Marco Reus zirkelt einen Freistoß gegen Darmstadt ins Netz.

Der SV Darmstadt 98 verabschiedet sich mit einer Niederlage aus der Bundesliga. Überraschend kam die Pleite bei Borussia Dortmund natürlich nicht.

Videobeitrag

Video

Die Lilien-PK nach dem Spiel gegen Dortmund

sv98
Ende des Videobeitrags

Es war ein Nachmittag für Emotionen, für Abschiede. Hier wie dort. Bei Borussia Dortmund und dem SV Darmstadt 98 – allerdings mit gänzlich konträren Gefühlswallungen. Beim gastgebenden BVB nämlich, der das Bundesliga-Spiel am Samstag standesgemäß mit 4:0 (2:0) für sich entschied, feierten die Fans einen ihrer Helden, Marco Reus. Und für ihn, den scheidenden Kapitän, hätte der Tag nicht besser laufen können.

Eine ihm gewidmete Choreografie vor dem Anpfiff, ehe er das zwischenzeitliche 2:0 mit einem hübschen Freistoß höchstpersönlich (38.) besorgte. Zuvor hatte Ian Maatsen bereits die BVB-Führung erzielt (29.). Nach dem Seitenwechsel erhöhten Julian Brandt (72.) und Donyell Malen (88.). Und die Lilien? Die verabschiedeten sich ebenfalls aus der Bundesliga – mit der 23. Niederlage der Saison, als abgeschlagenes Schlusslicht. Eher suboptimal. Die Mienen der Darmstädter Beteiligten fielen entsprechend aus.

Torsten Lieberknecht aber erkannte auch Aufbauendes in Dortmund: die eigenen Fans. "Das war schon beeindruckend, wie der Zusammenhalt in der Enttäuschung zu spüren war." Ein Abstieg schmerze immer, so der Trainer am hr-sport-Mikrofon, "aber es hat gutgetan, wie die Fans uns unterstützt haben."

6.000 Lilien-Fans sehen engagierten Auftritt

Videobeitrag

Video

Highlights: Dortmund - Darmstadt

Im Hintergrund sieht man ein Fussballstadion, davor links das Logo von Borussia Dortmund und rechts das Logo von SV Darmstadt 98
Ende des Videobeitrags

Die Gäste machten es vor 6.000 mitgereisten Fans aus dem Südhessischen lange Zeit am Samstag gar nicht mal so schlecht. Sie traten jedenfalls engagiert auf, attackierten die Borussia sogar teils in deren Strafraum. Eine klare Steigerung zur vergangenen Woche, zum 0:6 gegen Hoffenheim, was freilich ein Leichtes für die Mannschaft von Trainer Lieberknecht war. Schlechter ging es im Grunde nicht.

Dennoch hatte der Champions-League-Finalist aus Westfalen, der zwei Wochen vor Wembley in Bestbesetzung antrat, alles im Griff. Früh donnerte Reus einen Fernschuss an die Latte (11.), ehe er selbst sowie Maatsen die 2:0-Pausenführung herausschossen. Die Lilien ihrerseits hatten nur zwei einigermaßen gefährliche Offensivaktionen im ersten Abschnitt, beide Male war jedoch eine Abseitsstellung vorausgegangen.

Darmstädter Torchancen bleiben aus

Audiobeitrag

Audio

Darmstadt verliert beim BVB

fussball
Ende des Audiobeitrags

Auch in der zweiten Hälfte hielten die Darmstädter dagegen, wollten die Niederlage möglichst knapp gestalten. Torchancen erspielten sie sich aber keine mehr. Stattdessen verpasste Reus seinen zweiten Treffer des Tages, ehe Brandt und Malen erhöhten sowie der Dortmunder Kapitän kurz vor Schluss unter großem Jubel in seinem letzten Bundesliga-Spiel vom Feld geholt wurde - feuchte Augen inklusive. Die Lilien schauten dem Treiben frustriert zu. Sie waren an diesem Tage - wie so oft in der Saison - nicht mehr als Beiwerk.

Nach dem Abpfiff bedankte sich die Darmstädter Mannschaft noch mit einem Plakat bei ihren Fans: "Danke - Ihr seid und bleibt erstklassig". Lieberknecht hatte beim Gang in die Gästekurve Tränen in den Augen - und stimmte den Club schon mal auf die Zweitklassigkeit ein. "Ich spüre eine große Motivation. Ich bin gerne Trainer von Darmstadt 98", sagte Lieberknecht.

Weitere Informationen

Borussia Dortmund - Darmstadt 98  4:0 (2:0)

Dortmund: Kobel - Ryerson (73.Wolf), Hummels, Schlotterbeck, Maatsen - Can, Sabitzer - Sancho (73.Bynoe-Gittens), Reus (82.Nmecha), Adeyemi (61.Malen) - Füllkrug (61.Brandt)

Darmstadt: Schuhen - Zimmermann (67. Isherwood), Klarer, Maglica - Bader, Gjasula (85.Schnellhardt), Karic - Kempe, Mehlem (66.Justvan) - Skarke (78.Torsiello), Vilhelmsson (66.Honsak)

Tore: 1:0 Maatsen (30.), 2:0 Reus (38.), 3:0 Brandt (72.), 4:0 Malen (88.)
Gelbe Karten: - / Klarer, Gjasula, Vilhelmsson

Schiedsrichter: Siebert (Berlin)
Zuschauer: 81.365 (ausverkauft)

Ende der weiteren Informationen