Die Sonne brennt vom Himmel auf die trockenen Felder und auf Disteln am Rande der hessischen Rhön.

Hochsommer in Hessen, zumindest für einen Tag: Am Dienstag wurde die bisher höchste Temperatur in diesem Jahr gemessen. Die nächsten Gewitter stehen aber schon vor der Tür. Und es geht wechselhaft weiter - womöglich den ganzen Sommer.

Videobeitrag

Video

alle wetter! vom 9. Juni 2024

Moderator Thomas Ranft steht vor einem Bildschirm, auf dem Wetterfrosch Fridolin zu sehen ist.
Ende des Videobeitrags

Mit 33,4 Grad in Michelstadt hat das Thermometer am Dienstag einen vorläufigen Rekordwert erreicht. Es handelt sich um den bisher wärmsten Tag des Jahres in Hessen, wie hr-Meteorologe Michael Köckritz am Abend bestätigte. Am "kühlsten" sei es mit bis zu 26,2 Grad auf der Wasserkuppe gewesen.

An den offiziellen Stationen des Deutschen Wetterdienstes wurden im Laufe des Tages folgende Höchstwerte gemessen:

  • 33,4°C in Michelstadt (Odenwald)
  • 33,1°C am Frankfurter Flughafen
  • 31,9°C in Wesertal-Lippoldsberg (Kassel)
  • 31,6°C in Runkel-Ennerich (Limburg-Weilburg)
  • 31,0°C in Eschwege
  • 26,2°C auf der Wasserkuppe

Der bislang wärmste Tag in diesem Jahr in Hessen liegt nicht lange zurück: Am vorvergangenen Samstag (29. Juni) stieg das Thermometer in Michelstadt auf 32,6 Grad. In Offenbach und Darmstadt waren es 32,0 Grad.

Punktuell kräftige Gewitter

Weitere Temperaturrekorde sind laut Köckritz in den kommenden Tagen nicht in Sicht. Im Laufe der Woche werde es weniger heiß.

Schon in der Nacht zum Mittwoch beenden Gewitter von Westen den kurzen Hitze-Höhepunkt. Diese können punktuell kräftig sein, erklärt hr-Wetterexperte Tim Staeger: "Sie werden aber nicht so intensiv ausfallen wie Gewitter am Nachmittag, weil dann die Luft am wärmsten ist und das mehr Auftrieb für Gewitter bedeutet."

Tropische Nacht mit lauen 20 Grad

Temperaturtechnisch wird die Nacht tropisch. "Es kühlt nicht ab, sondern bleibt recht lau", erklärte der hr-Meteorologe. Gerade in den Städten fällt das Thermometer nicht unter 20 Grad.

"Morgen haben wir schon etwas andere Luft", sagte Staeger zu den Aussichten für Mittwoch. Es bleibt demnach zwar sommerlich warm mit bis zu 28 Grad, aber auch wechselhaft mit Gewittern. Zum Wochenende werden bei weiter wechselhaftem Wetter nur noch bis zu 25 Grad erreicht.

Siebenschläfer verheißt weiter durchwachsenen Sommer

"Es geht so weiter, wie man es schon kennt von diesem Sommer", sagte Staeger. Durch den derzeit starken Jetstream fänden Tiefs leichter den Weg nach Europa, erläuterte er. "Das Gegenteil wäre eine blockierte Wetterlage mit einem stabilen Hoch und zwei bis drei Wochen Sonne pur." Das sei momentan nicht in Sicht. Die Großwetterlage halte auch in der mittelfristigen Vorhersage.

Die Tage um den Siebenschläfer-Tag am 27. Juni seien wechselhaft gewesen, sagte Staeger weiter. "In drei von vier Jahren setzt sich das Wetter von Ende Juni, Anfang Juli dann so über den Sommer fort."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen