Hintergründe, Ergebnisse, Reaktionen: In unserem Ticker informieren wir Sie über alles Wissenswerte zur Bundestagwahl in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Wählen unter Corona-Bedingungen

    Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die heutige Bundestagswahl aus. Die Stadt Bad Homburg (Hochtaunus) versucht mit zusätzlichen Wahllokalen, große Menschenansammlungen zu verhindern. "Wir haben großzügig 31 Wahllokale eingerichtet", erklärt Dirk Hübner, stellvertretender Gemeindewahlleiter. "Auch zum Auszählen der Briefwahl haben wir 24 Briefwahl-Wahlvorstände, um das etwas zu entzerren und Platz zu bieten."

    Ohne Maske darf man in Bad Homburg nicht ins Wahllokal, bekommt aber bei Bedarf eine gestellt. "Bisher lief das alles gut und ohne Komplikationen", sagt Hübner. Probleme mit den Abstandsregeln habe es bisher auch nicht gegeben. "Man merkt: Auf Grund des hohen Briefwahlanteils ist die 'Laufkundschaft' geringer als bei anderen Wahlen."

    Ein hoher Raum mit Teppichboden und Glastüren, in dem mehrere Wahlkabinen aufgebaut sind.
  • Tierischer Wahlbeobachter in Kassel

    Ein bisschen Tier-Content darf auch am Wahltag nicht fehlen: Dieser Hund wartet geduldig vor einem Wahllokal in Kassel. Währenddessen gibt sein Frauchen drinnen ihre Stimme ab.

    Ein Hund liegt angeleint vor der Tür eines Wahllokals, im Hintergrund geht ein Mann durch die Tür.
  • Kandidatinnen und Kandidaten: Einer 18, einer 87

    Im Durchschnitt sind die 515 Politikerinnen und Politiker, die in Hessen zur Bundestagswahl antreten, 46 Jahre alt. Das hat das Statistische Landesamt im Vorfeld errechnet. Das Altersspektrum reicht von 18 bis 87 Jahren.

    Jüngster Kandidat ist der Klimaaktivist Cornelius El-Fayoumy. Ungewöhnlich: Er tritt - im Wahlkreis Kassel - als Einzelbewerber an. Fast sieben Jahrzehnte älter ist der Gießener Rentner Werner Appel von der christlichen Kleinpartei Bündnis C.

  • "Schicksalswahl" für Bouffier?

    Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) steht nicht zur Wahl heute. Da er maßgeblich Armin Laschet als Kanzlerkandidaten gegen Markus Söder durchgedrückt hat, spekuliert nicht nur die Frankfurter Rundschau, dass je nach Wahlausgang Bouffiers Position in der Partei geschwächt werden könnte.

    So arg wie bei der Bundestagswahl vor 45 Jahren, als ein hessischer Regierungschef nach Schließung der Wahllokale seinen Rücktritt bekannt gab, wird es gewiss nicht. Der damalige Ministerpräsident Albert Osswald (SPD) zog mit seinem Rücktritt im Herbst 1976 auch nicht Konsequenzen aus dem Wahlergebnis, sondern aus dem Helaba-Skandal. Die Hessische Landesbank, deren Verwaltungsrats-Chef Osswald war, hatte mit riskanten Spekulationsgeschäften Milliarden verloren und sich an den Rand des Ruins gebracht.

  • Flörsheim: Nach der Kirche zur Wahl

    Unsere hr-Reporterinnen und Reporter sind heute in ganz Hessen unterwegs, um Eindrücke von der Wahl einzufangen: Zum Beispiel in Flörsheim (Main-Taunus), wo sich vor dem Wahllokal in einem katholischen Gemeindehaus eine kleine Warteschlange gebildet hat. Im Anschluss an den Gottesdienst gaben viele Besucherinnen und Besucher dort ihre Stimme ab.

