Audio

Bahnstrecke bei Münster weiter gesperrt

Nach dem schweren Zugunglück in Münster bleibt die betroffene Bahnstrecke voraussichtlich noch drei Wochen gesperrt. Bei dem Unfall mit zwei Güterzügen war ein Lokführer ums Leben gekommen.

Nach dem schweren Zugunglück am Donnerstag bei Münster-Altheim (Darmstadt-Dieburg) sind die Aufräumarbeiten an der Strecke weitgehend abgeschlossen. Das teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn dem hr am Montag mit. Fachkräfte hätten die auf den Gleisen verbliebenen Fahrzeuge am Wochenende mit zwei Kränen geborgen und zerlegt. Zwei neben den Gleisen liegende Wagen sowie eine Lokomotive sollten noch im Laufe des Montags abtransportiert werden.

Kräne bergen Teile des verunglückten Güterzugs bei Münster-Altheim.

Außerdem hätten Spezialteams das Fundament einer beschädigten Oberleitung entfernt und die Grube für einen neuen Mast vorbereitet, so die Sprecherin weiter. Demnach wurde das neue Fundament bereits am Montag gegossen.

Strecke voraussichtlich drei Wochen gesperrt

Die Strecke bleibt nach Angaben der Bahn dennoch bis voraussichtlich Mitte Juni gesperrt. Die Schäden an der Infrastruktur seien immens. Nach Einschätzung von Experten müssten im betroffenen Abschnitt alleine 300 Schwellen und 1.400 Meter Schiene erneuert werden. Für die Oberleitung müssten Fundamente neu gebaut und die Oberleitungsanlagen in beiden Fahrtrichtung auf jeweils 1.500 Metern komplett erneuert werden. Die Bauteams bräuchten rund drei Wochen für die Arbeiten.

Ab Mittwoch sollen die Züge der Linie RB 75 nach Angaben der Hessischen Landesbahn (HLB) den Betrieb zwischen Darmstadt Hauptbahnhof und Dieburg wieder aufnehmen. Zuvor verkehrte die Regionalbahn nur zwischen den Bahnhöfen Wiesbaden und Darmstadt. Zwischen Dieburg und Aschaffenburg wird bis auf Weiteres ein Schienenersatzverkehr mit Bussen angeboten.

Bei dem Unglück am frühen Donnerstagmorgen war ein Lokführer gestorben. Ein Güterzug war auf offener Strecke mit hoher Geschwindigkeit auf einen stehenden oder sehr langsam fahrenden Güterzug aufgefahren und entgleist.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen