hanau Spuren.

Danach fuhr der mutmaßliche Täter in den Stadtteil Kesselstadt und drang in einen Kiosk ein. In der Nähe wurde auch ein Auto beschossen. Es gab fünf weitere Tote.

Ein Bosnier und fünf türkische Staatsbürger unter den Opfern

Nach Angaben von Generalbundesanwalt Peter Frank haben alle Todesopfer bis auf die Mutter des mutmaßlichen Täters einen Migrationshintergrund. Auch einige der Verletzten sollen ausländische Wurzeln haben. Frank sprach von insgesamt fünf Verletzten und einem Schwerverletzten.

Nach Angaben des bosnischen Konsulats in Frankfurt handelt es sich bei einem der Getöteten um einen bosnischen Staatsbürger. Zuvor hatte die türkische Botschaft in Berlin bestätigt, dass unter den Todesopfern fünf türkische Staatsbürger waren.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drückte den Familien der Opfer sein Beileid aus. Das türkische Außenministerium in Ankara verurteilte die Tat in Hanau als "niederträchtigen Anschlag". Es sei an der Zeit, solche Angriffe zu stoppen.

Bekennerschreiben und Video

Aus Sicherheitskreisen war am Donnerstagvormittag bekannt geworden, dass ein Bekennerschreiben und ein Video gefunden wurden. Beides werde nun ausgewertet. In dem Schreiben spricht der 43-Jährige unter anderem davon, dass bestimmte Völker vernichtet werden müssten, deren Ausweisung aus Deutschland nicht mehr zu schaffen sei.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Nächtlicher Großeinsatz der Polizei

Ende der Bildergalerie

Wenige Tage vor der Tat soll der mutmaßliche Täter zudem bei Youtube ein Video veröffentlicht haben. Darin spricht er in fließendem Englisch von einer "persönlichen Botschaft an alle Amerikaner". In den USA existierten unterirdische Militäreinrichtungen, in denen Kinder misshandelt und getötet würden.

Amerikanische Staatsbürger sollten aufwachen und gegen diese Zustände kämpfen. Ein Hinweis auf eine bevorstehende eigene Gewalttat in Deutschland ist in dem Video nicht enthalten.

Die Polizei war in der Nacht mit einem Großaufgebot in Hanau im Einsatz, auch Hubschrauber kreisten über dem Gebiet. Zur Verstärkung rückten Beamte aus Bayern an. Über Stunden lief eine Großfahndung. Die Ermittlungen der Polizei führten über das mutmaßliche Fluchtfahrzeug zur Wohnung des Verdächtigen in Hanau.

Schule und Kitas geschlossen

"Das ist ein furchtbarer Abend, der uns noch lange beschäftigen und in trauriger Erinnerung bleiben wird", sagte Bürgermeister Claus Kaminsky (SPD) der Bild. Den Familien und Freunden der Opfer sprach Kaminsky auf Facebook am Donnerstagmorgen sein "tief empfundenes Beileid" aus. Auch die Bundesregierung äußerte sich erschüttert. (Weitere Reaktionen auf die Gewalttat können Sie hier nachlesen.) An den öffentlichen Gebäuden in Hessen wurde Trauerbeflaggung angeordnet.

Die Heinrich-Heine-Schule in Hanau sowie die Kinderburg Weststadt und das Kinderhaus West bleiben am Donnerstag und Freitag geschlossen, wie der Bürgermeister mitteilte. Eine Notbetreuung wurde eingerichtet. Grund seien gesperrte Zufahrten wegen der laufenden Ermittlungen.