    Wahlvorsteher Michael Bayer bestätigte unserer Reporterin, die Wahlbeteiligung in seinem Bezirk sei schon sehr gut: "Es sind 50 bis 60 Wähler pro Stunde, das habe ich hier selten erlebt." Wegen der Corona-Regeln gebe es einen Sicherheitsdienst, der den Einlass kontrolliert. "Vor der Tür müssen immer fünf bis sechs Leute einen Moment warten", erklärte Bayer.

    Mehrere Menschen mit Dokumenten in den Händen stehen vor dem Eingang eines Pfarrzentrums.
  • Bundespräsident ruft zum Wählen auf

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, heute wählen zu gehen. "Jede Stimme zählt - Ihre Stimme zählt. Daher bitte ich Sie: Gehen Sie heute zur Wahl!", schrieb Steinmeier in einem Gastbeitrag für die Bild am Sonntag. Demokratie lebe vom Einmischen und Mitmachen. "Wer mitmacht, wird gehört. Wer nicht wählt, lässt andere für sich entscheiden", so Steinmeier.

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Anzug mit Brille an einem Rednerpult, hinter ihm eine Deutschland-Flagge
  • Top-Thema

    Wann und wo Sie die Ergebnisse der Wahlen finden

    Heute wird in Hessen nicht nur der Bundestag gewählt. Es stehen auch mehrere Direktwahlen an, bei denen es um Bürgermeister- und Landrats-Posten geht. Außerdem stimmen die Bürgerinnen und Bürger dreier Kommunen in Mittelhessen über eine mögliche Gemeindefusion ab.

    Auf hessenschau.de finden Sie heute alle Ergebnisse, Reaktionen und Nachrichten zu den Wahlen. Womit Sie wann rechnen können, können Sie hier im Überblick lesen.

  • Top-Thema

    Wahllokale geöffnet

    Nach monatelangem Wahlkampf ist es heute soweit: Die Bundestagswahl hat begonnen. Seit 8 Uhr sind die 60.000 Wahllokale in ganz Deutschland geöffnet. Sie schließen um 18 Uhr. In Hessen sind 4,3 Millionen Menschen wahlberechtigt.

    In Hessen sind insgesamt 23 Landeslisten von Parteien zur Bundestagswahl zugelassen worden. Zuletzt saßen 50 Abgeordnete aus Hessen im Parlament in Berlin. Die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl vor vier Jahren lag in Hessen bei 77 Prozent. Der Anteil der Briefwähler betrug 26,8 Prozent.

  • Top-Thema

    4,3 Millionen Hessen können ihre Stimme abgeben

    Bei der Bundestagswahl sind an diesem Sonntag 4,3 Millionen Menschen in Hessen wahlberechtigt. Die Wahllokale öffnen um 8.00 Uhr. Es wird aber damit gerechnet, dass viele Menschen nicht erst in der Wahlkabine ihr Kreuzchen machen, sondern ihre Stimme bereits per Briefwahl abgegeben haben. Dieser Trend hat sich nach Angaben des hessischen Landeswahlleiters schon vor der Corona-Pandemie abgezeichnet.

    Für die Bundestagswahl gibt es in Hessen 22 Wahlkreise. Der Bewerber oder die Bewerberin mit den meisten Erststimmen zieht direkt in den Bundestag ein. Damit ist im deutschen Parlament gesichert, dass jede Region durch einen Abgeordneten vertreten ist. Die restlichen Abgeordneten werden über die Mehrheitsverhältnisse im Land nach den Zweitstimmen über die Landeslisten der Parteien in den Bundestag gewählt.

    In Hessen sind insgesamt 23 Landeslisten von Parteien zur Bundestagswahl zugelassen worden. Zuletzt saßen 50 Abgeordnete aus Hessen im Parlament: 17 Abgeordnete der CDU, 12 der SPD, 6 der AfD, 6 der FDP, 5 der Grünen und 4 Abgeordnete der Partei Die Linke. Insgesamt zählte das Parlament 709 Abgeordnete.

  • Top-Thema

    Hessen stimmen über neue Rathauschefs und Landräte ab

    Gleichzeitig mit der Bundestagswahl stimmen in Hessen am Sonntag viele Menschen auch über das Spitzenpersonal in Rathäusern und Landratsämtern ab. In elf größeren Städten und Gemeinden stehen Bürgermeisterwahlen an, insgesamt werden in rund 30 Städten und Gemeinde die neuen Rathauschefs gewählt.

    Im Fokus steht unter anderem die Oberbürgermeisterwahl in Gießen: Fünf Bewerber wollen in Mittelhessens größter Stadt die Nachfolge von Dietlind Grabe-Bolz (SPD) antreten. In den Kreisen Gießen, Offenbach und Waldeck-Frankenberg finden zudem Landratswahlen statt.

  • Top-Thema

    Countdown zur Bundestagswahl

    Noch einmal schlafen, dann ist Bundestagswahl. Der Ausgang ist laut Umfragen der letzten Tage völlig offen. hr-Reporter Franco Foraci hat sich in Frankfurt bei den Menschen umgehört, welche Koalitionen sie sich wünschen und welche Hoffnungen sie in die neue Bundesregierung setzen. Bei Wahlämtern wie etwa in Frankfurt war am Tag der Wahl bereits Hochbetrieb.

    Videobeitrag

    Video

    Countdown zur Bundestagswahl

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Bürgerentscheid über Gemeindefusion

    Am Sonntag stimmen die Bürger von drei Kommunen im Kreis Marburg-Biedenkopf über eine Fusion ab. Wird aus Münchhausen, Wetter und Lahntal eine Stadt? Es könnte flächenmäßig die drittgrößte Hessens werden.

    Videobeitrag

    Video

    Entscheidung über Gemeindefusion

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Für Wahlhelfer und im Wahllokal gilt die 3G-Regel nicht

    Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt in Hessen die 3G-Regel - Geimpfte, Genesene oder Getestete haben Zutritt. Nicht so in den Wahllokalen am Sonntag. Ehrenamtliche Wahlhelfer wie Margit Brandstetter aus Wiesbaden sind entsetzt. "Ich bin schockiert, dass ich als ehrenamtliche Wahlhelferin nicht durch die 3G-Regel geschützt werde", sagte die 61-Jährige dem hr. Davon habe sie erst kürzlich erfahren. Am Wahlabend will Brandstetter mit anderen ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen in der Kohlheck-Schule sitzen und bei der Durchführung der Wahl und der Auszählung der Stimmzettel behilflich sein. Sie sei selbstverständlich davon ausgegangen, dass auch die Wahlhelfenden hinsichtlich 3G kontrolliert werden, sagte sie.

    Tatsächlich wird die 3G-Regel aber in keinem einzigen Wahllokal in ganz Deutschland angewandt. Das hat einen ganz simplen Grund: Von Wahlen darf keine wahlberechtigte Person ausgeschlossen werden.

  • Top-Thema

    Trend zur Briefwahl immer deutlicher

    Kurz vor der Bundestagswahl am Sonntag zeichnet sich der Trend zur Briefwahl in Hessen immer deutlicher ab. Allein die Stadt Frankfurt verschickte zuletzt 173.745 Briefwahlunterlagen, wie eine Stichprobe der Nachrichtenagentur dpa ergab (Stand: 23. September). Damit stellten in Hessens größter Stadt rund 40,5 Prozent der 428.500 Wahlberechtigten einen entsprechenden Antrag. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Quote noch bei rund 22,5 Prozent gelegen.

    In Wiesbaden wurden 72.777 Briefwahlunterlagen ausgestellt - das entspricht bei 183.737 Wahlberechtigten rund 39,6 Prozent. Auf eine Quote von 42,5 Prozent kommt Marburg. Dort beantragten 23.877 der 56.235 Wahlberechtigten die Wahl per Post. Das benachbarte Gießen meldete eine Quote von knapp 39 Prozent bei 61.000 Wahlberechtigten und 23.700 verschickten Wahlunterlagen.

    Die Stadt Kassel stellte bei 137.257 Wahlberechtigten 51.064 Briefwahlunterlagen aus (37,2 Prozent), die Stadt Offenbach bei 67.535 Wahlberechtigten 21.241 entsprechende Papiere. Spitzenreiter unter den befragten Städten war Darmstadt mit einer Quote von 44,3 Prozent: Dort ließen sich 46.800 der 105.681 möglichen Wähler die Unterlagen schicken.

  • Tipps für Unentschlossene

    Insgesamt 23 Parteien stehen in Hessen zur Wahl. Da kann die Entscheidung schon mal schwerfallen. Mit den Wahlprogrammen der sechs bereits im Bundestag vertretenen Parteien haben wir uns hier beschäftigt, die 17 kleineren Parteien stellen wir in dieser Übersicht vor.

    Darüber hinaus könnte Ihnen der Wahl-o-mat eine erste Orientierung bieten. Dieser ist aber längst nicht der einzige Wahlhelfer, den Sie im Netz finden können. Eine Auswahl alternativer Tools haben wir für Sie in diesem Beitrag zusammengestellt.

  • Wählen ohne Wahlbenachrichtigung - geht das?

    Sie haben Ihre Wahlbenachrichtigung verloren, und für die Briefwahl ist es jetzt auch zu spät? Kein Grund zur Sorge: Sie können trotzdem wählen gehen. Bringen Sie dazu einfach Ihren Personalausweis oder Reisepass mit ins Wahllokal. Falls Sie allerdings nie eine Wahlbenachrichtigung im Briefkasten hatten, sollten Sie sich bei Ihrer Gemeinde erkundigen, ob Sie im Wählerverzeichnis stehen oder ob Sie vergessen wurden.

  • Top-Thema

    Wann stehen die Ergebnisse fest?

    Die aktuellen Prognosen und Hochrechnungen der Bundestagswahl finden Sie ab 18 Uhr auf unserer Ergebnisseite. Welche Parteien und Kandidaten in Ihrem Wahlkreis sowie Ihrer Gemeinde oder Stadt die meisten Stimmen erhalten haben, können Sie dort ebenfalls ablesen.

    Auch die Ergebnisse der Bürgermeister- und Landratswahlen werden wir zeitnah auf hessenschau.de veröffentlichen. Insbesondere bei den drei Landratswahlen sowie der Oberbürgermeisterwahl in Gießen kann es allerdings später am Abend werden, bis der Sieger oder die Siegerin feststeht. Zuerst werden in allen Kommunen die Stimmzettel zur Bundestagswahl ausgezählt.

    Das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl für Hessen liegt voraussichtlich erst nach Mitternacht vor. Das Bundesergebnis wird in den frühen Morgenstunden erwartet.

  • Top-Thema

    Wählen trotz Krankheit oder Quarantäne

    Wenn Sie am Wahlsonntag krank werden oder wegen Corona kurzfristig in Quarantäne müssen, können Sie trotzdem wählen - per Briefwahl. In solchen Ausnahmefällen können die Unterlagen bei der zuständigen Gemeindebehörde noch bis 15 Uhr am Wahltag beantragt und abgeholt werden. Die ausgefüllten Unterlagen müssen dort bis 18 Uhr wieder vorliegen. Dazu können Sie jemandem eine Vollmacht ausstellen, der die Botengänge für Sie erledigt. Wichtig: Die Briefwahlunterlagen können nicht im Wahllokal abgegeben werden. Das geht nur im Rathaus oder Bürgerbüro, das für die Briefwahl zuständig ist.

  • Wie vergebe ich meine Stimmen?

    Bei der Bundestagswahl haben Sie eine Erst- und eine Zweitstimme. Mit der Erststimme links auf Ihrem Stimmzettel wählen Sie einen Abgeordneten oder eine Abgeordnete, die Ihren Wahlkreis im Bundestag vertritt (Direktmandat). Das kann auch ein parteiloser Kandidat sein oder die Kandidatin einer Partei, die nicht mit einer Liste antritt.

    Die Zweitstimme entscheidet über die Sitzverhältnisse im Bundestag. Eine Partei findet dort Platz, wenn sie bundesweit mindestens fünf Prozent der Stimmen oder drei Direktmandate erhält. Normalerweise gibt es unter der gläsernen Reichstagskuppel in Berlin 598 Sitze - wegen der vielen Überhangsmandate saßen dort allerdings zuletzt 702 Abgeordnete. Demnächst könnten es sogar noch deutlich mehr werden.

    Videobeitrag

    Video

    Bundestagswahl: Erst- und Zweitstimme

    Eine Frau hält ihren Stimmzettel in der Hand.
    Ende des Videobeitrags
  • Hessinnen und Hessen im Bundestag

    Wie viele Abgeordnete aus einem Bundesland im Bundestag sitzen, hängt mit der Bevölkerungsgröße des Landes zusammen. Vorgesehen sind für Hessen 43 Sitze. Wegen der vielen Ausgleichs- und Überhangmandate sitzen aktuell allerdings 50 Hessinnen und Hessen in Berlin. Die stärkste hessische Fraktion stellt die CDU mit 17 Abgeordneten. Von der Linken sitzen aus Hessen nur vier Abgeordnete im Bundestag.

    Abgeordnete im Bundestag
  • Ergebnisse der vergangenen Wahlen

    Wo wich Hessen bei vergangenen Wahlen vom Bund ab? Welche Partei hat in welcher Gemeinde ihre Hochburg? Wo waren die Menschen besonders wählfaul? Interessante Fakten zu den letzten Bundestagswahlen haben wir in diesem Beitrag zusammengestellt.

    Spoiler: Die hessischen Wählerinnen und Wähler waren bisher konservativer als der Bundesschnitt. Eine detaillierte Karte mit den Ergebnissen der Bundestagswahl 2017 finden Sie außerdem hier.

  • Einfluss der Bundesregierung auf Hessen

    938 Gesetzesvorhaben hat die Große Koalition bis 1. September in Bundestag und Bundesrat eingebracht, 546 davon wurden im Bundestag verabschiedet. Wie hat sich diese Vielzahl an Gesetzen auf Hessen ausgewirkt? Ist die Kinderarmut gesunken, gibt es mehr Unternehmen und wie steht es um die Erneuerbaren Energien? Statt Ihnen einfach ein Sammelsurium an Daten vorzusetzen, können Sie an dieser Stelle selbst schätzen, welche Veränderungen es in Hessen zum Ende der Ära Merkel gab.

  • Top-Thema

    Was diese Bundestagswahl besonders macht

    Bei dieser Bundestagswahl ist einiges anders als bei den vorherigen:

    • Nach 16 Jahren an der Spitze der Bundesregierung tritt Angela Merkel nicht mehr an. Anders als ihre Vorgänger verzichtet sie freiwillig auf eine weitere Amtszeit.
    • Zum ersten Mal dürfen 85.000 Menschen mit Behinderung wählen, die bisher von der Wahl ausgeschlossen waren.
    • Mit Tessa Ganserer (Grüne, Bayern), Victoria Broßart (Grüne, Bayern), Nyke Slawik (Grüne, Nordrhein-Westfalen) und Ria Cybill Geyer (SPD, Berlin) treten erstmals bei einer Bundestagswahl Transpersonen an.
    • Viele hessische Städte melden eine Rekordbeteiligung bei der Briefwahl. In Frankfurt wurden bereits vor zwei Wochen 150.000 Briefwahlunterlagen ausgestellt - doppelt so viele wie zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2017. Auch in Gießen verdoppelte sich die Zahl.
    • Bei der Regierungsbildung wird es wohl nicht mehr für eine Zweierkoalition reichen.
  • Los geht's

    Wir beginnen jetzt mit unserem Ticker zur Bundestagswahl. Bis die Wahllokale am späten Sonntagnachmittag schließen, versorgen wir Sie mit Informationen rund um die Wahl und die in Hessen antretenden Parteien. Am Sonntag finden Sie hier ab 18 Uhr alle Ergebnisse und Reaktionen aus Hessen.