Ein mutmaßlicher Geldautomatensprenger ist auf Betreiben der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt nach Deutschland ausgeliefert worden.

Es handele sich um ein "mutmaßliches Führungsmitglied einer auf Sprengung von Geldautomaten und Rauschgifthandel spezialisierten kriminellen Organisation" aus dem Rhein-Main-Gebiet, teilte die Behörde am Dienstag mit. Die Bande soll unter anderem für die Sprengung von 40 Geldautomaten in Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland- Pfalz zwischen Februar 2019 und Mai 2021 verantwortlich sein.