Der SV Darmstadt 98 empfängt zum Rückrundenauftakt in der zweiten Liga Jahn Regensburg. Die einzige Mannschaft, mit der die Südhessen noch eine Rechnung offen haben. Die Lilien sind entsprechend motiviert.

Audiobeitrag

Audio

Fabian Holland: "Da kommt direkt der richtige Gegner"

Ende des Audiobeitrags

Es war nicht das, was sich die Lilien vorgestellt haben – damals im Juli 2022. Beim Saisonauftakt in Regensburg verloren die Darmstädter mit 0:2. Das erste Gegentor kassierten sie bereits nach 17 Sekunden. Nach einem Platzverweis für Innenverteidiger Patric Pfeiffer (37. Minute) war die Niederlage quasi besiegelt.

Ein Ausrutscher ohne Folgen

"Klar, den Start hat man noch im Kopf. Da waren einige Szene, wo wir sehr unglücklich waren", erinnert sich Lilien-Kapitän Fabian Holland in einer Medienrunde am Mittwoch. Das sei natürlich nicht der Start in die Saison gewesen, den man sich gewünscht habe, "aber das Auftreten war nach der Roten Karte gar nicht so schlecht".

Die Darmstädter blicken auch deshalb vergleichsweise milde auf die Pleite in Regensburg, weil ihr keine weitere mehr folgte. Die Lilien sind seit 16 Ligaspielen ungeschlagen und führen die zweite Bundesliga mit zwei Punkten Vorsprung auf den Hamburger SV an. Den kleinen Makel aus dem Auftaktspiel wollen die Südhessen aber natürlich trotzdem gerne ausbügeln. Am Samstag (13 Uhr) gastiert der Lilien-Besieger aus Regensburg am Stadion am Böllenfalltor.

Audiobeitrag

Audio

Fabian Holland: "Motiviert sind wir auf jeden Fall"

Ende des Audiobeitrags

Das Stückchen Extra-Motivation

"Da kommt direkt der richtige Gegner. Da ist direkt Vollgas-Fußball gefordert, du musst direkt da sein", freut sich Kapitän Holland auf eine rassige Zweitliga-Partie. Heiß auf den Rückrundenstart sei im Team ohnehin schon jeder nach der langen Winterpause. Und weil der Auftaktgegner Regensburg heißt, "ist man vielleicht noch ein Stück motivierter", so der Linksverteidiger.

Die erfolgsverwöhnten Lilien gehen mit breiter Brust in das erste Heimspiel des Jahres. Raum für Verbesserungen gibt es aber natürlich auch beim Tabellenführer: Im Abschluss könne man noch zielstrebiger werden, müsse effizienter sein, fordert der 32-Jährige. Das habe sich auch in den Winter-Testspielen gezeigt. Verloren haben die Lilien aber auch davon kein einziges. "Es ist schwer, uns zu schlagen", weiß Holland und fügt extra für die Gäste aus Regensburg an: "Gerade im ersten Spiel."